Stiebel Eltron

Deutschland beim Einbau von Green-Tech-Heizungen am hinteren Ende

Beim Wettlauf um klimafreundliches Heizen in Europa wird Deutschland von seinen Nachbarn abgehängt.

Schweden, Norwegen und Finnland übertreffen deutsche Installationen um das Fünf- bis Zehnfache. Bild: Stiebel Eltron
Schweden, Norwegen und Finnland übertreffen deutsche Installationen um das Fünf- bis Zehnfache. Bild: Stiebel Eltron

von Julia Klingauf, Senior PR Consultant, riba:businesstalk

Die Bundesrepublik liegt bei den Absatzzahlen von Wärmepumpen mit nur rund sieben Geräten pro 1.000 Haushalte auf dem drittletzten Platz.

Das zeigt die Statistik der European Heat Pump Association (EHPA). In Finnland haben 69, in Norwegen rund 60 und in Schweden 39 von 1.000 Haushalten 2022 eine Wärmepumpe eingebaut. Die rote Laterne trägt Großbritannien (2 Einheiten), Vorletzter ist Ungarn (4 Einheiten).

„In den skandinavischen Ländern unterstützt die Politik den Einsatz erneuerbarer Heiztechnik seit Jahren konsequent“, sagt Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer von Stiebel Eltron. „Das günstige Verhältnis vom Strom- zum Gaspreis ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor, der die Wärmepumpenheizungen für die Verbraucher attraktiv macht.“

Deutschland modernisiert Heizungskeller

Der Gesamtmarkt für Heizungen in Deutschland boomt: Von Januar bis September 2023 entschieden sich mehr als eine Million Haushalte für eine Modernisierung.

Im Vergleich zu fossilen Geräten hinkt der Einbau von Wärmepumpen aber hinterher. Aufgrund der langen Debatte um das Heizungsgesetz wollten offenbar viele Eigentümer den neuen gesetzlichen Anforderungen an den Klimaschutz zuvorkommen. In der Folge installierten bis September 625.000 Haushalte ein gasbasiertes Gerät - das sind 38% mehr als im Vorjahr.

„Das ist eine fatale Entwicklung, wenn man bedenkt, dass diese fossilen Wärmeerzeuger nun voraussichtlich die nächsten 15 bis 25 Jahre in Betrieb sind – nicht nur für die deutschen Klimaziele, sondern auch für die Endverbraucher, die künftig mit hohen Gaspreisen rechnen müssen“, sagt Dr. Schiefelbein.

Mehr Wärmepumpen, aber nicht mehr lange

Mit plus 86% ist der Anstieg bei umweltfreundlicher Wärmepumpentechnik zwar ebenfalls sehr dynamisch  (Absatz Januar bis September 2023: 295.000 Stück). Doch die Förderanträge der Hauseigentümer sind seit Monaten rückläufig und brachen in den ersten acht Monaten 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 70% ein.

Heizungsmarkt 2024

„Der Heizungsmarkt in Deutschland dürfte sich insgesamt im kommenden Jahr normalisieren“, sagt Dr. Schiefelbein. „Der Wärmepumpenmarkt wird bei dieser Entwicklung 2024 im Vergleich zu diesem Jahr ungefähr um ein Drittel schrumpfen, so unsere Prognose. Hinweise darauf sehen wir heute schon bei den Handwerkern, bei denen der enorme Auftragsbestand von fast einem Jahr Vorlauf auf zwei bis drei Monate gesunken ist.“

Ziel: Bis 2045 klimaneutrale Gebäude

Soll die Wärmewende in den Gebäuden des Landes bis zum Jahr 2045 vollzogen sein, braucht es mehr Tempo. Im Neubau ist die Wärmepumpe zwar bereits die Standardheizung, aber in den Bestandsbauten bleibt der Nachholbedarf riesig: Von den 21,6 Mio. Wärmeerzeugern in Deutschland werden nach BDH-Schätzung noch mehr als 14 Mio. mit Gas und gut 5 Mio. mit Öl betrieben. Knapp die Hälfte dieser Anlagen ist als „unzureichend effizient“ eingestuft. Nur 23% sind effizient und nutzen gleichzeitig erneuerbare Energie.

„Die europäischen Nachbarn machen es vor: Es gilt jetzt, den von der Politik eingeschlagenen Weg konsequent fortzuführen und die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Wärmewende bis 2045 weiter auszugestalten“, so Dr. Schiefelbein.

Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) und der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) fordern die Regierungsfraktionen auf, kurzfristig für eine Entlastung beim Strompreis zu sorgen, um das von der Bundesregierung gesteckte Ziel von 500.000 Wärmepumpen pro Jahr ab 2024 zu erreichen.

Im Fokus des 21. Forum Wärmepumpe stehen nationale und internationale Herausforderungen für die deutsche Heizungsindustrie.
Printer Friendly, PDF & Email
18.09.2023
Wärmepumpengipfel 19. September
Mit der GEG Novelle haben sich die ursprünglich vereinbarten Bedingungen für den Wärmepumpenhochlauf verschlechtert. Die Politik muss hier dringend tätig werden.
09.11.2023
Forum Wärmepumpe
Im Fokus des 21. Forum Wärmepumpe stehen nationale und internationale Herausforderungen für die deutsche Heizungsindustrie.
06.05.2024
Wirtschaft
Am 05. Mai 1924 gründete der Erfinder des Ring-Tauchsieders Dr. Theodor Stiebel die Firma "ELTRON Dr. Theodor Stiebel".
19.02.2024
Wirtschaft
Die Geschäftsführung von Stiebel Eltron ist aufgrund der schwachen Nachfrage bei Wärmepumpen in Gesprächen mit dem Betriebsrat über eventuelle Kurzarbeit am Hauptsitz in Holzminden.
18.07.2024
Wirtschaft
Steigendes Interesse und die Nutzung der KfW-Heizungsförderung trugen dazu bei, dass deutsche Wärmepumpenhersteller im ersten Halbjahr 2024 ca. 90.000 Heizungswärmepumpen absetzten.
10.01.2024
DAA
Mit schwankendem Interesse an verschiedenen Heizungssystemen zeigte sich das Jahr 2023 bis zuletzt insgesamt angespannt und wechselhaft, beobachtete DAA.