Portal Green

Unterstützung bei Genehmigung, Bau und Betrieb von Power-to-Gas-Anlagen

Im Ergebnis des Forschungsprojektes Portal Green entstand ein neuer Leitfaden, der einen Überblick über Grundlagen und Besonderheiten bei der Genehmigung einer Power-to-Gas-Anlage bietet.

Genehmigungsrechtlicher Leitfaden für Power-to-Gas-Anlagen - Errichtung und Betrieb - Dezember 2020. Quelle: Portal Green / DVGW
Genehmigungsrechtlicher Leitfaden für Power-to-Gas-Anlagen - Errichtung und Betrieb - Dezember 2020. Quelle: Portal Green / DVGW

Das Konzept Power-to-Gas kann ein wichtiger Baustein bei der Energiewende und dem Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland und in Europa werden. Klimaneutrale Gase, wie grüner Wasserstoff oder synthetisches Methan, können mit diesen Technologien erzeugt und über die bestehende Gasinfrastruktur transportiert werden. Sie stehen so dem Wärmemarkt, der Rückverstromung, der Mobilität oder der Industrie zur Verfügung.

Eine Power-to-Gas-Anlage zu errichten und in Betrieb zu nehmen, ist jedoch komplex. Teils unübersichtliche Genehmigungsprozesse stellen die Anlagenbetreiber vor große Herausforderungen. Nach drei Jahren Laufzeit wurde das diesbezügliche vom BMWi geförderte Forschungsprojekt PORTAL GREEN nun erfolgreich abgeschlossen.

Ein im Rahmen des Forschungsvorhabens entwickelter Leitfaden bietet nun wertvolle Unterstützung bei der Genehmigung von Power-to-Gas-Anlagen. Er steht ab sofort auf den Webseiten der Verbundpartner kostenfrei zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus wird er als Teil des DVGW-Regelwerkes regelmäßig aktualisiert.

Das Dokument ist unterteilt in einen genehmigungsrechtlichen und einen technischen Leitfaden. Der erste Teil beleuchtet die aktuelle Situation des Genehmigungsprozesses und bietet Entscheidungshilfen bei der Wahl der anzuwendenden Verfahren. Er zeigt, wie ein Genehmigungsverfahren je nach Anlagentyp abläuft und welche Unterlagen der zukünftige Betreiber erstellen und einreichen muss.

Der technische Leitfaden erklärt, welche Gesetze, Verordnungen und technischen Regelwerke von der Planung bis zum Betrieb der Anlage anzuwenden sind. Dabei stehen die Anforderungen an Anlagenbetreiber und -hersteller im Fokus. Beide Leitfadenteile berücksichtigen Besonderheiten durch den Anschluss an verschiedene Nutzungszweige. Hierzu gehören die Einspeisung von Wasserstoff oder Methan aus Power-to-Gas-Anlagen in das bestehende Gasnetz, der Anschluss an Wasserstofftankstellen, die Rückverstromung und die Versorgung von Industrieanlagen mit Wasserstoff.

Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt PORTAL GREEN hat nach einer Laufzeit von 36 Monaten am 31. Dezember 2020 das offizielle Projektende erreicht. Das Projekt-Team besteht aus der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH (Konsortialführer), dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfachs DVGW e.V., der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, der Bergischen Universität Wuppertal und Uniper.

Printer Friendly, PDF & Email
17.04.2020
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH (KEA-BW) hat ihr umfassendes Wissen rund um die Kraft-Wärme-Kopplung, Mieterstrom und erneuerbare Energien in einem kostenlosen Ratgeber...
09.01.2019
Ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen, das an adaptiven Technologiemaßnahmen für das Strom-, Gas- und Wärmesystem im virtuellen Institut „Strom zu Gas und Wärme“ arbeitet, hat erste Ergebnisse...
26.06.2020
dena
Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen den Gebäudesektor zeitverzögert und könnten den Gebäudebereich stärker belasten, als sich derzeit abzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle dena...
11.05.2020
Corona-Pandemie
Immer mehr Auftraggeber halten Neuaufträge zurück. Es droht eine Verschleppung der Coronakrise weit in das kommende Jahr hinein. Dies ist das Ergebnis einer VBI-Blitzumfrage unter Ingenieur- und...
07.01.2021
Wirtschaft
Die Wilo SE hat am 23. Dezember 2020 eine Vereinbarung mit der BID Equity GmbH sowie den übrigen Gesellschaftern über den Erwerb sämtlicher Anteile an der Abionik Group GmbH geschlossen.
29.10.2020
Umfrage
Wärmeprojekte in Kommunen werden besonders erschwert durch die rechtlichen Rahmenbedingungen, Personalmangel und zu geringe Etats. Dies zeigt eine Umfrage der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).