Siemens

Alpentherme Gastein auf dem Weg zur Klimaneutralität

Die Alpentherme Gastein führt in Zusammenarbeit mit Siemens Smart Infrastructure verschiedene Modernisierungsmaßnahmen durch, um die größte emissionsfreie Therme Österreichs zu werden.

Die Alpentherme Gastein steigert Energieeffizienz und Klimaneutralität und erzielt durch umfassende Modernisierungen jährliche Kosteneinsparungen von über 80.0000 Euro. Bildquelle: Alpentherme Gastein / Wolkersdorfer
Die Alpentherme Gastein steigert Energieeffizienz und Klimaneutralität und erzielt durch umfassende Modernisierungen jährliche Kosteneinsparungen von über 80.0000 Euro. Bildquelle: Alpentherme Gastein / Wolkersdorfer

Die Alpentherme Gastein in Bad Hofgastein mit ihren sechs Themenwelten auf 36.000 m2 und Siemens verbindet bereits eine langjährige Partnerschaft mit dem ständigen Anspruch, die Technik weiterzuentwickeln und die eingesetzten Lösungen zu verbessern. Im Rahmen der zuletzt abgeschlossenen gemeinsamen Tätigkeiten mit einem Investitionsvolumen von rund 1,7 Mio. Euro wurde aus der Therme schon jetzt ein State-of-the-Art-Projekt in Sachen Energieeffizienz und Klimaneutralität. Dazu gehörte die Adaptierung der gesamten Heizungshydraulik und der Schwimmbadlüftungen, einschließlich der Vergrößerung der Heizregister.

Durch die Anpassung der Systemhydraulik ist es möglich, einen großen Teil der benötigten Wärmeenergie mittels Niedertemperatur-Wärmepumpen zu erzeugen. Somit werden zurückgewonnene thermische Energiequellen genutzt und die Energieerzeugungskosten reduziert. Die Alpentherme spart dadurch bereits jetzt jährlich Kosten von rund 82.000 € ein. Gleichzeitig wird eine CO2-Reduktion von fast 370 t/a erreicht.

„Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Schlagworte, die nicht nur den Zeitgeist treffen, sondern schon seit Jahrzehnten in unserer Firmenphilosophie fest verankert sind. Als nachhaltiges Unternehmen möchten wir auch in Sachen Energieeffizienz Vorreiter sein mit dem großen Ziel der ‚Null-Emissions-Therme‘“, so Klaus Lemmerer, Geschäftsführer der Alpentherme Gastein in Bad Hofgastein.

„Durch das kürzlich abgeschlossene Energieeffizienzprojekt und die bereits in den letzten Jahren vorgenommenen technischen Optimierungsmaßnahmen ist die Alpentherme Bad Hofgastein ein Vorzeigebetrieb in Punkto Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Klimaneutralität. Als Gesamtanbieter von Nachhaltigkeitsprojekten und Energieeffizienzlösungen sind wir besonders stolz darauf, die Alpentherme Bad Hofgastein zu unseren jahrelangen Kunden- und Partnerbetrieben zählen zu dürfen“, sagt Henning Sandfort, CEO Building Products at Siemens Smart Infrastructure.

Die Alpentherme soll künftig als „Null-Emissions-Therme“ betrieben werden. Die gesamte Wärmeversorgung wird mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben – mittels einer durch Ökostrom betriebenen Wärmepumpe – und durch Nutzung des Thermalwassers CO2-neutral realisiert. Neue umfassende Maßnahmen ebnen nun den Weg dorthin.

Die Gebäudeautomation wurde bereits in die bestehende Mess- und Regeltechnik migriert und erweitert. Künftig werden die gebäudetechnischen Prozesse in der Alpentherme mit Desigo CC visualisiert und optimiert. Desigo CC ist das technologische Rückgrat für smarte Gebäudeinfrastruktur. Es ermöglicht die Kommunikation der verschiedenen Energieerzeuger mit einer offenen, leistungsfähigen und stets aktuellen Plattform – so werden Komfort, Effizienz, Resilienz und Sicherheit erhöht.

Zur laufenden Optimierung und Leistungssteigerung der technischen Anlagen hinsichtlich Funktion und Energieeffizienz werden die Energieverbräuche und Betriebssituationen zukünftig mit dem Siemens Navigator abgebildet und ausgewertet. Dieser kombiniert verschiedene Anlagen und Wartungsinformationen mit Leistungsdaten. So werden unnötige Energieverbräuche umgehend entdeckt und verbessert. 

Im zurückliegenden Modernisierungsschritt wurden anspruchsvolle Technik und maximalen Wohlfühlfaktor für den Gast miteinander verbunden. Die Lösungen werden nun weiter optimiert, damit die Alpentherme eine der ersten „Null-Emissions-Thermen“ Österreichs wird.

Printer Friendly, PDF & Email
26.10.2022
Fit für 55
Bis 2030 sollten alle Neubauten in der EU emissionsfrei sein. Bestehende Gebäude sollten bis 2050 in emissionsfreie umgewandelt werden.
17.11.2021
MeteoViva und der Freiburger Gebäudeautomationshersteller Sauter-Cumulus schließen eine Partnerschaft mit dem Ziel, den klimafreundlichen Gebäudebetrieb in Deutschland weiter voranzutreiben.
10.12.2021
Smart Cities
Das neue Wiener Stadtviertel Seestadt Aspern ist beispielhaft für die Umsetzung von Klimaschutz durch smarte Infrastrukturen. Das Forschungsprojekt läuft seit 2013. Nun gibt es neue Zwischenergebnisse...
29.03.2021
Siemens
Das neue Begegnungs- und Konferenzzentrums „The Circle“ wurde mit LEED Platinum des US Green Building Council zertifiziert. In allen Räumen wurde Gebäudetechnik von Siemens verbaut.
13.03.2021
Wirtschaft
Bis 2023 will das Unternehmen seinen globalen Hauptsitz in Zug in der Schweiz umfassend renovieren.
26.01.2022
Bestandssanierung
Einer neuen Studie von Siemens Financial Services (SFS) zufolge müssen die Investitionen in den Gebäudebestand verdreifacht werden, um die Klimaschutzverpflichtungen einhalten zu können.