Grüner Strom: Preis vs. Kosten

1105
Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss deutlich schneller voran gehen, um das Ziel von 65% Ökostrom bis 2030 zu erreichen. Quelle: stock.adobe.com/peterschreiber.media
Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss deutlich schneller voran gehen, um das Ziel von 65% Ökostrom bis 2030 zu erreichen. Quelle: stock.adobe.com/peterschreiber.media

Liebe Leserinnen und Leser,

am 23. September beschloss das Bundeskabinett die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Mit dem Entwurf sollen sich nun Bundestag und Bundesrat befassen. Am 1. Januar 2021 sollen die Neuerungen in Kraft treten und den Weg zum Ausbau der Erneuerbaren bis 2030 bahnen.

46 % des deutschen Stromverbrauchs werden heute über erneuerbare Energien gedeckt, bis 2030 sollen es 65 % sein. Das ist weniger als die EU will und weit weniger als technisch machbar ist. Ob es mit dem neuen EEG erreicht werden kann, ist aber keineswegs sicher. So fehlt etwa die Einführung der bundesweiten Photovoltaikpflicht auf Neubauten, die das Bundesumweltministerium gefordert hatte.

Treibhausgasneutral soll die Stromversorgung bis 2050 sein. Im gleichen Zeitraum ist damit zu rechnen, dass der Stromanteil am Energiemix mit der Ausbreitung der E-Mobilität und einem steigenden Bedarf in Wärmemarkt und Industrie drastisch nach oben geht. Technisch ist das unproblematisch und wirtschaftlich rechnet es sich – theoretisch jedenfalls. Strom aus Erneuerbaren ist heute weit günstiger – und nach Erfahrungen des Corona-Jahres 2020 deutlich krisenfester – zu erzeugen als aus Gas, Öl, Kohle und Atomkraft. Umso unverständlicher erscheint, dass deutsche Endverbraucher weiterhin den höchsten Strompreis in Europa zahlen werden. Grund ist neben den Netzentgelten und sonstigen Abgaben die leidige EEG-Umlage, die künftig zwar teilweise aus der CO2-Steuer finanziert werden soll, aber den Strompreis nach wie vor unverhältnismäßig belastet.

Es wird Ausnahmen geben, z. B. für die Produktion von grünem Wasserstoff. Doch im Bereich der Gebäudewärme, die mit einem Drittel am deutschen Energieverbrauch beteiligt ist, sollte der eher sparsam eingesetzt werden. Hier kann z. B. mit Wärmepumpen viel mehr erreicht werden. „Die Finanzierung der EEG-Umlage über den Strompreis behindert den Einsatz dringend benötigter Sektorkopplungstechnologien wie Wärmepumpen", sagt Dr. Martin Sabel, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wärmepumpe (BWP e. V.). „Eine ,Begrenzung der Kostenbelastung‘ ist unzureichend, wir brauchen eine schnelle und deutliche Entlastung des Strompreises und alternative Finanzierungsmechanismen für die EEG-Umlage.“

Dass die Preise für die Energie, mit der Wärmepumpen Gebäude klimaneutral heizen und kühlen, die realen Kosten für Wirtschaft und Umwelt abbilden, bleibt eine Aufgabe für die Politik. Über praktische Möglichkeiten und Anwendungen der Technologie informiert Sie unser Top-Thema Wärmepumpen ab S. 36.

Ihre

Dipl.-Ing. Silke Schilling

Dipl.-Ing. Silke Schilling
Chefredakteurin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Grüner Strom: Preis vs. Kosten
Seite 3
08.10.2020
Überseeinsel
Auf 15 ha Entwicklungsfläche entlang der Weser soll ab 2021 ein wegweisendes Energiekonzept als Pilotprojekt umgesetzt werden. Das neue Bremer Stadtquartier „Überseeinsel“ wird nach der Vision des...
08.10.2020
Das Firmengebäude des Härdle Verpackungsservice befindet sich inmitten eines Wein- und Spargelanbaugebietes, unweit vom Schlossgarten von Bruchsal. Der Ort liegt zwischen der Rheinebene und dem...
09.04.2020
Hybridheizung
Hybridsysteme kombinieren den Einsatz konventioneller und erneuerbarer Energien für die Gebäudeheizung. Als Energieträger für die beteiligten Brennwertheizungen kommen dabei neben klassischem Heizöl...
30.03.2020
In Deutschland ist heute mehr als jedes zehnte neu installierte Heizungssystem eine Wärmepumpe. Der Wärmepumpenmarkt ist im vergangenen Jahr schneller als der Gesamt-Wärmemarkt gewachsen. Mehr denn je...
09.04.2020
Gemeinsam stärker
Hybridheizsysteme vereinen die Vorteile von Brennwert- und erneuerbarer Wärmepumpen-Technik. Sie können Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen effektiv und effizient mindern, sind wirtschaftlich...
30.03.2020
2019 war und ist ein äußerst spannendes Jahr für die Wärmepumpenbranche: Bereits auf der diesjährigen ISH im März konnten wichtige Innovationen bewundert werden, und die Leitmesse hat – trotz...