Jetzt mit E

Zur Haustechnik von morgen gehört elektrische Wärme

Vom 19. bis 22. März 2024 trifft sich die Branche auf der SHK+E. Die Messe Essen erwartet rund 300 Aussteller aus 15 Ländern, die ihre Produkte rund um Sanitär, Heizung, Klima und Elektro präsentieren. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die elektrische Wärmeerzeugung und effiziente Montagetechniken. Der Sanitärbereich pausiert zu großen Teilen.

1105
 Bild: Messe Essen
Bild: Messe Essen

„Wir freuen uns, dass die SHK+E Essen nach der pandemiebedingten Verschiebung wieder zu ihrem gewohnten Zeitpunkt im Frühjahr stattfindet“, sagte Messe-Geschäftsführer Oliver Kuhrt auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Messe. „Das war der ausdrückliche Wunsch der Branche.“

Die Entwicklungen an der Schnittstelle von Politik, Bauwirtschaft und Gebäudetechnik im zurückliegenden Jahr 2023 hinterlassen jedoch ihre Spuren auch im Messebetrieb. Die SHK+E Essen findet mit deutlich weniger Ausstellern als in den Vorjahren statt. Davon ist insbesondere der Bereich Sanitär betroffen.

Neue Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten wurden verkürzt: Die Messe öffnet in diesem Jahr Dienstag bis Donnerstag von 09:00 bis 17:00 Uhr und am Freitag von 09:00 bis 15:00 Uhr. „Mit den neuen Öffnungszeiten begegnen wir dem Besuchsverhalten der SHK-Profis in den Hallen und den steigenden Effizienzbemühungen unserer Aussteller. Unabhängig davon haben unsere Aussteller die Möglichkeit, den Ausklang des Messetages für spezifische Veranstaltungen oder zum vertieften Networking zu nutzen“, erklärt Oliver Kuhrt.

Elektrische Wärmeerzeugung und digitale Energiesysteme

Vorausgegangene Fachmessen zeigten, dass die Zukunft des Heizens zunehmend elektrisch ist. Deshalb wird das Messeangebot um den energetischen Bereich der Elektrotechnik erweitert und die Messe zeigt dies auch im Namen SHK+E Essen. Im Fokus des Heizungsbereichs stehen künftig noch stärker sektorübergreifende Lösungen für die effiziente Verzahnung von Wärme, Strom und Mobilität: Neben Wärmepumpen erwarten die Besucher künftig etwa Batteriespeicher, Energiemanagementsysteme, Photovoltaik, Wallboxen und Wechselrichter. Teil des technologieoffenen Messekonzeptes werden Kuhrt zufolge jedoch auch weiterhin Öl- und Gasbrennwertsysteme sein.

Das Sonderforum Perspektive Strom, Photovoltaik und autarkes Heizen für Fachinstallateure der Wärme- und Energietechnik wird zu einem festen Angebot weiterentwickelt. „Strombetriebenen und nachhaltigen Wärme- und Energiesystemen kommt bei der Bestandssanierung und Neuinstallation eine zunehmende Bedeutung zu“, sagt Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer des Fachverbands SHK NRW. „Diese Entwicklung wollen wir auf der SHK+E Essen künftig noch stärker abbilden.“ Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie begrüßt die neue Ausrichtung der Essener Fachmesse: „Das ist ein guter und konsequenter Schritt. Der Wärmepumpe fällt innerhalb der Wärmewende eine Schlüsselrolle zu“, erklärt Andreas Lücke, Seniorexperte beim BDH und Vorsitzender des Messebeirats.

Die SHK+E Essen gibt dem elektrischen Heizen und der Sektorkopplung Raum. Bild: Messe Essen

Die Energiewende im Bereich Heizung wurde in früheren Jahren insbesondere durch den Fachkräftemangel verlangsamt. Die Auslastung sank jedoch zuletzt von fast einem Jahr auf etwa drei Monate Vorlauf. Aktuell sieht etwa Hans-Peter Sproten das Nadelöhr für die Energiewende in der Politik selbst. Als Schlag ins Gesicht bezeichnet Andreas Lücke die nunmehr gesetzlich vorgeschriebene Notwendigkeit einer kommunalen Wärmeplanung. „Diese Aufforderung zum Abwarten ist eine Katastrophe, eine ganz miserable politische Entscheidung.“ Er befürchtet z. B., dass die Dezentralität bei der kommunalen Wärmeplanung viel zu wenig beachtet werden wird.

Die Heizungsindustrie stellt in den Hallen 1 und 3 aus.

Sanitärbereich reorganisiert sich

In den Hallen 6 und 7 präsentiert sich die Sanitärbranche mit Sanitärinstallationen, Wassertechnik und Sanitärobjekten. Dabei werden sich die Ausstellungen größtenteils auf den Bereich hinter der Wand konzentrieren. Grund dafür ist die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage der Objekte-Branche, ein „Fiasko“, für das Oliver Kuhrt Entscheidungen der Politik verantwortlich macht. Bis Ende Oktober 2023 erhielt die Messe ca. 80 Absagen von Herstellern für Badkeramik und Objekte. Die Stornierungen beträfen dabei nicht nur die SHK+E, sondern alle Messeteilnahmen für 2024. Im März werden damit im Bereich Sanitärinstallation ca. 100 Aussteller vertreten sein, heißt es von der Messe.

Bestimmendes Thema in Essen sind neben der digitalen Badplanung und Ressourcenschonung effiziente Montagetechniken, die in Zeiten knapper Fachkräfte unerlässlich für den wirtschaftlichen Erfolg sind. Zu sehen sein werden Armaturen, Rohrleitungskomponenten sowie Werkzeuge und Techniken zur Befestigung und Abdichtung.

Um den Besuchern diese effizient vorzustellen, wird es Rundgänge, einen Visitors Guide und Vorträge geben. Dabei wird auch die Heizungstechnik in den Hallen 1 und 3 einbezogen.

Vorträge und Fachforen

Zu den Fachforen zu ausgewählten Zukunftsthemen der Branche gehört der Campus SHK Bildung, Lernen + IT in Halle 2 mit Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie Produkten zur Lernunterstützung.

In Halle 1 hat der Bereich „StartupatSHK+E Essen“ in Zusammenarbeit mit der „VdZ – Wirtschaftsvereinigung Gebäude und Energie“ seine Heimat. Dort zeigen junge Unternehmen ihre Lösungen für den digitalen Wandel in der SHK-Branche.

Das Forum „Treffpunkt Trinkwasser“ findet in Zusammenarbeit mit der figawa e. V. statt, dem Verband für Hersteller und Dienstleistungsanbieter in den Bereichen Wasser, Gas und Liquid Fuels. Hier kann man sich über Produkte und Dienstleistungen für die Trinkwasserversorgung informieren. Durch den Klimawandel verändern sich die Rahmenbedingungen, die Anforderungen an Energieeffizienz und Hygiene steigen.

Die Vorträge behandeln Themen wie die Aufbereitung von Heizungswasser, Fragestellungen rund um die Aufrechterhaltung der Temperaturen von kaltem Wasser, Legionellenuntersuchungen sowie Neuerungen in den technischen Regeln für die Planung und Ausführung von Trinkwasserinstallationen auf nationaler und europäischer Ebene. Zudem wird die Schulungsinitiative „Fit für Trinkwasser“ der Verbände BTGA, figawa und ZVSHK vorgestellt.

Zum Angebot in Halle 6 gehören beispielsweise die Themen Wasserzähler und Metering, Wasserbehandlung und die Desinfektion von Trinkwasser und Trinkwasserinstallationen. Außerdem geht es um Labordienstleistungen und Gutachten, Mess- und Analysetechnik sowie Legionellen-Prophylaxe. Hinzu kommen Korrosionsschutz sowie Rohrleitungen und Armaturen.

Weitere Informationen zu Ausstellern, Angebot und Gelände finden Sie hier.

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen482.09 KB

· Artikel im Heft ·

Zur Haustechnik von morgen gehört elektrische Wärme
Seite 12 bis 14
17.08.2023
Erneuerbare Energiewirtschaft
Die Fachmessen der Dachmarke The Smarter E Europe erzielten 2023 Rekordergebnisse. Topcon-Modultechnologie ist im Kommen. Stromspeicher werden größer und für die Sektorenkopplung fit gemacht.
12.04.2024
Produkte, Wissen, Netzwerke
Die Fachmesse für Sanitär, Haus- und Gebäudetechnik bietet Handwerk, Fachplanung, Energieberatenden, Architekten und den Ansprechpartnern der Industrie Gelegenheit, sich persönlich zu treffen. Neue...
14.08.2023
Wohnungslüftung
Paarweise, alternierend arbeitende Lüftungsgeräte (Pendellüfter oder Push-Pull Lüftungsgeräte) sind als Lösung für die Lüftung von Wohngebäuden recht populär. Eine Montage in den Außenwänden ohne...
06.06.2023
Brandschutz live und in Farbe
Am 21. und 22. Juni 2023 bietet die FeuerTrutz wieder den kompakten Überblick über alle neuen Entwicklungen im baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz. Im Rahmen und parallel...
12.04.2024
Messe München
Die Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche präsentierte in Köln vom 20.–22.02.2024 bereits zum dritten Mal Neuheiten, Trends und Produkte aus den Bereichen digitales Planen, Bauen und...
07.12.2023
Von der Lebensmittelkühlung zur Raumbeheizung
Regenerativ basiertes Heizen ist in Deutschland bald gesetzliche Pflicht und schon heute eine zentrale gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Die Möglichkeiten einer nachhaltigen Energieversorgung...