Neufassung der HOAI von der Bundesregierung verabschiedet

Die Bundesregierung beschloss am 16. September, dass die neue Honorarordnung für Ingenieure und Architekten HOAI am 1. Januar 2021 in Kraft treten kann. Die Regelungen der bisherigen HOAI für die Honorarkalkulation bleiben in der Neufassung gültig.

Quelle: stock.adobe.com/Uladzimir
Quelle: stock.adobe.com/Uladzimir

Die unverändert übernommenen Honorartafeln dienen künftig als Orientierung für die freie Vereinbarung angemessener Planerhonorare. Damit trägt die neue HOAI dem EuGH-Urteil vom Juli 2019 Rechnung, das verbindliche Honorar-Mindest- und Höchstsätze für europarechtswidrig erklärt hatte. 

„Mit der Verabschiedung der neuen HOAI sorgt die Bundesregierung wieder für klare Verhältnisse bei der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen“, so VBI-Präsident Jörg Thiele. „Die nach dem EuGH-Urteil eingetretene Verunsicherung ist damit beendet, denn die bewährten Regelungen zur Honorarberechnung gelten nach wie vor. Jeder Planer ist nun gut beraten, seine Honorarkalkulation mit dem Auftraggeber entsprechend zu vereinbaren. Wer sich auf Dumpinghonorare einlässt, schadet dem ganzen Berufsstand. Wir kritisieren allerdings, dass in der neuen HOAI nicht deutlicher auf die Angemessenheit der Honorarvereinbarung hingewiesen wird, hoffen hier aber noch auf den Bundesrat, der am Freitag über das Ermächtigungsgesetz zum Erlass einer Honorarordnung beraten wird“, betont der VBI-Präsident.  

Bedauerlich sei zudem, so Thiele, dass die VBI-Forderung nach einer gültigen Honorarvereinbarung mit Vertragsabschluss nicht aufgegriffen wurde. Aus VBI-Sicht sei zu befürchten, dass durch den Wegfall dieser Formvorschrift die Honorierung nicht mehr als wesentlicher Vertragsbestandteil verstanden werde und häufige Nachverhandlungswünsche der Auftraggeber zur Folge haben könne. 

Auch die gemeinsame Forderung der Ingenieur- und Architektenorganisationen, den Mittelsatz als Regelsatz in die neue HOAI aufzunehmen, habe erwartungsgemäß keine Berücksichtigung gefunden. „Umso wichtiger ist es“, erklärt Jörg Thiele, „dass nach der aktuellen HOAI-Novellierung zügig eine Überarbeitung der Leistungsbilder inklusive einer Anpassung der Honorartafeln in Angriff genommen wird. Die aktuellen Werte basieren noch auf wirtschaftlichen Erhebungen aus den Jahren 2012 und davor. Die Kostensteigerungen der letzten acht Jahre für wettbewerbsfähige Vergütungsstrukturen sowie Investitionen in die Digitalisierung bleiben damit komplett unberücksichtigt.“

Printer Friendly, PDF & Email
19.08.2020
VBI
Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 7. August den Referentenwurf zur Novellierung der Honorarordnung für Ingenieure und Architekten HOAI vorgelegt. Die Neufassung ist erforderlich, weil der...
12.10.2020
HOAI
Der Deutsche Bundestag beschloss am 08. Oktober das Architekten- und Ingenieurleistungsgesetz. Es ist die gesetzliche Grundlage für die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).
31.03.2021
HOAI
Die derzeitigen Honorartafelwerte in der HOAI sind stark veraltet und müssen um bis zu 26,7 % angehoben werden. Dies zeigt ein Ende März vorgestelltes Gutachtens.
08.06.2022
HOAI-Mindestsätze bei Altverträgen
Forderungen aus Altverträgen, die vor dem EuGH-Urteil zu den HOAI-Mindestsätzen geschlossen wurden, sind weiterhin rechtens. Vergangene Woche gab der Bundesgerichtshof (BGH) einem Planungsbüro Recht...
09.11.2020
Seit dem 6. November 2020 gilt eine neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Gestrichen sind die Höchst- und Mindestsätze, die Honorartabellen gelten weiter als Orientierungsrahmen.
19.01.2022
HOAI
Bei Altverträgen, die vor dem 01.01.2021 geschlossen wurden, können darin vereinbarte verbindliche Mindestsätze von EU-Seite her weiterhin gelten. Nationale Gerichte der Mitgliedsstaaten können jedoch...