IEA mahnt zu mehr Tempo bei der Energieeffizienz

Ein aktueller Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) fordert die schnellere Implementierung von Energieeffizienztechnologien, damit Klima- und Energiekrise bewältigt werden können.

Der Ausbau der Erneuerbaren und die Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors müssen parallel vorangetrieben werden. Foto: Schneider Electric
Der Ausbau der Erneuerbaren und die Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors müssen parallel vorangetrieben werden. Foto: Schneider Electric

Von Martin Barde, riba:businesstalk

Die sozial und wirtschaftlich verträgliche Erreichung der weltweiten Klimaschutzziele braucht deutlich mehr Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen – das geht aus einem am 06. Juni veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur IEA hervor. Darin wird argumentiert, dass sich der Fortschritt beim Thema Energieeffizienz zwischen heute und 2030 weltweit verdoppeln muss, damit die angestrebten CO2-Ziele im Verbund mit einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung erreicht werden können.

Der Bericht „Energy Efficiency: The Decade for Action“ wurde dim Rahmen der 8. IEA Global Conference on Energy Efficiency veröffentlicht, die vom 06. bis 07. Juni in Paris stattfand. Eingeladen waren rund 700 Fachleute, Führungskräfte und Politiker/innen aus mehr als 80 Ländern, die gemeinsam mit Frankreichs Energiewendeministerin Agnès Pannier-Runacher und IEA-Direktor Fatih Birol über Mittel und Wege für eine effizientere Energienutzung diskutierten. Die Veranstaltung wurde in Partnerschaft mit dem französischen Konzern Schneider Electric organisiert.

Neuer Stellenwert für die Energieeffizienz

Seit dem sprunghaften Anstieg der Strompreise hat sich der Stellenwert von Energieeffizienztechnologien stark verändert. Bei einer DIHK-Umfrage von Herbst 2022 gaben bereits 50% der befragten deutschen Industrieunternehmen an, verstärkt in Energieeffizienzmaßnahmen investieren zu wollen, ein Trend, der sich auch weltweit bemerkbar macht.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die global getätigten Investitionen in die Energieeffizienz im Jahr 2023 ein Rekordhoch erreichen werden – auch wenn das Wachstum aufgrund gestiegener Kapitalkosten hinter den Vorjahren zurückbleibt. Dennoch spricht der IEA-Bericht eine unmissverständliche Sprache. Von heute rund 600 Mrd. US-Dollar, so heißt es, müssten die Investitionen in die Energieeffizienz bis 2030 auf über 1,8 Billionen US-Dollar vervielfacht werden, um die Erreichung der weltweit angestrebten Klimaziele nicht zu gefährden. Gleichzeitig wirke sich die weitere Verbreitung von Energieeffizienztechnologien aber auch positiv auf die Schaffung von Arbeitsplätzen, niedrigere Energiekosten, geringere Luftverschmutzung sowie den Import von fossilen Energieträgern aus. Die IEA schätzt, dass bis 2030 etwa 12 Mio. neue Jobs im Bereich Energieeffizienz hinzukommen könnten.

"Heute sehen wir eine starke Dynamik bei der Energieeffizienz. Länder, auf die über 70 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs entfallen, haben seit Beginn der globalen Energiekrise vor über einem Jahr neue oder verbesserte Energieeffizienzmaßnahmen etabliert. Wir müssen jedoch einen noch höheren Gang einlegen und die Fortschritte beim Thema Energieeffizienz bis zum Ende dieses Jahrzehnts verdoppeln. Ich bin überzeugt, dass unsere Konferenz, die ich gemeinsam mit der französischen Ministerin Pannier-Runacher veranstalten durfte, dafür entscheidende Impulse geliefert hat," sagt IEA Exekutivdirektor Fatih Birol.

Elektrifizierung und Digitalisierung

Jean-Pascal Tricoire, bis vor kurzem noch CEO und heute Aufsichtsratsvorsitzender des Elektroindustrieunternehmens Schneider Electric, mahnt zum Tempo: „Wie wir Energie nutzen, ist eine Schlüsselfrage der Klima- und Energiekrise. Und mit bereits existierenden Technologien könnten wir schon heute um so vieles effizienter sein. Aber die Zeit rennt uns davon.“

Für Schneider Electric, in Deutschland mit rund 4.700 Mitarbeitenden vertreten, zählen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz schon seit mehr als einem Jahrzehnt zum erklärten Geschäftsmodell. Das 2022 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis prämierte Unternehmen hat es sich schon weit vor Energie- oder Coronakrise auf die Fahne geschrieben, mithilfe von digitalen IoT-Technologien nachhaltigeres und energieeffizienteres Wirtschaften in Industrie, Gebäuden, Rechenzentren und Infrastruktur zu ermöglichen. Als Faustformel dient dem Unternehmen die Kombination aus Elektrifizierung und Digitalisierung.

Schneider Electric hat die neuesten Zahlen zu den Fortschritten seiner Nachhaltigkeitsmaßnahmen veröffentlicht.
Der Tech-Konzern Schneider Eelectric präsentiert auf der ISH digital sein Lösungsportfolio für die Raumautomation.
Printer Friendly, PDF & Email
10.11.2023
Wirtschaft
Schneider Electric, führend in der digitalen Transformation von Energiemanagement und Automatisierung, hat mit EcoAct SAS (EcoAct) einen international führenden Anbieter von Klimaberatung und Netto...
06.07.2023
Verbände der TGA-Branche zum GEG-Stopp
Nach dem Stopp der GEG-Novelle durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts fordern Verbände der TGA-Branche die Bundesregierung auf, die Zeit für Verbesserungen am GEG zu nutzen.
20.10.2023
Kommentar
Kritische Infrastrukturen sichern, Europa stärken, Krisen meistern - nur mit einer leistungsfähigen deutschen Industrie kann dies gelingen, sagt Wilo-CEO Oliver Hermes.
27.04.2023
Viega
Ausgestattet mit einem Temperatursensor und einer eigenen Regelung hält das AquaVip- Zirkulationsregulierventil elektronisch die Temperatur von Trinkwasser in Zirkulationskreisen nahezu konstant.
24.04.2023
Wirtschaft
Mit einem Rekordumsatz von rund 1,9 Mrd. € schloss die Wilo Gruppe im Jahr ihres 150-jährigen Bestehens das Geschäftsjahr 2022 ab.
19.04.2023
Wärmewende in Gefahr?
Laut Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) fehlen in Deutschland derzeit rund 250.000 qualifizierte Handwerkerinnen und Handwerker - auch und insbesondere im Sanitär-, Heizungs- und...