Erneuerbare Energie

Holzwärme trägt nachhaltig zum Klimaschutz bei

Der Anteil der erneuerbaren Energien im Gebäudebereich liegt heute bei 16 %, davon entfallen rund 67 % auf die CO₂-neutrale Holzwärme, so die Initiative Holzwärme (IH).

MdB Daniel Föst (FDP), MdB Martin Diedenhofen (SPD), Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz (ITG Dresden), Andreas Lücke (IH), Markus Staudt (BDH), Helmut Bramann (ZVSHK), Dr. Torsten Gabriel (FNR), MdB Rainer Semet (FDP), Martin Bentele (DEPV), Bild: Initiative Holzwärme
MdB Daniel Föst (FDP), MdB Martin Diedenhofen (SPD), Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz (ITG Dresden), Andreas Lücke (IH), Markus Staudt (BDH), Helmut Bramann (ZVSHK), Dr. Torsten Gabriel (FNR), MdB Rainer Semet (FDP), Martin Bentele (DEPV), Bild: Initiative Holzwärme

Die Initiative Holzwärme (IH) hat am 11. Juni vor Vertretern der Energiepolitik in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft auf den positiven Beitrag der Holzwärme für die Wärmewende und den Klimaschutz hingewiesen. Der Anteil der erneuerbaren Energien im Gebäudebereich liegt heute bei 16 %. Hiervon wiederum entfallen rund 67 % auf die CO₂-neutrale Holzwärme. „Der Anteil der Holzwärme im Wärmesektor kann und muss durch eine entsprechende politische Flankierung weiter gesteigert werden, um die Defossilisierung voranzutreiben“, betonte Andreas Lücke, Sprecher der Initiative.   

Vor diesem Hintergrund bewertet das Verbändebündnis positiv, dass die Holzwärme und damit moderne, holzbasierte Heizungssysteme von der Bundesregierung als technische Lösung im Gebäudeenergiegesetz (GEG) berücksichtigt werden. Auch die Förderung ist dementsprechend geregelt.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen betonte anlässlich des Termins: "Die Nutzung von Holz und Holzabfällen ist ein Paradebeispiel für die regionale Wertschöpfung. Biomasseheizungen gehören fest zur Realität im ländlichen Raum und sind eine nachhaltige Alternative zu Heizsystemen auf Basis fossiler Energieträger. Mir war es wichtig, dass der Wechsel zu einer Biomasseheizung ohne Kombinationspflichten nicht nur im Heizungsgesetz ermöglicht, sondern dass dieser Wechsel auch entsprechend gefördert wird.“ Auch auf europäischer Ebene wird die Holzwärme über die RED III Richtlinie als CO2-neutral eingestuft.

Moderne Heizungstechnik reduziert Bedarf an Holz 

Die Initiative Holzwärme setzt sich für eine beschleunigte Marktdurchdringung moderner, holzbasierter Heizungstechnologien gemäß des ersten Bundes- Immissionsschutzgesetzes (BImSchV, Stufe 2) ein. Diese Heizsysteme verwerten den Energieträger Holz mit maximaler Effizienz und ermöglichen gegenüber veralteter Technik eine signifikante Reduktion der Emissionen.

Prof. Dr. Bert Oschatz vom Institut für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden (ITG) stellte im Rahmen des Termins erste Ergebnisse einer laufenden Studie zu hybriden Heizungssystemen vor. Durch die Kombination einer Wärmepumpe mit einer Einzelraumfeuerstätte kann der Anteil der eingesetzten erneuerbaren Energien noch einmal gesteigert werden. Zudem erhöhe die Einzelraumfeuerstätte als Backup für die Wärmepumpe die Versorgungssicherheit. Auch ginge von solchen Systemen ein positiver Beitrag zur Entlastung der Stromnetze aus.

„Hybride Heizungssysteme werden von Verbrauchern zunehmend nachgefragt. Sie sind eine weitere technische Option, um CO2 im Wärmesektor zu reduzieren und sollten entsprechend von der Energiepolitik berücksichtigt werden“, so Oschatz.

Printer Friendly, PDF & Email
09.07.2024
BDH-Statistik
Laut BDH Absatzstatistik ist der Markt für neue Heizungen immer noch rückläufig. Bisher wurden bis Ende Mai 2024 etwa 39 % weniger Wärmeerzeuger abgesetzt als im Vorjahreszeitraum.
08.04.2024
Umfrage zum Gebäudeenergiegesetz
Eine aktuelle Befragung zum GEG unter privaten Vermietenden und Geschäftskunden in Deutschland zeigt, dass sich ein Großteil nicht ausreichend darüber informiert und bei der Umsetzung der Vorgaben...
10.08.2023
Verbände der TGA-Branche
In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern der BDH, DEPV, IH sowie der ZVSHK die Politik auf, möglichst schnell verlässliche Rahmenbedingungen für holzbasierte Heizsysteme zu schaffen.
10.01.2024
DAA
Mit schwankendem Interesse an verschiedenen Heizungssystemen zeigte sich das Jahr 2023 bis zuletzt insgesamt angespannt und wechselhaft, beobachtete DAA.
10.04.2024
DAA WärmeIndex Q1 2024
Im ersten Quartal 2024 sieht DAA eine stark schwankende Nachfrage nach verschiedenen Heizungssystemen, von fossil bis erneuerbar. Was aber erneut deutlich wird: Förderungen und Interesse korrelieren...
08.05.2024
Runder Tisch und Konferenz
Der diesjährige Branchentreff der Infrarotheizungsbranche zeigte die Anwendungsbandbreite von Infrarotheizungen im Bestand und sinnvolle Kombinationen mit anderen Wärmeerzeugern.