Deutsches Strategieforum für Standardisierung

Deutschlands Rolle in der globalen Normung stärken

In Berlin hat das Deutsches Strategieforum für Standardisierung seine Arbeit aufgenommen. Die Staatssekretärin Dr. Franziska Brantner berief u.a. Professor Uwe Franzke vom ILK Dresden in das Gremium.

Prof. Dr. Uwe Franzke, ILK Dresden. Quelle: ILK Dresden
Prof. Dr. Uwe Franzke, ILK Dresden. Quelle: ILK Dresden

Am 23. Februar hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz das „Deutsche Strategieforum für Standardisierung“ gegründet. Unter Leitung der Parlamentarischen Staatsekretärin Dr. Franziska Brantner werden Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der Normung aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik strategische Themen für den Standort Deutschland identifizieren. Auch eine strategisch stärker ausgerichtete Beteiligung deutscher Expertinnen und Experten in der europäischen und internationalen Normung steht im Fokus des neuen Gremiums. Dabei soll die Anbindung an bereits existierende Gremien der Normung sichergestellt werden.

Normen und Standards sind entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung der digitalen und grünen Transformation, aber auch bei neuen Technologien aller Art. Ebenso erlangen sie global für eine erfolgreiche Standort- und Wettbewerbspolitik eine immer stärkere Bedeutung.

Das deutsche Strategieforum wird bei Beachtung der privatwirtschaftlichen Grundlagen der Normung nach dem deutschen Normungsvertrag unter anderem zu entscheidenden Normungsvorhaben und -notwendigkeiten, förderpolitischen Fragen und Grundsatzentscheidungen bei internationalen und europäischen Normungsorganisationen beraten. Nicht zuletzt soll das Gremium die Verzahnung mit dem neuen strategischen „High-Level Forum on European Standardisation“ der Europäischen Kommission sicherstellen, in dem Franziska Brantner die Bundesregierung vertritt.

Das nach einer Ausschreibung zusammengesetzte Forum besteht aus 42 Mitgliedern, die für einen Zeitraum von zwei Jahren ernannt wurden.

Zum Mitgleide des Gremiums wurde auch Professor Uwe Franzke, den Geschäftsführer des Instituts für Luft- und Kältetechnik, berufen. Weitere Mitglieder des Forums sind unter anderem Volkswagen-Bereichsleiter und Ex-Forschungschef Ulrich Eichhorn, TÜV-Verbandspräsident Dirk Stenkamp, Klaus Hamacher, Vizechef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Jutta Gurkmann aus dem Vorstand des Verbraucherzentralen-Bundesverbands.

Das ILK ist eine unabhängige und gemeinnützige Forschungseinrichtung aus Dresden. Professor Uwe Franzke bringt dort seit vielen Jahren seine Expertise in die Richtlinienarbeit des VDI, des größten deutschen Ingenieur-Netzwerkes, ein. Darüber hinaus vertrat er mit seiner fachlichen Reputation den VDI von 2017 bis 2022 im Präsidium des DIN.

Die vollständige Mitgliederliste können Sie hier (PDF, 108 KB) einsehen.

Printer Friendly, PDF & Email
21.02.2024
Studie
Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung hat untersucht, zu welchen Anteilen Strom aus Erneuerbaren bzw. mit erneuerbarem Strom erzeugter Wasserstoff bei der Energiewende sinnvoll sind. Für...
22.01.2024
Personalien
Seit 01. Januar unterstützt Dirk Franzen den Spitzenverband der Heizungsindustrie in der Position des Leiters Wärmeerzeuger.
26.09.2023
Personalie
Bei der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Gebäude-Klima e. V. (FGK) am 15. September 2023 in Leipzig wählten die Mitglieder Bernhard Steppe neu in den Vorstand.
23.11.2023
In einem gemeinsamen Schreiben warnen Bau- und Ingenieurverbände vor einem möglicherweise geplanten Aussetzens von Baunormen.
16.08.2023
Politik
Die Organisationen BIV, BTGA, Bundesfachschule, FGK, RLT-Herstellerverband, VDKF und ZVKKW haben eine gemeinsame Stellungnahme zu dem geplanten Verbot der PFAS-Chemikaliengruppe im Rahmen der...
29.06.2023
Studie
Großwärmepumpen in Wärmenetzen könnten nachhaltige Alternativen wie Geothermie, Seethermie, Abwärme und Solarthermie samt Speicher effizient erschließen und so helfen, die deutschen Klimaziele bis...