Pellet-Brennwertkessel-Serie erweitert

Pellet-Brennwertkessel-Serie erweitert

Mit dem Pellet-Brennwertkessel Pelletstar Condensation erweitert Herz seine Serie von Brennwert-Pellet-Kesseln auf acht Leistungstypen von 10 bis 60 kW. Mit der Pellet-Brennwerttechnik ist es möglich, die „latente“ (also verborgene) Wärme aus dem Abgas zu nutzen.

Pellet-Brennwertkessel-Serie erweitert
Verbrennungsluft und Brennstoffmenge werden durch die Lamdasonde geregelt. Das garantiert einen gleichbleibend hohen Wirkungsgrad sowie durch kontinuierliche Restsauerstoffmessung höchste Betriebssicherheit. Quelle: Herz

Diese Energie aus dem Wasserdampf kann bei der Kondensation wieder abgegeben und daher genutzt werden. Der Heizwert von Pellets liegt zwischen 4,7 und 4,9 kWh/kg, zählt man die Kondensationswärme dazu erhält man eine Erhöhung des Heizwerts und damit einen Wirkungsgrad von über 106 %.
Die Pelletstar Condensation sind mit einer Touch-Regelung mit digitalem Bildschirm ausgestattet. Über sie werden die Verbrennung und die Warmwasserbereitung geregelt. Außerdem überwacht sie den Vorlauftemperatur-Booster, die Heizkreise, den Solarkreis und den Frostschutz. Sie organisiert auch das Puffermanagement. Bis zu 60 Module können hier gemanagt werden.
Die Kesselkörper und die Brennkammern sind komplett aus säurebeständigem, verschleißfreiem Edelstahl gefertigt. Die Pelletkessel arbeiten mit einem vertikalen Röhrenwärmetauscher. Das Rauchgas wird an der Außenwand geführt. Das bringt hohe Effizienz bei niedriger Abgastemperatur. Die Reinigung erfolgt automatisch durch einen Spülmechanismus und integrierte Turbulatoren. Dabei beträgt der Wasserverbrauch für die Wärmetauscherreinigung  1 m³/Wasser pro t/Pellets.

Zum Firmenprofil: