Wirtschaft

Waterkotte expandiert mit neuem Standort in Bochum

Waterkotte bezieht einen neuen, deutlich größeren Produktions- und Verwaltungsstandort auf dem ehemaligen Opel-Gelände in Bochum.

Freuen sich über erweiterte Kapazitäten am neuen Standort Bochum: Waterkotte-Geschäftsführer Thomas Wazynski (Mitte) und die Geschäftsleiter Andreas Jung (li.) und Claus-Rainer Fischer (re.) Bild: Waterkotte
Freuen sich über erweiterte Kapazitäten am neuen Standort Bochum: Waterkotte-Geschäftsführer Thomas Wazynski (Mitte) und die Geschäftsleiter Andreas Jung (li.) und Claus-Rainer Fischer (re.) Bild: Waterkotte

Der neue Standort wird erforderlich, weil vor allem die Produktionskapazitäten am bisherigen Unternehmenssitz in Herne ausgeschöpft sind und eine Erweiterung dort nicht mehr möglich ist. Das neue Gelände im benachbarten Bochum ist mit rund 20.000 m² Nutzfläche für Produktion, Lager, Logistik und Verwaltung mehr als doppelt so groß wie der bisherige Standort inklusive angemieteter Flächen und bietet ausreichend große Kapazitätsreserven für zukünftiges Wachstum. Der bisherige Standort in Herne soll bis auf weiteres erhalten bleiben. Der Umzug erfolgt schrittweise im Laufe des Jahres.

"Waterkotte befindet sich in einem langfristigen Expansionsprozess, und wir wollen im Zukunftsmarkt Wärmepumpen in den kommenden Jahren deutlich wachsen", sagt Waterkotte-Geschäftsführer Thomas Wazynski. "Wir wollen Forschung und Entwicklung ausbauen, unser Produktprogramm erweitern und unsere Produktion vergrößern und modernisieren. Am bisherigen Standort ist das nicht möglich, hier stoßen wir schon jetzt an Grenzen. Deswegen ist der Umzug ein notwendiger Schritt, um die räumlichen Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum zu schaffen. Wir können hier ausreichend Produktionskapazitäten aufbauen, um nicht nur unsere eigenen Wärmepumpen in größeren Stückzahlen zu bauen, sondern auch Produkte für weitere Unternehmen innerhalb der NIBE-Gruppe."

Der Umzug erfolgt schrittweise. Noch im April wird ein Teil von Produktion und Logistik sowie das gesamte Kunden Service Center von Herne nach Bochum verlagert. Bis Mitte Juni soll dann die Verwaltung nach Bochum umziehen. Dort wird zukünftig auch der Standort der Waterkotte-Akademie sein, mit der das Unternehmen mehr als 500 Fachhandwerker pro Jahr für die Installation und Wartung von Wärmepumpen schult.

Printer Friendly, PDF & Email
18.09.2023
Wärmepumpengipfel 19. September
Mit der GEG Novelle haben sich die ursprünglich vereinbarten Bedingungen für den Wärmepumpenhochlauf verschlechtert. Die Politik muss hier dringend tätig werden.
22.09.2023
Wirtschaft
Das Abgastechnik-Unternehmen ATEC und die Osterhues Haustechnik haben das auf mobile Wärmepumpen für Neubau und Sanierung spezialierte Unternehmen Hanse-Wärme gegründet.
25.07.2023
Innovationsanalyse zu Brennstoffzellen
Im Projekt "H2GO" führt das Fraunhofer ISI eine Innovationsanalyse zu Brennstoffzellen durch, deren Ergebnisse jetzt auf einer neuen Webseite veröffentlicht wurden.
20.09.2023
Jubiläum
Striebel & John ist ein stetiger Innovator von wegweisenden Produkten. Seit 1958 produziert, entwickelt und vertreibt das zur ABB-Gruppe gehörende Unternehmen maßgeschneiderte Energie-Verteilersysteme...
21.09.2023
Dritter Wärmepumpengipfel im BMWK
Am Dienstag luden BMWK und BMWSB zum dritten Wärmepumpengipfel. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will weiterhin, das bereits ab 2024 jährlich 500.000 Wärmepumpen installiert werden.
14.11.2023
Grundstein gelegt
Wago investiert 50 Mio. Euro in ein modernes Zentrallager in Sondershausen in Thüringen, derzeit das größte Bauprojekt und die höchste Investition.