Studie

PV-Dachanlagen mit Ost-West-Ausrichtung im Aufwind

Photovoltaik wird in Deutschland zunehmend im Segment Aufdachanlagen größer 100 kW zugebaut und 22 % der neuen Anlagen sind in West, Ost oder Ost-West-Richtung errichtet. Dies zeigt eine Kurzstudie des Fraunhofer ISE.

Relative Anteile der verschiedenen Ausrichtungen am Anlagenzubau. Quelle: Eigene Berechnung auf Basis MaStR-Daten registriert ab 31.01.2019 (Stand 03.03.2020). Quelle: Fraunhofer ISE
Relative Anteile der verschiedenen Ausrichtungen am Anlagenzubau. Quelle: Eigene Berechnung auf Basis MaStR-Daten registriert ab 31.01.2019 (Stand 03.03.2020). Quelle: Fraunhofer ISE

Das Marktstammdatenregister (MaStR) ist das Register für den deutschen Strom- und Gasmarkt. Darin müssen seit Januar 2021 alle an das Netz der allgemeinen Versorgung angeschlossenen Stromerzeugungseinheiten eingetragen sein. Dies gilt auch für die stetig wachsende Zahl von Photovoltaikanlagen in Deutschland. Zusätzlich zu den Stammdaten Leistung und Standort einer PV-Anlage, die bereits im Erneuerbare-Energien-Gesetz-Register (EEG-Anlagenstammdaten) vermerkt wurden, erfasst das Markstammdatenregister weitere Informationen wie zum Beispiel Ausrichtung, Neigung und Leistungsbegrenzung.

Diese Parameter wurden nun von Wissenschaftlern des Fraunhofer ISE analysiert. Die Auswertung erstreckt sich über die Zeitspanne vom Jahr 2000 bis heute und zeigt die zeitliche Entwicklung in Bezug auf Anzahl, Leistung, Standort nach Bundesländern, Ausrichtung, Neigung sowie Leistungsbegrenzung auf. Dabei wurden unterschiedliche Auswertungskriterien in Betracht gezogen, die es ermöglichen, Aussagen zu folgenden Aspekten zu treffen: Anlagenzubau, Leistungszubau nach Anlagenklassen, Anlagenzubau nach Bundesländern, Anlagenausrichtung und Neigungswinkel.

Das Fraunhofer ISE wertet diese zentralen Parameter in regelmäßigen Abständen aus und macht die Ergebnisse öffentlich verfügbar. Zudem bietet das Institut auf Anfrage weiterführende Auswertungen dieser Datenbasis an.

82 % der zugebauten Anlagen sind kleiner als 10 kW

Die Auswertung des Anlagenzubau nach Anlagenklassen zeigt im Wesentlichen, dass die Größenordnung <10 kW seit 2014 konstant bei einem Anteil von durchschnittlich 82 % blieb. Aufdachanlagen über 10 und bis zu 100 kW hatten eine Blütezeit zwischen 2004 und 2011, in der ihr Anteil bei Neuinstallationen – bezogen auf die Anlagenzahl – bei durchschnittlich 43 % lag.

Wachsender Teil der zugebauten Leistung in großen Aufdachanlagen

Bei der Untersuchung des Leistungszubau nach Anlagenklassen wird deutlich, dass sich der hohe Anteil der Anlagenklasse <10 kW bezüglich der Anlagenanzahl nur bedingt in einem hohen Leistungszubau widerspiegelt. Der Anteil der Anlagenklasse liegt seit 2014 recht konstant bei durchschnittlich 19 %. Ein Anlagensegment, dessen relativer Anteil am Leistungszuwachs stark zugenommen hat, ist die Anlagenklasse der Aufdachanlagen von 100 bis 750 kW. Von 17 % im Jahr 2012 hat sich ihr Anteil auf 38 Prozent im Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Hingegen nimmt die Bedeutung von Freiflächenanlagen von 45 % im Jahr 2012 auf 20 % im Jahr 2019 ab.

Bundesländerverteilung verändert sich

Auf die beiden Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg entfielen zwischen 2000 und 2009 durchschnittlich 59,6 % des Zubaus von Anlagen in Deutschland, dieser Anteil ging zwischen 2010 und 2019 auf durchschnittlich 44,5 % zurück. In den gleichen Zeiträumen steigerte Nordrhein-Westfalen seinen durchschnittlichen Beitrag von 14,1 auf 18,3 %, Niedersachsens Anteil stieg von 6,5 auf 9,2 % und Brandenburgs Anteil erhöhte sich von 0,7 auf 2,2 %. Alle restlichen Bundesländer verzeichneten ebenfalls Zuwächse, allerdings in geringerem Maße. Trotz des Rückgangs ihres Anteils verbleiben Bayern und Baden-Württemberg in 2019 mit 24,4 % und 18,6 C auf Platz eins und zwei beim Zubau von Anlagen. Hierauf folgen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen mit 17,9 %, 9,2 % und 6,1 %.

73 % der neu installierten PV-Anlagen sind in ihrer Leistung begrenzt

Nur rund ein Viertel der zugebauten Anlagen im Jahr 2019 besitzen keine Leistungsbegrenzung. 66 % der neuinstallierten Anlagen dürfen gemäß EEG nur maximal 70 % ihrer Leistung ins Netz einspeisen, weil sie über kein fernsteuerbares Einspeisemanagement verfügen. Dieser Anteil ist seit 2014 jährlich um durchschnittlich 4 Prozentpunkte pro Jahr gewachsen. Die restlichen leistungsbegrenzten Anlagen haben sogar noch höhere Begrenzungen auf 60 bis 50 % infolge der Kombination mit einer Batteriespeicheranlage.

Anteil von PV-Anlagen mit Ausrichtung nach Osten und Westen steigt

Während der Anteil von PV-Anlagen mit Südausrichtung von 61 % im Jahr 2000 auf 42 % im Jahr 2019 fiel, stieg in fast gleichem Maße der Anteil von Anlagen mit Ost- und Westausrichtung: Ost von 1 % im Jahr 2000 auf 7 % im Jahr 2019, West von 3 % im Jahr 2000 auf 9 % im Jahr 2019, Ost-West von 1 % im Jahr 2000 auf 6 Prozent im Jahr 2019.

Anlagen zunehmend mit geringerem Neigungswinkel

Der Anteil der zugebauten PV-Anlagen (Dach- und Freiflächenanlagen) mit weniger als 20° Neigungswinkel betrug zwischen den Jahren 2000 und 2009 durchschnittlich 10 %. Anschließend, zwischen 2010 und 2019, stieg der Anteil er auf durchschnittlich 19 % an. Anlagen mit 20 bis 40° Neigung machen zwischen 2000 und 2009 einen Anteil von durchschnittlich 63 % aus, zwischen 2010 und 2019 fiel dieser auf 54 %.

Weitere Informationen können der Auswertung entnommen werden, die auf der Website des Fraunhofer ISE zu finden ist.

Printer Friendly, PDF & Email
04.08.2022
Fraunhofer ISE Kurzstudie
Die Neuauflage einer Studie zum PV-Ausbau in Deutschland zeigt ein deutliches Wachstum bei Aufdachanlagen bis 30 kW und bei PV-Heimspeichern.
04.08.2022
Fraunhofer ISE Kurzstudie
Die Neuauflage einer Studie zum PV-Ausbau in Deutschland zeigt ein deutliches Wachstum bei Aufdachanlagen bis 30 kW und bei PV-Heimspeichern.
16.05.2022
Baden-Württemberg
Die PV-Leistung soll bis 2030 auf 200 GW vervierfacht werden. Die Solardachpflicht für gewerbliche Neubauten ist so gut wie beschlossen, für Wohnneubau gilt sie seit dem 1. Mai zunächst in Baden...
13.03.2020
Rauchmelder senken nachweislich das Risiko, bei einem Brand zu sterben. Das ergaben eine Auswertung der Medienberichterstattung von Dezember 2019 bis Februar 2020 der Initiative „Rauchmelder retten...
28.09.2022
Heizkosten
Mit höheren Energiepreisen sind die Heizkosten für eine durchschnittliche Wohnung 2021 um 135 Euro und 2022 voraussichtlich um 550 Euro gestiegen.
21.02.2022
Bosch / DAA
Photovoltaikanlagen werden zunehmend in Kombination mit Stromspeichern angefragt. Dies zeigen Auswertungen von Online-Anfragen bei der Energiedienstleistungsagentur DAA.