SARS-CoV-2

Optimale Raumluftfeuchte als Virenschutz in Gebäuden

Eine Raumluftfeuchte von mindestens 40 % kann die Ausbreitung und das Überleben von Viren in Gebäuden eindämmen. Dies zeigt eine neue Metastudie, die zugleich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auflistet.

Kontrollierte Luftfeuchte begrenzt die Virus-Ausbreitung zwischen Menschen, die in einem Gebäude arbeiten. Quelle: Condair Systems GmbH
Kontrollierte Luftfeuchte begrenzt die Virus-Ausbreitung zwischen Menschen, die in einem Gebäude arbeiten. Quelle: Condair Systems GmbH

In den letzten 20 Jahren ist durch die hohe Nachfrage nach energieeffizienten Gebäuden das Innenraumklima immer trockener geworden. Luftdichte Gebäudehüllen, große Glasfassaden und der Verzicht auf raumlufttechnische Anlagen führen heute in der Gebäudetechnik zu einer hervorragenden Energiebilanz.

Die Kehrseite ist das vermehrt auftretende, so genannte Dry-Building-Syndrome: Falsche Planung erzeugt zu trockene Luft mit Folgen für Nutzer wie austrocknende Schleimhäute, brennende Augen, Hautprobleme und insgesamt eine höhere Anfälligkeit gegen Viren und Bakterien.

Gebäudebetreiber und Facility Manager können dank einer neuen Studie maßgeblich zur Bekämpfung von Covid-19 beitragen. Die Metastudie fasst die wichtigsten Forschungsergebnisse der letzten zehn Jahre zur Mikrobiologie von Gebäuden zusammen und bewertet eine Mindestluftfeuchte als wirksame Maßnahme für den Infektionsschutz. Basierend auf den verfügbaren Erkenntnissen über SARS-CoV-1 - allgemein als SARS bekannt - beschreibt die Studie wesentliche Maßnahmen, mit denen die Ausbreitung von Covid-19 in Gebäuden eingedämmt werden kann.

Als ein zentrales Ergebnis hinsichtlich des Raumklimas stellt die Forschungsgruppe fest, dass eine konstante Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 % dazu beitragen kann, die Ausbreitung und das Überleben von Viren innerhalb von Gebäuden zu begrenzen. Die Übertragung von Viren zwischen den Menschen, die in einem Gebäude arbeiten, kann so vermieden werden. Diese Erkenntnis gewinnt an Bedeutung, da Arbeitnehmer in den kommenden Wochen und Monaten an ihren Arbeitsplatz zurückkehren werden, obwohl das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken, weiterhin eine Bedrohung darstellt.

Ein Whitepaper mit weiteren Informationen über den Zusammenhang zwischen Luftfeuchte, Gesundheit und der Verbreitung von Viren kann kostenfrei bei der Condair Systems GmbH angefordert werden:

 

Printer Friendly, PDF & Email
26.06.2020
Corona-Spot Tönnies
Presseberichten zufolge sind Lüftungs- und Kühlungsanlagen im Schlachtbetrieb Tönnies für die Übertragung von Corona-Viren verantwortlich. Das wäre vermeidbar gewesen. „Würden sich die Betreiber der...
11.09.2020
Virenschutz
Die große Koalition plant 500 Mio. Euro Förderung für die Corona-gerechte Umrüstung von Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten.
03.08.2020
Coronavirus
Eine Übertragung von Corona-Viren über Klima- und Lüftungsanlagen (RLT-Anlagen) kann nach aktuellem Kenntnisstand ausgeschlossen werden, wenn die dem Raum zugeführte Luft normgerecht gefiltert wird.
22.09.2020
Die ISH wird 2021 als rein digitale Veranstaltung stattfinden. Der aktuelle Pandemieverlauf führt dazu, dass die Messe Frankfurt im Jahr 2021 bis einschließlich März keine eigenen physischen Messen am...
02.10.2020
Abstand halten, Hygienemaßnahmen beachten, Atemschutzmaske tragen - AHA verringert das Infektionsrisiko, löst aber nicht das ganze Problem. In Räumen spielt auch die Lüftungssituation eine wichtige...
30.10.2020
Studie
Gründliches Händewaschen vor dem Verlassen eines Sanitärraums sollte selbstverständlich sein, ist es aber nicht. Immerhin, seit Beginn der Coronavirus-Pandemie waschen sich mehr Menschen die Hände...