Verbrauchskennwerte-Studie

Erdgas dominiert Heizmarkt, Wärmepumpen holen auf

Eine aktuelle Studie des Verbrauchsdatenabrechners Techem zeigt, dass der Einsatz von Wärmepumpen zunimmt, Erdgas jedoch weiterhin dominiert.

: Der Techem CO2-Index weist das Verhältnis aus tatsächlicher Emission zu der Zielemission für 2023 aus. Bild: Techem
: Der Techem CO2-Index weist das Verhältnis aus tatsächlicher Emission zu der Zielemission für 2023 aus. Bild: Techem

Die aktuelle Techem Verbrauchskennwerte-Studie 2022 basiert auf der Auswertung und Analyse von Daten aus dem Jahr 2022 zu Verbrauch und Kosten für Heizung und Warmwasser aus 1,4 Mio. deutschen Wohnungen in rund 120.000 Mehrfamilienhäusern. Die Studie gibt Einblicke in den Ist-Zustand der Energieversorgung und legt Potenziale zur Effizienzsteigerung sowie Emissionsvermeidung in deutschen Wohngebäuden offen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Erdgas bleibt mit einem Anteil von 51 % an der Heizenergie in Mehrfamilienhäusern dominierend. Gleichzeitig hat die Nutzung von Heizöl weiter nachgelassen und stellt jetzt weniger als 10 % der Energieträger dar. Holz und Strom nehmen als Energiequellen für Raumheizung und Trinkwarmwasser stetig zu. Wärmepumpen gewinnen an Boden, obwohl ihre Nutzung im Vergleich zu traditionelleren Wärmeerzeugern noch begrenzt ist. 
  • Wärmepumpen kommt bei der Energiewende eine Schlüsselrolle zu. Die Heizungsanlagen des Gebäudebestandes von Mehrfamilienhäusern in Deutschland, der derzeit mit Heizkörpern beheizt wird, sind bereits zur Hälfte oder sogar zu 90 % (nach Heizkörpertausch) für den Einsatz von Wärmepumpen geeignet. Allerdings weisen Wärmepumpen ein beträchtliches Optimierungspotenzial von durchschnittlich etwa 25 % auf – bei einem Drittel der Anlagen noch deutlich mehr.  
  • Monitoring und optimierte Betriebsführung können den Endenergieverbrauch von Gebäuden um 10-15 % senken und somit einen wertvollen Beitrag zur Energieeffizienz leisten. Dies führt in der Regel zu einer besseren Emissionsklasse des Gebäudes und damit zu geringeren Kosten sowie zu deutlichen CO2-Einsparungen. Solche Effizienzmaßnahmen könnten in deutschen Mehrfamilienhäusern zu einer jährlichen Reduktion von etwa 4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten führen. Dies schafft starke Anreize für Vermietende, in energiesparende Technologien und Betriebsprozesse zu investieren.  
  • Ein besonderer Fokus liegt auf dem neuen CO2-Index von Techem. Dieser bietet eine objektive Bewertung des CO2-Ausstoßes verschiedener Energieträger und ist ein nützliches Instrument, um den Fortschritt bei der Reduzierung von CO2-Emissionen zu messen und zu verfolgen. Für 2022 zeigt der Index, dass die Emissionsziele für 2030 im Techem-Abrechnungsbestand um
    60 % überschritten wurden. Hierbei weisen Erdgas, Fernwärme und insbesondere Strom bessere Emissionswerte als Heizöl auf. 

„Die Debatte über unsere künftige Energieversorgung ist in den Fokus gerückt – getrieben vom Klimawandel und steigenden Energiepreisen. Die Techem Verbrauchskennwerte-Studie 2022 gibt Einblick in die aktuellen Verbrauchs- und Emissionswerte und zeigt das Potenzial für Effizienzsteigerungen durch Monitoring und Betriebsoptimierung auf. Die zunehmende Verwendung von Wärmepumpen und das damit einhergehende höhere Optimierungspotenzial erfordern eine bessere Nutzung und Betriebsführung. Auch hier wird deutlich, dass die Energieeffizienz weiter verbessert werden muss, um einen noch größeren Beitrag zu einer sicheren, bezahlbaren und nachhaltigen Energieversorgung zu leisten“, kommentiert Techem CEO Matthias Hartmann die Ergebnisse der Studie.

„Dabei dient der neu entwickelte Techem CO2-Index als wichtiger Indikator. Mit diesem können die Fortschritte bei der Reduzierung der CO2-Emissionen im Wärmebereich für Mehrfamilienhäuser überwacht und bewertet werden. So überschreiten im Jahr 2022 heizölversorgte Gebäude die deutschen Emissionsziele für 2030 um 130 %. Gebäude, die mit elektrisch betrieben Wärmepumpen versorgt werden, liegen bereits jetzt mit einem Index von 90 % unterhalb der Emissionsziele – basierend auf dem deutschen Strommix“, ergänzt Dr. Arne Kähler, Head of Techem Research Institute on Sustainability (TRIOS).  
 

Printer Friendly, PDF & Email
08.04.2024
Umfrage zum Gebäudeenergiegesetz
Eine aktuelle Befragung zum GEG unter privaten Vermietenden und Geschäftskunden in Deutschland zeigt, dass sich ein Großteil nicht ausreichend darüber informiert und bei der Umsetzung der Vorgaben...
16.04.2024
Solarpaket
Mit dem Solarpaket will die Bundesregierung den Zubau von Photovoltaik beschleunigen und Bau und Betrieb entbürokratisieren.
26.03.2024
Ratgeber
Der Umstieg auf Wärmepumpen in Mehrfamilienhäusern bietet enormes Potenzial. Ein neuer Leitfaden zeigt, wie sich dieses Potenzial heben lässt und stellt dazu Lösungsansätze und Praxisbeispiele vor.
16.05.2024
Erneuerbare Energie
Wärmepumpen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz. Denn sie können nicht nur heizen sondern auch kühlen.
27.09.2023
Heizspiegel für Deutschland:
Der aktuelle Heizspiegel für Deutschland der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online (www.heizspiegel.de), zeigt das die Kosten fürs Heizen im Jahr 2022 je nach Energieträger um bis zu 81 %...
18.07.2024
Wirtschaft
Steigendes Interesse und die Nutzung der KfW-Heizungsförderung trugen dazu bei, dass deutsche Wärmepumpenhersteller im ersten Halbjahr 2024 ca. 90.000 Heizungswärmepumpen absetzten.