Studie

Digitalisierung und Nachhaltigkeit - Chancen und Risiken

Digitale Technologien können im Prinzip dabei helfen, den Energie- und Materialbedarf zu verringern. Die Realität sieht derzeit aber ganz anders aus.

Der Klimawandel hat Dürreschäden im Harz verursacht. Quelle: stock.adobe.com
Der Klimawandel hat Dürreschäden im Harz verursacht. Quelle: stock.adobe.com

Dies ist eine der Schlussfolgerungen, die ein Autorenteam des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in einer neuen Analyse der Chancen und Risiken der Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung zieht.

So treibt etwa die Zunahme von Geräten und Applikationen, digitalen Diensten, Streaming und Cloud-Diensten den Energieverbrauch in die Höhe. Modernisierungen durch Industrie 4.0 führen zwar teilweise zu höherer Effizienz,  auf den Material- und Energieverbrauch hat dies jedoch momentan keine signifikanten Auswirkungen.

Ein Fokus von Wirtschaft und Politik sollte künftig auf der Gestaltung digitaler Produkte und Produktionsprozesse liegen, die den Energie- und Materialbedarf reduzieren, weil sie, laut Ko-Autor Grischa Beier, wichtige Bausteine einer nachhaltigen digitalen Zukunft seien.

Die Digitalisierung kann den Übergang zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen, wenn bewusst und von Anbeginn an Kriterien der Nachhaltigkeit in das Design eingebaut werden. Dazu bedarf es jedoch einer systemischen Nutzen-Risiko-Perspektive anhand der drei Nachhaltigkeitsdimensionen: Ökologie, Ökonomie und Soziales. Eine solche vorsorgende Gestaltung der Digitalisierung setzt eine aktive Einbindung von Entwicklern, Nutzern und Regulatoren voraus.

Die Digitalisierung ist ein komplexer und dynamischer Prozess, der oft als vierter großer Innovationszyklus der Menschheit angesehen wird. Mit einer systemischen Risikoperspektive werden die Vernetzungen und Abhängigkeiten zwischen digitalen Anwendungen und den ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen der Nachhaltigkeit deutlich, so die Argumentation des Autorenteams vom IASS.

Digitale Technologien bieten vielfältige Möglichkeiten zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele, weil Dienstleistungen flexibel gestaltet werden können. Zugleich treten oft nicht mehr oder nur schwer korrigierbare Fehlentwicklungen auf, die, wenn frühzeitig entdeckt, noch ausgeglichen werden können. Diese eng miteinander verknüpften Chancen und Risiken erfordern informierte und bewusste Managemententscheidungen, um eine nachhaltige Entwicklung zu begünstigen.

Digitale Innovationen tragen deshalb nicht automatisch dazu bei, dass die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen erreicht werden können. Erforderlich bei der Ausgestaltung dieser Innovationen sind vielmehr

  • eine systemische Perspektive, d.h. eine Anerkennung der gegenseitigen Abhängigkeiten und Vernetzungen zwischen ökologischem, ökonomischen und sozio-kulturellen Auswirkungen
  • eine professionelle Technologiebewertung, die auf interdisziplinärem Wissen aufbaut
  • und ein inklusiver Entscheidungsstil, der alle Akteure aktiv in die Gestaltung der digitalen Dienstleistungen einbezieht.
Printer Friendly, PDF & Email
08.02.2021
Hören
Alle zwei Wochen präsentiert der VDI Ingenieur*innen und Technikinteressierten eine neue Folge seines Technik-Podcasts und trifft damit einen Nerv.
09.02.2021
Heizung sanieren
Der Einsatz von erneuerbaren Energien und die Heizungsmodernisierung werden mit der Bundesförderung Effiziente Gebäude noch flexibler.
06.04.2021
Ausgezeichnet
Die digitale Handbrause Hansa ACTIVEJET Digital und die Armaturen der Serie Hansa STELA erhalten den Red Dot Award 2021 in der Kategorie Product Design für herausragende Designqualität.
02.09.2020
Nachhaltig wirtschaften
Die Wilo Gruppe wurde ausgewählt, dieses Jahr zusammen mit weiteren 49 weltweit agierenden Unternehmen an der globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzinitiative „50 Sustainability & Climate Leaders“...
13.03.2021
Wirtschaft
Bis 2023 will das Unternehmen seinen globalen Hauptsitz in Zug in der Schweiz umfassend renovieren.
04.03.2021
ISH
Parallel zur ISH lädt Kaldewei zum globalen Digital-Kongress 2021 mit 60 Talks, 100 Reefrenten und spannenden Themen und Innovationen.