dena-Chef verlängert Vertrag nicht

Dies erklärte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) am Dienstag.

Andreas Kuhlmann
Andreas Kuhlmann

Andreas Kuhlmann gab der dena gegenüber folgende Erklärung ab:

„Gestern habe ich dem Aufsichtsrat der Deutschen Energie-Agentur (dena) mitgeteilt, dass ich für eine Verlängerung meines bis zum 30. Juni des kommenden Jahres geltenden Vertrags, als Vorsitzender der Geschäftsführung der dena, nicht zur Verfügung stehen werde. Nach einer wunderbaren Zeit bei der dena, mit all den vielfältigen Projekten, erscheint es mir an der Zeit, mich neuen Herausforderungen auf dem Weg zur Klimaneutralität zu stellen.

Selbstverständlich werde ich bis zum Ende meines Vertrags mit ganzer Kraft und vollem Engagement meine Aufgaben bei der dena wahrnehmen. Gerade in diesen stürmischen Zeiten ist der Einsatz aller in besonderer Weise gefragt, damit neben der Krisenbewältigung auch der Blick auf das Gelingen von Energiewende und Klimaschutz insgesamt nicht verloren geht. Die Unterstützung der Bundesregierung und aller anderen Akteure auf dem Weg zur Klimaneutralität ist mir ein Herzensanliegen und steht im Zentrum der Arbeit der dena insgesamt.

Die dena hat sich in den vergangenen Jahren dank der großartigen Zusammenarbeit mit einem ungewöhnlich breiten Netzwerk von Partnern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft ganz hervorragend entwickelt. Sie hat tolle Mitarbeitende und schon heute das Potential, einen noch wesentlicheren Beitrag zur Stärkung der Governance von Energiewende und Klimaschutz insgesamt zu übernehmen.

Der konsequente nächste Schritt wäre nun ein weiterer Ausbau ihrer Arbeit, eine stärkere institutionelle Verankerung ihrer Rolle und damit verbunden eine noch stärkere strategische Einbindung in die entsprechenden Prozesse. Das aber bedarf natürlich der Unterstützung derjenigen, die dafür Verantwortung tragen.“

Printer Friendly, PDF & Email
19.07.2022
KfW Research
Um die Klimaziele zu erreichen, müssen die öffentlichen Investitionen in den Klimaschutz auf 20 Mrd. Euro jährlich und insgesamt 500 Mrd. Euro bis 2045 steigen. Dies zeigen Berechnungen von KfW...
19.08.2022
Serielle Sanierung
Das städtische Wohnungsunternehmen Gewobau startet in Erlangen gemeinsam mit dem Berliner Unternehmen ecoworks die derzeit größte klimaneutrale Gebäudesanierung in Deutschland.
17.11.2021
Bundesverband Gebäudemodernisierung
Der Bundesverband Gebäudemodernisierung begrüßt die neue dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität. Insbesondere im Gebäudesektor fordert er aber konkrete Maßnahmen und schlägt einen Plan dafür vor.
12.05.2021
Das Bundeskabinett beschloss den Entwurf der Novelle zum Klimaschutzgesetz (KSG), mit dem der Auftrag des Bundesverfassungsgerichts nach ambitionierteren Klima- und Sektorzielen umgesetzt werden soll.
12.10.2021
Wirtschaft und Klima
Zum Beginn der vertieften Sondierungsverhandlungen fordert eine Allianz von 69 deutschen Unternehmen, darunter Daikin, Stiebel Eltron, Miele und 50Hertz, eine ambitionierte sektorübergreifende...
28.01.2022
Das Quartier - Teil 2
Aktuell besteht ein komplexes, intransparentes und aus Anwendersicht unattraktives Regelwerk, welches nur wenig Anreize für die Umsetzung von Konzepten für klimaneutrale Quartiere setzt.