Carbon Value Analyser

Berechnungs-Tool für Gebäude

Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers GmbH (PwC) haben ein einfaches, frei verfügbares Excel-Tool auf den Markt gebracht, das zeigt, wie sich der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen von Gebäuden auf den Immobilienwert auswirken können. Neben finanziellen Chancen von Klimaschutzinvestitionen in Gebäudehülle und Gebäudetechnik werden damit auch mögliche Risiken des Nichtinvestierens messbar.

 

 

Anhand verschiedener Szenarien können Eigentümer, Investoren und Sachverständige leicht erkennen wie, wann und in welcher Höhe sich die finanzielle Performance eines Gebäudes verändert. Quele: stock.adobe.com/naka
Anhand verschiedener Szenarien können Eigentümer, Investoren und Sachverständige leicht erkennen wie, wann und in welcher Höhe sich die finanzielle Performance eines Gebäudes verändert. Quele: stock.adobe.com/naka

Gebäude sind für rund ein Drittel der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die deutschen Klimaziele für 2050 können nur sicher und wirtschaftlich erreicht werden, wenn professionelle Immobilieneigentümer die enormen Energie- und CO2-Einsparpotenziale im Gebäudebestand nutzen. Der Carbon Value Analyser kann hier eine wichtige Hilfestellung sein.

Professionelle Gebäudeeigentümer können mit dem Tool erkennen, welchen Einfluss der geplante CO2-Preis im Gebäudesektor und sein Ansteigen gemäß Klimaschutzgesetz auf ihre Immobilien hat. Sichtbar wird zudem, welcher Gebäudestandard in puncto Klimaschutz, Dämmung und Gebäudeausrüstung die besten Chancen für langfristige Werterhaltung bietet.

Der Carbon Value Analyser wurde in einem von der niederländischen Redevco Stiftung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt gemeinsam mit der Immobilienbranche und dem Projektpartner Buildings Performance Institute Europe (BPIE) entwickelt.

Martin Bornholdt, geschäftsführender Vorstand der DENEFF: „In unserem Gebäudebestand schlummern riesige Potenziale für Klimaschutz und Energieeffizienz. Der Carbon Value Analyser hilft der Immobilienbranche, diese zu erkennen und so den Pfad hin zur Klimaneutralität einzuschlagen. Wir würden uns freuen, wenn die Bundesregierung das Versprechen eines klimafreundlichen Gebäudebestandes ebenso tatkräftig verfolgen würde. Leider existiert dieses Ziel aber weiterhin nur als leere Worthülse.

Das Tool können Sie hier herunterladen.

Printer Friendly, PDF & Email
20.09.2022
Verbände
Die Deutsche Umwelthilfe und Architects for Future fordern eine MusterUMbauordnung und ein GEG, die das Umbauen zum Standard machen und den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden einbeziehen.
30.11.2022
DNGB
In ihrer neuesten Publikation „Wegweiser Klimapositiver Gebäudebestand“ benennt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) konkrete Handlungsfelder sowie die wichtigsten Maßnahmen, die...
18.02.2020
Der Immobiliendienstleister ista treibt die Digitalisierung der Immobilienbranche weiter voran und beteiligt sich mit 25,1 Prozent am PropTech-Unternehmen facilioo. Das Start-up mit Sitz in Berlin...
22.04.2021
WiredScore hat die neue Zertifizierung SmartScore für smarte Gebäude nun offiziell vorgestellt.
08.06.2021
Studie
Gebäude mit hoher Energieeffizienz erzielen in Deutschland durchschnittlich 23 % höhere Preise am Immobilienmarkt als unsanierte Vergleichsobjekte.
01.06.2021
Verbände
Der Gebäudesektor muss seine Emissionen bis 2030 um 44 % mindern. Ein Positionspapier der Klimarunde BAU fordert u.a. eine signifikante Steigerung der Sanierungsrate im Bestand.