Trinkwasserhygiene

Auffälliger Anstieg von Legionellen-Erkrankungen gibt Anlass zur Sorge

Droht nach Corona eine neue Erkrankungswelle durch Legionellen? Vor diesem Risiko hatten das RKI, der deutsche Verein der qualifizierten Sachverständigen für Trinkwasserhygiene DVQST e.V. und andere Organisationen bereits zu Beginn des ersten Corona-Lockdowns gewarnt.

Quelle: https://survstat.rki.de/, abgerufen am 11.08.2021
Quelle: https://survstat.rki.de/, abgerufen am 11.08.2021

Legionellen vermehren sich ausschließlich in Wasser und besonders gut in Temperaturbereichen zwischen 20 und 50 °C. Diese “Wohlfühl“-Temperaturen für Legionellen finden sich besonders in Trinkwasser-Installationen von Gebäuden. Dort gelangen die gefährlichen Keime durch Vernebelung beispielsweise aus Duschen in die Lunge und können eine lebensgefährliche Lungenentzündung verursachen. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch gilt als unwahrscheinlich.
Ein möglicher Grund für das derzeit gehäufte Auftreten von Legionellosen dürfte die Tatsache darstellen, dass durch die Corona-Lockdowns, aber auch die üblichen saisonalen Pausenzeiten, in den vielen stillgelegten Ferienwohnungen, Sportanlagen, Büro- und Industriegebäuden, Hotels und ähnlichen Beherbungsstätten die Legionellen sehr viel Zeit hatten, sich dort in den Wasserleitungen auszubreiten und festzusetzen. Auch die sommerlichen Temperaturen tragen ihren Teil dazu bei, indem sie das kalte Wasser in Gebäuden auf zu hohe Wärmegrade treiben.
Mit der Wiedereröffnung vieler öffentlicher und gewerblicher Gebäude – können diese Bakterien in das Duschwasser gelangen, und dadurch in die Lungen der Benutzer. Wer hierbei auch noch gesundheitlich angeschlagen oder immunsupprimiert ist, kann sich mit den Bakterien infizieren und schnell erkranken. Besonders gefährdet sind ältere und geschwächte Menschen, aber auch Sportler nach schweißtreibendem Training stellen eine Risikogruppe dar!

Woran erkennt man eine Legionellose?

Legionellen verursachen in schweren Fällen eine möglicherweise lebensgefährliche Lungenentzündung, in leichteren Fällen machen sie sich nur durch grippeähnliche Symptome – dem sogenannten „Pontiac-Fieber“ bemerkbar. Bei diagnostizierten Lungenentzündungen werden selten genauere Untersuchungen durchgeführt. Daher sollte sich der Betroffene, insbesondere wenn er in den 10 bis 14 Tagen vor Ausbruch der Erkrankung in einer vorher stillgelegten Anlage aufgehalten hat, den Arzt auf eine Legionellen-Untersuchung ansprechen.

Wie kann man sich selbst oder auch Gebäude vor Legionellenbefall schützen?

Das A und O sind die richtigen Temperaturen und genügend Wasseraustausch in den Leitungen!
Wer als Gast, Sportler oder Mitarbeiter eine stillgestandene Trinkwasser-Anlage benutzt, sollte vorher an den für ihn erreichbaren Entnahmestellen (Waschbecken, Dusche, Badewanne, Küche) zuerst Warmwasser, dann Kaltwasser für längere Zeit (etwa 2 bis 5 Minuten) auslaufen lassen. Das warme Wasser sollte dabei spürbar heiß sein, d.h. an jeder Armatur eine Mindest-Temperatur von 50-55 °C erreichen. Die Temperatur im kalten Wasser sollte merklich kühl sein, d.h. maximal 20-25 °C erreichen. Bewegen sich die Wassertemperaturen über längere Zeit in dem kritischen Bereich zwischen 25 und 50 °C, besteht die Gefahr einer Verkeimung und das Risiko eines Legionellenbefalls in der Trinkwasser-Installation steigt. Hier sollte also schnellstmöglich der für das Gebäude Verantwortliche (Vermieter, Sportverein usw.) über diesen Mangel informiert werden.
Verantwortliche bzw. Betreiber von Gebäuden sollten vor der Wieder-Inbetriebnahme bzw. nach längeren Stillstandszeiten zumindest eine gründliche Spülung der Leitungen vornehmen, indem alle Armaturen geöffnet werden und man für längere Zeit (mehrere Minuten) erst das warme Wasser, danach das kalte Wasser abfließen lässt. Auch hierbei sind die vorgeschriebenen Temperaturen zu beachten. Idealerweise sollte er vor der Wiederinbetriebnahme der Trinkwasser-Installation eine Inspektion und erforderliche Reparaturen durch einen Fachmann durchführen lassen. Es wird empfohlen, vor der Wiederinbetriebnahme eine Trinkwasseruntersuchung auf Legionellen durch ein akkreditiertes Labor durchführen zu lassen.
Die VDI-Expertenempfehlung VDI/DVQST-EE 3810 Blatt 2.1 gibt dem Fachmann wichtige und verständliche Informationen über eine sinnvolle Vorgehensweise und zu beachtende Aspekte bei Außer- und Wiederinbetriebnahme von Trinkwasser-Installationen.

Fazit:

Der Lockdown hat vielen Menschen das Leben gerettet, kann aber im Nachgang auch Menschenleben kosten. Energie- oder Kosteneinsparung hin oder her – menschliche Gesundheit und Leben sind wichtiger!

Printer Friendly, PDF & Email
Die Wohnungsbaugenossenschaft Langen eG will in den nächsten 16 Jahren 70 % ihres Gebäudebestands energetisch modernisieren. Dies schließt die Installation einer hochentwickelten Haustechnik...
VDI
Erdgekoppelte Wärmepumpen gewinnen im Zuge der Energiewende an Bedeutung. Die VDI 4640 Blatt 1 stellt ihre korrekte Auslegung nach dem neuesten Stand der Technik dar.
SHK Essen 2022
Vom 6. bis 9. September 2022 präsentierten 406 Aussteller aus 15 Ländern ihr Angebot rund um Sanitär, Heizung, Klima und digitales Gebäudemanagement.
Frei
Bild Teaser
Ein Straßenzug macht die Energiewende

Photovoltaik und Stromspeicher bilden die zentrale Säule der Energieversorgung für die drei Wohnimmobilien der Familie Hoffmann/Krüger in Ludwigsfelde

Heizen mit Gas
Heizen mit Gas ist im vergangenen Monat um bis zu 114 % teurer geworden. Das zeigt eine Analyse der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online für den Heizspiegel.
AEG Haustechnik
Der AEG Wandkonvektor WKL Comfort überzeugt durch seine angenehme, großflächige Wärmeabstrahlung, ein zeitlos-elegantes Design und sorgfältig verarbeitete Oberflächen ohne störende Kanten...