Mehrwertdienste mit intelligentem Messsystem

Mehrwertdienste mit intelligentem Messsystem

Der Einsatz der intelligenten Messsysteme ermöglicht den Energievertrieben das Angebot lohnender Kombiprodukte aus Stromlieferung, Messdienstleistungen und Mehrwertdiensten wie z. B. neue Tarifmodelle, Visualisierung der Verbrauchsdaten oder die automatisierte Heizkostenabrechnung. Voltaris arbeitet derzeit intensiv an Lösungen für die Mehrspartenauslesung und das Submetering.

Mehrwertdienste mit intelligentem Messsystem
Das Submetering ermöglicht es, die Zählerdaten von Wohnungsstrom- und Wohnungswasserzählern oder Heizkostenverteilern zu messen, automatisiert auszulesen und abzurechnen. Quelle: Voltaris GmbH

Einer der Kooperationspartner dabei ist Zenner. Innerhalb der Voltaris Anwendergemeinschaft Messsystem starten demnächst die ersten Submetering-Pilotprojekte.

Das erste Gateway ist zertifiziert, der Smart Meter Rollout kann starten – zumindest bei den wettbewerblichen Messstellenbetreibern. „Die Mehrspartenauslesung spielt aus unserer Sicht eine Schlüsselrolle im intelligenten Metering“, ist sich Karsten Vortanz, Geschäftsführer von Voltaris, sicher. „Wir werden die Entwicklung von Mehrwertdiensten wie Mehrspartenauslesung und Submetering intensiv vorantreiben und unseren Stadtwerke-Partnern als White-Label-Produkte anbieten“.

Mit der intelligenten Messinfrastruktur können Zählerdaten von Gas-, Wasser- und Wärmezählern automatisiert erfasst werden. Das Submetering ermöglicht es, Untermessungen durchzuführen und die Zählerdaten von Wohnungsstrom- und Wohnungswasserzählern oder Heizkostenverteilern zu messen. Mit diesen erfassten Daten lassen sich dann auch wohnungsweise Energiekosten-Abrechnungen realisieren. Das Submetering steigert somit die Prozesseffizienz, reduziert Kosten und vermeidet Ablesefehler. Zudem wird man unabhängig vom Zugang zur Messstelle. Gerade für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sind diese Lösungen hochinteressant.