09/2021: Editorial

Die Revolution findet (nicht) statt

1105
Berliner Altbauquartier Bild: stock.adobe.com
Berliner Altbauquartier Bild: stock.adobe.com

Liebe Leserinnen und Leser,

sehe ich mich in Berliner Wohnquartieren um, kommen mir Zweifel, dass die Mehrfamilienhäuser unterschiedlichster Baujahre, Standards und Eigentumskonstrukte bis zum Jahr 2045 klimaneutral werden. Fenster müssten getauscht, Gebäudehüllen gedämmt und die Wärmeversorgung dekarbonisiert werden. Ab sofort. Unzählige Wohnungen sind etwa mit Gasetagenheizungen ausgestattet und ich glaube kaum, dass Eigentümer hier aktiv werden, solange sie nicht müssen oder finanziell gewinnen. Landeseigene Wohnungsbaugesellschaften könnten vorangehen, aber können deren teils eingefahrenen Strukturen den Wandel leisten?

Das sind subjektive Fragen und Eindrücke und kein empirisches Beweismaterial. Dennoch, der deutsche Gebäudesektor verfehlte, wenig überraschend, 2020 das Klimaziel. Damit wurde ein Sofortprogramm notwendig. Der Expertenrat für Klimafragen sollte das im Juni vorgelegte Programm des BMI bewerten, musste aber Ende August mitteilen, dass eine Erfolgsprognose nicht möglich ist. In jedem Falle kann es die notwendigen Emissionssenkungen auch 2021 nicht sichern. Weit ambitioniertere Vorschläge machen hingegen Agora Energiewende, Stiftung Klimaneutralität und Agora Verkehrswende. Ihr Impulspapier zur Bundestagswahl fordert u. a. eine Anpassung des § 72 GEG, der zufolge der Einbau fossiler Heizungen in Neubau und Bestand ab 2024 unzulässig sein soll und Heizungen für Mehrfamilienhäuser, die nicht mit Fernwärme versorgt werden, mit mindestens 65 % erneuerbaren Energien laufen müssen. Des Weiteren soll es eine Sanierungsverpflichtung – mit sozialer Abfederung – für Gebäude geben, die EU-Mindestenergiestandards nicht erfüllen.

Problematisch bleibt auch die Lage im Bereich Lüftung. Nach fast zwei Jahren Pandemie werden Coronaviren in Schulen nun teils mit mobilen Luftreinigern bekämpft und teils noch immer zum Fenster hinaus gelüftet. Zugleich besteht das chronische Problem mangelnder Ausrüstung von Bildungseinrichtungen und anderen viel frequentierten Gebäuden mit langfristig geeigneten RLT-Anlagen weiter. Vorausdenken statt Bekämpfung von Symptomen fordert der Autor des diesbezüglichen Beitrags auf S. 16 und liefert dazu Argumente und Berechnungsgrundlagen.

Ihre

Silke Schilling

MSc, Dipl.-Ing. Silke Schilling

Dipl.-Ing. Silke Schilling
Chefredakteurin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen193.79 KB

· Artikel im Heft ·

Die Revolution findet (nicht) statt
Seite 3
30.03.2020
Etwa 31 % der Wohnfläche in Deutschland wird über Mehrfamilienhäuser (MFH) bereitgestellt. Sie bieten damit nach dem Einfamilienhaus die zweitgrößte Wohnfläche. Die Gebäude stellen dabei etwa 38 % der...
09.04.2020
Energiesprong
Gebäudewärme hat einen hohen Anteil am Gesamtenergieverbrauch – in Deutschland etwa 35 %. Die Dekarbonisierung des Wohnungsbestands ist dringend notwendig, aber Sanierungen sind in der Regel mit hohen...
09.04.2020
Energieeffizienz und Legionellenschutz
Wärmepumpen sind eine Schlüsseltechnologie für die klimaneutrale Aufstellung des Gebäudesektors in Deutschland bis 2050. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Umweltbundesamtes /1/. Eine...
09.04.2020
Blockheizkraftwerk ohne Verbrennungsmotor
Anders als im Einfamilienhausbereich ist die wasserstoffgetriebene Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft bislang noch kein Thema. Das soll sich ändern: In Kassel läuft ein Pilotprojekt...
10.08.2022
Um ein neu gebautes Mehrfamilienhaus im bayerischen Schwarzenbruck mit Wärme und warmem Wasser zu versorgen, setzte der Bauherr auf die moderne Wärmepumpentechnologie von tecalor. Für einen...
17.08.2022
Baulicher Klimaschutz
In Allensbach bei Konstanz entstand eines der grünsten Wohnquartiere Europas. Die Holzhäuser der Anlage Dübelhölzle werden über Wärmepumpen, BHKW und Wohnungsstationen dezentral mit Wärme und...