Gebäudesofortprogramm

Kritik aus unterschiedlichen Richtungen

Das Sofortprogramm wird notwendig, da der Gebäudesektor die Klimaschutzziele erneut nicht einhielt. Dass es zielführend ist, wird von Verbänden angezweifelt.

Die Sanierung von Gebäudehülle im Bestand sollte Teil des Sofortprogramms sein. Quelle: stock.adobe.com
Die Sanierung von Gebäudehülle im Bestand sollte Teil des Sofortprogramms sein. Quelle: stock.adobe.com

Baugewerbe: Gebäudehülle und Heizungsanlagen gemeinsam in den Fokus nehmen

„Leider ist das heute vorgestellte Sofortprogramm im Vagen geblieben, mit Ausnahme der Tatsache, dass ab 1. Januar 2024 keine Gasheizungen mehr eingebaut werden dürfen", kritisiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Die Umstellung von Heizungssystemen auf erneuerbare Energien müsse Hand in Hand mit der energetischen Optimierung der Gebäudehülle gehen und die weitere Ausgestaltung des Sofortprogramms die Gebäudehülle einbeziehen.

Für den Gebäudebestand lenkt Pakleppa den Fokus insbesondere auf Industrieanlagen, etwa schlecht gedämmte Rohrleitungen, Armaturen und dergleichen. Das ungenutzte Einsparpotential entspräche dem jährlichen Energieverbrauch von ca. 3,5 Mio. Haushalten.  Die Sinnhaftigkeit serieller Sanierungen bezweifelt Pakleppe, denn "die 16 Mio. Einfamilienhäuser in Deutschland lassen sich generell nicht seriell, sondern nur individuell sanieren." Gerade angesichts der Folgen von Inflation und Energiekrise sowie steigenden Zinsen und Preisen brauchen Bauherren und Hauseigentümer jetzt Planungssicherheit und verlässliche Förderungsbedingungen, u.a. einen reduzierten Mehrwertsteuersatz vorstellen.“

Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) vermisst klare Leitplanken für Investitionen. „Die Maßnahmen im Paket sind richtig, aber bei Zeitplan, konkreter Umsetzung und zur Verfügung stehenden Budgets muss schnell nachgeliefert werden – und die ganze Ampel muss mitziehen“, sagt Henning Ellermann, Mitglied der Geschäftsleitung der DENEFF.

Fehlende Soforteffekte

Massive Kritik kommt von der Deutschen Umwelthilfe, die auch Klagen gegen "diesen klaren Verstoß gegen das Klimaschutzgesetz" zu laufen hat. Die Bundesregierung habe lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Sofortprogramme für den Gebäude- und den Verkehrssektor beschlossen, heißt es. Das angekündigte übergreifende Klimaschutzprogramm sei hingegen insbesondere auf Betreiben der FDP von der Bundesregierung abgesagt worden.

"Blind bleibt die Regierung weiterhin beim Energiesparen in Gebäuden, vor allem im Bestand" sagt DUH-Bundesgeschäftsführerin -Barbara Metz. "Notwendig wäre jetzt eine 180-Tage-Sanierungsoffensive für Schulen und Kindergärten sowie eine konsequente und schnelle Einführung von Mindesteffizienzstandards."

Gasheizungen gehen auch ohne Erdgas...

... meint hingegen der DVGW, der sich für Biomethan und Wasserstoff im Gasnetz stark macht. „Mit dem gestern vorgestellten Papier verfehlt die Politik bei Weitem ihr Ziel, den Klimaschutz beim Wohnen wirksam voranzutreiben" sagt DVGW-Vorstandsvorsitzender Gerald Linke. "Es steht zudem im Widerspruch zu einem technologieoffenen und damit kosteneffizienten Lösungsansatz, der für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors [...] unerlässlich ist. Die Annahme, dass reine Gasheizungen nicht mehr einbaubar seien, weil sie die für neue Heizungen ab 2024 vorgeschriebene 65-Prozent-Erneuerbare-Regelung nicht erfüllen könnten, ist schlichtweg falsch. Gasheizungen erfüllen diese Vorgabe, wenn sie entweder mit Biomethan bzw. zukünftig klimaneutralem Wasserstoff oder in Kombination mit weiteren Technologien wie zum Beispiel Solarthermie betrieben werden."

Printer Friendly, PDF & Email
23.09.2021
Förderung
Das Programm der Bundesregierung zur Förderung energieeffizienter Gebäude war so erfolgreich, dass das Bundeskabinett am 22. September die Aufstockung der Förderung um 5,8 Mrd. Euro auf insgesamt 11,5...
27.07.2022
Verbände
Die Änderungen für die Förderung der Gebäudesanierung, die in Teilen umgehend in Kraft tritt, lösen bei Verbänden und Kammern Kritik aus.
14.07.2022
BMWK/und BMWSB
Das Sofortprogramm für den Gebäudesektor, das BMWK und das Bundesbauministerium am Mittwoch vorlegten, soll die Jahresemissionen auf Klimaschutzstandard senken.
02.09.2022
Klimaschutz im Gebäudesektor
Das im Juli vorgeschlagene Klimaschutz-Sofortprogramm im Gebäudesektor kann die Erfüllung der Klimaschutzziele nur bedingt sichern. Dies sagt der Expertenrat für Klimaschutzfragen in seiner...
17.03.2021
Treibhausgasemissionen
In Deutschland wurden im Jahr 2020 rund 8,7 % weniger Treibhausgase freigesetzt als 2019. Doch der Gebäudesektor überschreitet trotz Emissionsminderung seine Vorgaben.
22.09.2022
Gaskrise
Am 1. Oktober tritt die Verordnung der Bundesregierungzur Sicherung der Energieversorgung in Kraft, nach der etwa künftig die Gasheizung überprüft werden muss.