Wirtschaft

Kaldewei setzt sichtbares Zeichen für eine nachhaltige Zukunft

Kaldewei geht einen weiteren bedeutenden Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaneutralität mit der Inbetriebnahme einer neuen Photovoltaik-Freiflächenanlage.

Auf einem Areal von rund 45.000 Quadratmetern wurden über 16.000 hochmoderne PV- Module für die Stromerzeugung durch Sonnenenergie installiert. Bild: Kaldewei
Auf einem Areal von rund 45.000 Quadratmetern wurden über 16.000 hochmoderne PV- Module für die Stromerzeugung durch Sonnenenergie installiert. Bild: Kaldewei

Auf einem Areal von rund 45.000 m² erstreckt sich die Anlage, die in rund 20 Wochen erstellt wurde. Über 16.000 hochmoderne PV-Module wurden installiert, sodass Kaldewei nun zusammen mit den bereits vorhandenen Anlagen insgesamt mehr als 19.000 PV-Module für die eigene Stromerzeugung nutzen kann.

Dank der neuen Freiflächenanlage lässt sich auch in Spitzenzeiten bis zu 100 % des Strombedarfs von Kaldewei durch Sonnenenergie abdecken, was die Umweltbelastung erheblich reduziert und zugleich die langfristige Resilienz von Kaldewei in unsicheren Zeiten stärkt. Die neue Anlage gehört zu den leistungsstärksten in der heimischen Region, und ist die größte PV-Anlage deutscher Badhersteller. Mit ihr könnte man mehr als 1.700 Vier-Personen-Einfamilienhäuser vollständig mit grünem Strom versorgen.
Diese wegweisende Initiative unterstreicht erneut die Umsetzung der Luxstainability®-Strategie von Kaldewei, die das Unternehmen konsequent auf nachhaltigen Luxus ausrichtet. Bereits durch seine Teilnahme an der Science Based Targets-Initiative (SBTi) hat Kaldewei sein Engagement für die Bekämpfung des Klimawandels und die Erreichung der Klimaziele, festgeschrieben im Pariser Klimaschutzabkommen, bekräftigt.

Starkes Zeichen für eine nachhaltige Zukunft

Franz Kaldewei betont die Bedeutung dieses Meilensteins: "Die Inbetriebnahme unserer neuen PV-Freiflächenanlage markiert nicht nur einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Ausrichtung von Kaldewei, sondern auch zur langfristigen Absicherung der Energieversorgung.“  Kaldewei dankte dem engagierten Projektteam um Michael Rathaj und Carsten Zirk für ihren unermüdlichen Einsatz, der die Realisierung dieser wegweisenden Anlage ermöglicht hat.

Franz Kaldewei, Michael Rathaj und Carsten Zirk (v.l.) inmitten der neuen PV- Freiflächenanlage, die jetzt in Betrieb genommen wurde. Bild: Kaldewei
Franz Kaldewei, Michael Rathaj und Carsten Zirk (v.l.) inmitten der neuen PV-Freiflächenanlage, die jetzt in Betrieb genommen wurde. Bild: Kaldewei

Mit der Inbetriebnahme der neuen PV-Freiflächenanlage setzt das Familienunternehmen ein starkes und sichtbares Zeichen für eine nachhaltige Zukunft. Zusammen mit der Tatsache, dass Kaldeweis Stahl-Emaille Produkte generell nach einer langen Lebensdauer zu 100 Prozent in den Materialkreislauf zurückgeführt werden können, ist dies ein weiterer Beweis der nachhaltigen Ausrichtung des Unternehmens.

Printer Friendly, PDF & Email
14.03.2024
Solarmarkt
Einer neuen Kurzstudie des Fraunhofer ISE zufolge hat der Zubau von Balkon- und Mini-PV-Anlagen bis 2 kWp Leistung sowie Batteriespeichern stark zugelegt.
26.04.2024
Solarpaket
Am Freitag verabschiedeten Bundestag und Bundesrat das Solarpaket 1. Die Maßnahmen sollen den PV-Ausbau vor dem Hintergrund der ambitionierten Ausbauziele bis 2030 beschleunigen.
16.04.2024
Solarpaket
Mit dem Solarpaket will die Bundesregierung den Zubau von Photovoltaik beschleunigen und Bau und Betrieb entbürokratisieren.
18.06.2024
Umfrage
Die Solarbranche erwartet nach einer YouGov-Befragung im Auftrag des BSW-Solar, 2024 ein zweistelliges prozentuales Wachstum der neu installierten Leistung von Solarstromanlagen und Kapazität von...
28.11.2023
Die Heckert Solar GmbH und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE haben ein PV-Modul mit einem Wirkungsgrad von 20,5% entwickelt. Basis sind M12-Halbzellen.
08.04.2024
Uni Paderborn
Im Verbundprojekt HeatTransPlan erkunden Forschende der Universität Paderborn gemeinsam mit Wirtschaftspartnern Lösungen, die industrielle Unternehmen auf dem Weg zur klimaneutralen Prozesswärme...