Gesundheitsgefahr Luftfeuchte am Arbeitsplatz

Eine zu geringe Luftfeuchte in Büro- und Arbeitsräumen ist nicht nur unangenehm, sondern birgt auch Gesundheitsrisiken. Eine Mindestraumluftfeuchte von 40% hingegen erhöht Wohlbefinden, Konzentration und Gesundheitsschutz.

Zu trockene Luft belastet Schleimhäute und Atemwege. Quelle: stock.adobe.com/racle-fotodesign
Zu trockene Luft belastet Schleimhäute und Atemwege. Quelle: stock.adobe.com/racle-fotodesign

Von Holger Lasch, Produktmanager Luftbefeuchtung / Verdunstungskühlung, Condair GmbH

Luftfeuchte und Infektionsrisiko

Jeder kennt die unangenehmen Auswirkungen von zu trockener Luft: Die Haut wird schuppig und rissig, Nasen- und Rachenschleimhäute, aber auch die Augen trocknen aus und werden gereizt. Dadurch fühlen wir uns unbehaglich, sind weniger konzentriert und leistungsfähig und werden anfälliger für Atemwegserkrankungen. Eine viel zu geringe Raumluftfeuchte ergibt sich, wenn in kühlen Jahreszeiten trockene Außenluft durch Lüftungsanlagen oder geöffnete Fenster ohne eine geregelte Befeuchtung in warme Räume einströmt. Häufig stellen sich in so belüfteten Räumen dann relative Luftfeuchten von deutlich unter 20 % ein, die die zuvor beschriebenen negativen Symptome auslösen.

Doch gibt es tatsächlich einen direkten Zusammenhang zwischen einer trockenen Luft mit einer relativen Feuchte unter etwa 30 % und der Ausbreitung und den Erkrankungen an Grippe?

Dieses auch in der Medizin kontrovers diskutierte Thema wurde in langjährigen Untersuchungen von Forschern der renommierten US-amerikanischen Universität Yale analy­siert. Einer aktuellen Studie zufolge, die im Mai 2019 unter dem Titel "Low ambient humidity impairs barrier function and innate resistance against influenza infection" veröffentlicht wurde, begünstigt eine zu geringe Raumluftfeuchte die Ausbreitung von Grippeviren und erhöht damit die Erkrankungsgefahr erheblich. Grippeauswirkungen werden bei 10 - 20% relativer Luftfeuchtigkeit auch unabhängig von der Viruslast verstärkt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie und was man gegen zu geringe Luftfeuchte tun kann: weiterlesen

Printer Friendly, PDF & Email
11.02.2021
Die optimierten adiabaten Zerstäubungsbefeuchter LPS und HPS von HygroMatik befeuchten die Luft in Klima- und Lüftungsanlagen hygienisch und energieeffizient.
30.04.2020
SARS-CoV-2
Eine Raumluftfeuchte von mindestens 40 % kann die Ausbreitung und das Überleben von Viren in Gebäuden eindämmen. Dies zeigt eine neue Metastudie, die zugleich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus...
08.02.2021
Als Mitglied der True Presence-Sensorfamilie von Steinel liefert der Multisensor Aerosol KNX zuverlässig Daten zur Luftqualität sowie Helligkeits- und Temperaturwerte eines Raums. Der Deckensensor...
26.03.2021
Wirtschaft
Der in der chinesischen Stadt Xi’an angesiedelte Standort von ebm-papst erhielt als erste Produktionsstätte weltweit eine RESET-Zertifizierung für hohe Luftqualität.
18.08.2020
Der Hersteller bluMartin bietet jetzt eine Systemlösung für die Nachrüstung der kontrollierten Wohnraumlüftung freeAir im Bestand an. Das wohnungszentrale Lüftungssystem freeAir eignet sich ideal für...
23.02.2021
ISH
Auf ihrem virtuellen Messestand stellt Condair u.a. den Kondensations-Luftentfeuchter DC 450 für industrielle Anwendungen vor.