Heizungswasseraufbereitung

Anlagenwasserqualität unter Kontrolle

Die Firma ALPU in Mengen gilt als Spezialist für Oberflächentechnik und beliefert unter anderem führende Automobilhersteller mit Zubehörteilen. Damit in der Produktion reibungslose Prozesse und erstklassige Qualität gesichert sind, müssen die Plattenwärmetauscher der Tauchbecken regelmäßig getauscht werden. Dabei wird jedes Mal in den Heizkreislauf eingegriffen, was die Anlagenwasserqualität auf Dauer entsprechend beeinträchtigt. Die konstante Überwachung und optimale Einstellung sichert permaLine integral von perma-trade Wassertechnik.

1105
Im ALPU-Werk in Mengen kümmern sich derzeit 47 Mitarbeiter ums „Oberflächliche“ – und das in höchster Präzision. Bild: perma-trade
Im ALPU-Werk in Mengen kümmern sich derzeit 47 Mitarbeiter ums „Oberflächliche“ – und das in höchster Präzision. Bild: perma-trade

Die ALPU GmbH wurde 1996 von Hans Peter Nagel gegründet und seither dreht sich im Werk in Mengen alles ums „Oberflächliche“ – allerdings mit jeder Menge Tiefgang und Präzision, denn das Unternehmen gilt als Spezialist für Oberflächentechniken wie die Kathodische Tauchlackierung (KTL), Pulverbeschichtung, Gummierung, Sandstrahlen, Alu-Profile und Maschinenbautechnik. 47 Angestellte arbeiten im Werk in Mengen für Kunden aus dem Bau- und Landmaschinenbereich, Metallbau, der Blechbearbeitung, Fenster- und Fassadenbauer ebenso wie für Möbelhersteller und führende Unternehmen aus der Automobilbranche. Damit die Werkteile optimal für ihre Oberflächenbehandlung vorbereitet sind, müssen sie zunächst den ein oder anderen Tauchgang absolvieren. Dafür gibt es im ALPU-Werk 22 Tauchbecken, in denen gebeizt, entfettet und entsprechend vorbehandelt wird. Die Tauchbecken werden von acht Wärmetauschern beheizt. Da sich diese im Laufe des Betriebs immer wieder mit Belägen zusetzen, müssen sie für eine optimale Wärmeübertragung in regelmäßigem Turnus getauscht und gereinigt werden. Damit muss zwangsläufig jedes Mal in den Heizkreislauf eingegriffen werden.

Da die Plattenwärmetauscher bei ALPU in regelmäßigem Turnus getauscht werden müssen und dabei jedes Mal in den Heizkreislauf eingegriffen wird, war Geschäftsführer Klaus Hardt auf der Suche nach einer Lösung zur dauerhaften Sicherung der Anlagenwasserqualität. Bild: perma-trade

Das Problem: Nachspeisungen erfordern ständige Anlagenwasserkontrolle

Durch die dauernden Nachspeisungen verschlechterte sich die Wasserqualität im Heizkreislauf bei ALPU zusehends. Dies führte prompt zu wiederholten Störfällen im Blockheizkraftwerk. Das BHKW hält mit 47 kW elektrischer Leistung und 85 kW Wärmeleistung den Betrieb am Laufen. Mit seiner Abwärme werden die Tauchbecken erhitzt – daher lag es ALPU Geschäftsführer Klaus Hardt ganz besonders am Herzen, auf lange Sicht einen störungsfreien Betrieb sicherstellen zu können. Als Heizungsexperte empfahl Ralf Wegmann vom beauftragten SHK-Fachbetrieb Wegmann Heizung und Sanitär den Einbau eines permaLine integral von perma-trade Wassertechnik. Besonders punkten konnte das Unternehmen bei ALPU Geschäftsführer Klaus Hardt mit der Rundum-Betreuung durch perma-trade Gebietsleiter Achim Brunner, der sich persönlich um die Inbetriebnahme kümmerte und für Fragen, Wasserproben und sonstige Kontrollen stets direkt vor Ort zur Stelle war. Tatsächlich gehörte ALPU zu einer der ersten „Wirkungsstätten“, an dem der Einsatz des neuen permaLine integral erprobt wurde.

Projektdaten

Projekt: Heizanlagenwasseraufbereitung bei der ALPU GmbH in Mengen

Ausführendes Unternehmen: perma-trade Wassertechnik GmbH

Zielsetzung: Dauerhafte Sicherung und Kontrolle der Heizungswasserqualität gemäß den Vorgaben der VDI-Richtlinie 2035

Daten zur Anlage: Anlagevolumen: 9 m3,BHKW mit 47 kW elektrischer Leistung und 85 kW Wärmeleistung.

Problematik: Da die zur Beheizung der Tauchbecken eingesetzten Wärmetauscher regelmäßig getauscht werden müssen, wurde die Heizungsanlagenwasserqualität immer wieder beeinträchtigt.

Lösung: Konstante Kontrolle des Leitwerts mit permaLine integral, bei Bedarf automatische Zuschaltung der Entmineralisierungseinheit permasoft. Ergänzend Einbindung einer Sauerstoffzehrpatrone OxRed zur Vorbeugung gegen Sauerstoffkorrosion. Anhebung des pH-Wertes durch die manuelle temporäre Einbindung einer speziellen pH-Patrone.

Neue Einsatzbereiche für das permaLine Teilstromverfahren

Die in der aktuellen VDI-Richtlinie 2035 empfohlene Heizungswasseraufbereitung im Teilstromverfahren wird mit dem von perma-trade Wassertechnik entwickelten mobilen permaLine Gerät bereits seit Jahren erfolgreich umgesetzt. Mit der Weiterentwicklung zum permaLine integral gibt es nun auch eine Modellvariante zur Festinstallation, die sich gerade für Großanlagenbetreiber wie ALPU eignet, bei denen auf lange Sicht und ohne großen Aufwand eine optimale Systemwasserqualität und reibungsloser Betrieb gesichert werden müssen. Bei ALPU gibt es einen Pufferspeicher mit ca. 4 m3 Volumen. Insgesamt ist eine Wassermenge von ca. 9 m3 im Umlauf. Um das Heizungsanlagenwasser dauerhaft auf dem gewünschten Qualitätsniveau halten zu können, lässt es sich mit permaLine integral im laufenden Betrieb entsalzen, filtern, im Sauerstoffgehalt reduzieren und im pH-Wert anpassen.

Um den pH-Wert passend zu machen, wurde eine entsprechende Patrone zur pH-Wert-Senkung zugeschaltet. Da eine pH-Wert-Messung nicht automatisch durchgeführt wird, sollte der Betreiber entsprechend der VDI-Richtlinie 2035 einmal jährlich eine Messung durchführen lassen. Bild: perma-trade

Konstante Leitwertkontrolle zur bedarfsgerechten Entsalzung

permaLine integral ist mit unterschiedlichen Anwendungen kombinierbar – von der Entsalzung über pH-Wert-Anpassungen bis hin zur Sauerstoffzehrung und TOC-Reduktion (Total organic carbon).

Die Basisanwendung besteht in der Entsalzung mit permasoft, bei der alle gelösten Salze und Härtebildner aus dem Anlagenwasser entfernt werden. Bei ALPU wurde der Leitwert des Heizanlagenwassers auf diese Weise von 450 µS/cm auf 90 µS/cm gesenkt. Damit es auch in diesem salzarmen Bereich bleibt, misst permaLine integral regelmäßig automatisch den Leitwert und bereitet es, wenn nötig, wieder auf. Durch einen integrierten Tiefenfilter mit 1µm, der selbst kleinste Partikel wie Magnetit entfernt, wird zudem eine dauerhafte Filtration des Kreislaufwassers gewährleistet.

Das fest in die Anlage integrierte Gerät permaLine integral garantiert die konstante Kontrolle der Anlagenwasserqualität durch regelmäßige Leitwertmessung und bereitet das Wasser bei Bedarf automatisch – und ohne Betriebsunterbrechung – im Teilstromverfahren wieder auf. Bild: perma-trade

pH-Wert-Anpassung plus Sauerstoffzehrung

Bei einer Vorab-Wasserprobe lag der pH-Wert bei 7,5. Da die Wärmetauscher bei ALPU aus Stahl gefertigt sind, galt es, diesen pH-Wert anzuheben, was sich durch die Einbindung spezieller pH-Patronen in permaLine integral umsetzen ließ. Um zudem das Risiko einer Sauerstoffkorrosion zu vermeiden, kam auch gleich noch eine Sauerstoffzehrpatrone OxRed zum Einsatz. Sie filtert dauerhaft Sauerstoff aus dem System und beugt damit unter anderem der Bildung von Magnetitschlamm vor.

Saubere Sache: Nachhaltige Lösung dank Recyclingsystem

Auch in punkto Nachhaltigkeit setzt das permaLine Verfahren Standards. So sind die zur Entmineralisierung im Heizungskreislauf eingesetzten Mischbettpatronen bei perma-trade in einen nachhaltigen Recyclingprozess eingebunden und werden nach Gebrauch von perma-trade zurückgenommen. Anschließend wird das Mischbettharz regeneriert und kann wiederverwendet werden, wodurch jährlich Hunderte Tonnen Müll eingespart werden können.

Fazit: Bestens eingestellt für die Zukunft

Mit dieser Rundum-Lösung zur Anlagenwasserbehandlung stimmen bei ALPU neben den perfekten Oberflächen künftig auch die „inneren“ Werte des Anlagenwassers. Mit einem Leitwert von 87 µS/cm, einem pH-Wert von 8,7 und einer Wasserhärte unter 1°dH bei der abschließenden Messung im Mai 2022 liegen die Anlagenwasserwerte im optimalen Bereich, so dass für einen sicheren Betrieb gesorgt sein dürfte.

Eine Information der perma-trade Wassertechnik GmbH, Leonberg-Höfingen

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen548.11 KB

· Artikel im Heft ·

Anlagenwasserqualität unter Kontrolle
Seite 146 bis 147
14.08.2023
Einfach gelöst
Durch mehrere Eingriffe ins Heizsystem und dadurch auch unkontrollierte Nachspeisungen hatte sich die Anlagenwasserqualität im Nahwärmenetz der Pentec GmbH & Co. KG in Bibertal nach nur zwei...
15.11.2023
Einfach herausfiltern
In der Regel bestehen wesentliche Teile geschlossener Heiz- und Kühlkreisläufe aus niedrig- oder unlegierten Eisenwerkstoffen. Die Korrosionsbeständigkeit dieser Stähle liegt dabei weniger in einer...
22.12.2023
Ab 01.01.2024 tritt das neue „Heizungsgesetz“ in Kraft. Die vielen Diskussionen haben Kunden verunsichert und selbst Fachleute müssen sich in die Vielzahl der möglichen Gesetzesauslegungen intensiv...
11.04.2024
Batteriezellen mit Risiko
Wenn die für teures Geld installierte Batterie für Solarstrom in Flammen aufgeht, wird aus dem Traum der eigenen Stromerzeugung rasch ein Alptraum. Aber auch für viele Kunden des Speicheranbieters...
15.08.2023
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Das Bildungszentrum Erkner e. V. nutzt erneuerbare Energien zur Wärmeversorgung. Zentrales Element ist eine Luft/Wasser-Wärmepumpe, die mit rund 70 % den überwiegenden Teil des Wärmebedarfs deckt und...
12.02.2024
Grenzwertig
Die Abkürzung TOC steht für Total Organic Carbon und bezeichnet den Gehalt des aus organischen Verbindungen stammenden Kohlenstoffs im Wasser. Inwiefern dieser die Korrosionsprozesse in Heiz- und...