Nachhaltige Badplanung

Schall- und Brandschutz für Bäder

Neben ansprechendem Design, Komfort und Qualität der verwendeten Sanitärprodukte gehören noch weitere Faktoren zu einer nachhaltigen Planung des Wohlfühlbads: Sanitärinstallationen müssen die gesetzlichen Vorschriften im Hinblick auf Schall- und Brandschutz erfüllen. Ein Verstoß beim Brandschutz kann für Bauplaner und Architekten strafrechtliche Konsequenzen haben.

1105
Geberit Quattro führt die für Installationsschächte und -wände benötigten Komponenten zu einem geprüften Komplettsystem zusammen. Dabei werden alle baurechtlichen Anforderungen an Brandschutz, Schallschutz, Feuchteschutz und Statik erfüllt. Bild: Geberit
Geberit Quattro führt die für Installationsschächte und -wände benötigten Komponenten zu einem geprüften Komplettsystem zusammen. Dabei werden alle baurechtlichen Anforderungen an Brandschutz, Schallschutz, Feuchteschutz und Statik erfüllt. Bild: Geberit

Ein- und ablaufendes Wasser bei Sanitärinstallationen erzeugt Körperschall-Schwingungen, die durch Wände, Fußböden und Decken in angrenzende Räume übertragen werden. Besonders in Mehrfamilienhäusern sowie Hotels, Klinken und Seniorenresidenzen können Geräusche für andere Bewohner zur Lärmbelästigung werden. Aus diesem Grund ist die maximale Lautstärke von Entwässerungs- und Versorgungsleitungen sowie Spülsystemen gesetzlich geregelt: Die DIN 4109 erlaubt für Installationsgeräusche einen Schalldruckpegel von maximal 30 dB für schutzbedürftige Räume (d. h. Aufenthaltsräume wie Wohn- und Schlafzimmer) im fremden Bereich. Darüber hinaus können nach der VDI-Richtlinie 4100 weitere Schallschutzstufen vereinbart werden. Wird im Werkvertrag ein erhöhter Schallschutz für das Gebäude vereinbart, greift mit dem Beiblatt 2 zur DIN 4109 eine Regel, die den Schalldruckpegel auf maximal 25 dB(A) begrenzt.

Keine Kompromisse beim Brandschutz

Gleichzeitig müssen Bauplaner und Architekten unbedingt bei der Badplanung die gesetzlichen Brandschutzvorschriften nach DIN 4102 berücksichtigen. Rohrleitungen müssen mit feuerwiderstandsfähigen, zugelassenen Systemen und Elementen abgeschottet werden. Häufig wird der Brandschutz von den Ausführenden als kompliziert empfunden, da zahlreiche Schnittstellen mit unterschiedlichen Gewerken sowie eine Vielzahl an europäischen Regelungen existieren. Doch nur einwandfrei umgesetzte Brandschutzmaßnahmen sowie deren korrekte Dokumentation sichern die Einhaltung des erforderlichen Brandschutzniveaus.

Folgen von Verstößen

Entsprechen die Schall- und Brandschutzmaßnahmen nicht den rechtlichen Anforderungen, kann der Bauherr die Abnahme verweigern. Eine zu hohe Geräuschbelastung kann zu juristischen Auseinandersetzungen führen. Eine nachträgliche Anpassung der Maßnahmen beinhaltet zudem zusätzlichen Zeit- und Kostenaufwand. Beim Brandschutz sind Verstöße besonders fatal: Nach § 319 Strafgesetzbuch (StGb) kann ein Verstoß mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen geahndet werden.

Schalleindämmung durch intelligente Systeme

„Sanitärobjekte und -installationssysteme sollten mit Schallschutzmaßnahmen vom Baukörper entkoppelt werden, um die Weiterleitung von Körperschall zu verringern“, sagt Volker Röttger von Geberit. „Das betrifft z. B. Wasser- und Abwasserleitungen, Anschlüsse, Vorwandsysteme, WCs und Waschtische“.

Grundsätzlich sind alle Sanitärobjekte über die Rohrinstallation schallsensibel. „Als besonders schallneuralgische Bereiche gelten Duschwannen“, erklärt Veit Szpak von Mepa. „Auf den Wannenboden aufprallendes Wasser kann – je nach Einstellung des Strahls – erheblichen Körperschall erzeugen. Badewannen bieten in der Regel günstigere Bedingungen, eine normgerechte, schalldämmende Installation auszuführen. Für beide Wannenarten gilt: Der Installateur sollte eine akustische Trennung zwischen Wanne und Baukörper gewährleisten, damit Körperschallbrücken gar nicht erst entstehen können“.

Schallschutz und Design

Es gibt bereits zahlreiche Schallschutzlösungen, die sich an eine individuelle Badgestaltung anpassen. Für den Einbau von Dusch- und Badewannen bieten sich verstellbare Wannenfüße mit Anti-Dreh- und Schallschutzsystem (ADS) an. Bei den aktuell im Trend liegenden flachen Duschwannen empfiehlt sich der Einbau mittels Montagerahmen, die ebenfalls über verstellbare Wannenfüße verfügen. Bei der Ausführung bodengleich verfliester Duschen sollte (wenn es die Aufbauhöhe erlaubt) ein Trittschallsystem eingesetzt werden. Mepa hat z. B. ein Duschrinnensystem im Sortiment, bei dem die gesamte Technik in der Wand integriert ist und hierdurch Platz geschaffen wird für die Verlegung des Trittschallsystems.

Trend: Leise Sanitärinstallationen

Inzwischen sind bei der Montage von WCs und Waschtischen vermehrt Vorwandinstallationssysteme im Einsatz. „Durch die Befestigung in einem Vorwandsystem wird die schallverursachende Sanitärtechnik vom Baukörper weitestgehend entkoppelt. Kork-Dämmelemente an den Befestigungspunkten des Rahmens reduzieren die Übertragung von Körperschall“, sagt Volker Röttger.

Auch beim Spülvorgang kann Lautstärke reduziert werden. Eine effektive Möglichkeit ist die AquaBlade-Technologie: „Diese Weiterentwicklung nutzt ein voll glasiertes Kanalsystem, das einen geregelten, lückenlosen Wasserstrom vom oberen Rand in die Toilettenschüssel leitet“, erläutert Marc Nagel von Ideal Standard. „Der Spülvorgang ist somit um 25 Prozent leiser als bei herkömmlichen Toiletten mit Spülrand“. Die Geräusche durch abfließendes Abwasser werden durch schallgedämmte Abwasserrohre gemindert.

Fazit

Zugelassene Komplettsysteme, z. B. von Geberit oder Viega, die alle Schall- und Brandschutzanforderungen erfüllen, sind für Architekten, Planer und Installateure besonders praktikabel in der Durchführung. „Geprüfte Systemlösungen stellen eine sichere Möglichkeit dar, Sanitärinstallationen mit allen relevanten Prüfzeugnissen und Zulassungen als ein Produkt zu erhalten – individuell zugeschnitten und auf Wunsch industriell vorgefertigt“, resümiert Wolfgang Burchard, Sprecher von Blue Responsibility. „Schall- und Brandschutzmaßnahmen in der Installation tragen so zum Werteerhalt der Immobilie bei und sind essenziell für eine nachhaltige Badplanung“.

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen600.17 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schall- und Brandschutz für Bäder
Seite 20 bis 21
04.08.2020
Produktdatenaustausch
Für das Building Information Modeling (BIM) haben sowohl die VDI 3805und die Standards von ETIM ihre Berechtigung und ergänzen einander. IhreVor- und Nachteile und wie sie sich voneinander abgrenzen...
04.08.2020
04.08.2020
Begriffe und Anforderungen
Für den Brandschutz in allgemein- und berufsbildenden Schulen, an denen Kinder und Jugendliche unterrichtet werden, gilt die Muster-Schulbau-Richtlinie (MSchulbauR). Die Richtlinie – Fassung April...
23.04.2020
02.03.2020
Büroräume im Sommer thermisch behaglich halten und dabei noch Energie sparen – in seinem Energy Efficiency Center zeigt das ZAE Bayern, wie das geht. Neben Latentwärmespeichermaterialien (PCM) zur...
09.04.2020
Die Anforderungen an den Brandschutz in Gebäuden sind seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Auch die Aufmerksamkeit von Seiten der Bauherren, Baubeteiligten und Behörden für den Brandschutz...