Digitalisierung: Baubranche tut sich noch schwer

Beim Einsatz digitaler Technologien hinkt die deutsche Baubranche im Vergleich zu anderen Branchen und im internationalen Vergleich zum Teil noch hinterher. Bislang investiert die Baubranche wenig in Digitalisierungsprojekte und beschränkt sich dann oftmals auf den Einsatz grundlegender digitaler Lösungen wie die der elektronischen Rechnungsstellung oder CAD-Anwendungen (genutzt von 38,5 bzw. 36,2 Prozent der Unternehmen in der Baubranche inklusive Planungsbereich). Bauspezifische Technologien wie 3D-Scanner oder Virtuelle Realität werden dagegen eher selten genutzt (2,8 bzw. 7,5 Prozent der Unternehmen).

Hemmnisse der Digitalisierung in der Bauwirtschaft (Bild: ZEW)
Hemmnisse der Digitalisierung in der Bauwirtschaft (Bild: ZEW)

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Zukunft Bau - Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche“, die das ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) erstellt hat und heute anlässlich der gemeinsamen Abschlussveranstaltung von ZEW, BBSR und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen in Berlin präsentiert.

Als zentrale Hemmnisse für die erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsprojekten gelten der zu hohe finanzielle (62,4 Prozent der Unternehmen) und zeitliche (61,5 Prozent) Aufwand, der mit Digitalisierungsprojekten einhergeht. Als hinderlich werden von der Mehrzahl der befragten Unternehmen weiterhin zu strikte Datenschutzregeln (57,5 Prozent), der unzureichende Breitbandausbau (55,6 Prozent) und fehlende Standards und Schnittstellen (54,9 Prozent) wahrgenommen. Bemerkenswert ist, dass über die Hälfte der Unternehmen (52,1 Prozent) schlichtweg keine Notwendigkeit für Digitalisierungsprojekte sieht.

Bedeutender Wirtschaftssektor mit Potential

Die Baubranche hat dennoch die Potenziale der Digitalisierung für ökonomische Erfolgsvariablen wie Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsfähigkeit oder Arbeitsproduktivität erkannt, wie die Studie verdeutlicht.

„Die Studie hat gezeigt, dass in der Baubranche noch große Digitalisierungspotenziale brachliegen. Sie hat jedoch die Chancen der Digitalisierung für Produktivitäts- und Qualitätszuwächse erkannt. Die Baubranche ist mit ihren rund zwei Millionen Beschäftigten und fast 330.000 Betrieben einer der bedeutendsten Wirtschaftssektoren in Deutschland. Es ist wichtig, diese Potenziale zu heben – auch im Interesse für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung“, kommentiert der Leiter des BBSR, Dr. Markus Eltges, die Ergebnisse der Studie.

Die gesamte Studie gibt es als Download hier.

Printer Friendly, PDF & Email
26.09.2017
Oventrop veranstaltet im Oktober und November 2017 Fachtagungen zum Thema BIM (Building Information Modeling) aus Sicht der Architekten und TGA-Planung.
06.07.2020
Maßnahmenpapier
Die Planungs- und Bauwirtschaft schlägt konkrete Maßnahmen zur schnellen und zielgerichteten Umsetzung konjunkturfördernder Aktivitäten im Sektor vor. Dazu haben die Mitglieder des so genannten...
16.03.2020
Den Messen ist dieses Jahr der Coronavirus in die Quere gekommen. Da Ihr Besuch auf den realen Messen SHK Essen und IFH Intherm Nürnberg nun noch warten muss, präsentiert Ihnen Moderne Gebäudetechnik...
20.03.2019
Die Digitalisierung erstreckt sich auf so gut wie alle Bereiche des Unternehmens, etwa EDI-Schnittstellen oder VMI (Vendor Managed Inventory) für den Handel, zahlreiche Servicebausteine wie die...
20.04.2020
Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. hat mit dem „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“ einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist...
25.02.2019
Unternehmen setzen immer öfter auf energieeffiziente Wärmetechnologien. Eine Studie ergab, dass 92 Prozent der Energieeffizienz-Netzwerke in Deutschland die Wärmeerzeugung in den teilnehmenden...