Zahl der Woche: Rund 1.750 Milliarden Kilowattstunden …

… werden im Jahr 2020 mit Hilfe des EU-Energielabels vermieden. Das EU-Energielabel und die EU-Richtlinie zur umweltgerechten Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte (Ökodesign-Richtlinie) zeigen große Wirkung:

Aktuelle Energieeffizienzklassen nach Produktgruppen
Aktuelle Energieeffizienzklassen nach Produktgruppen

Nach Berechnungen der Europäischen Kommission* werden durch die Nutzung energieeffizienter Geräte im Jahr 2020 rund 1.750 Milliarden Kilowattstunden (6.300 Petajoule) eingespart. Das entspricht etwa 10 Prozent des heutigen Primärenergieverbrauchs Europas. Mit dieser Menge könnte der Energieverbrauch von ganz Italien gedeckt werden.

Gute Nachricht für den Klimaschutz: Dank des geringeren Energieverbrauchs der Geräte lassen sich mehr als 300 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Gute Nachricht für den Geldbeutel: Die europäischen Endverbraucher können dank der höheren Energieeffizienz ihrer Geräte rund 63 Milliarden Euro sparen.

Bereits seit 1996 informiert das europäische Energielabel mit den markanten farbigen Balken von grün bis rot Verbraucher über den Energieverbrauch von Geräten. Anfangs fielen nur Elektrogroßgeräte unter die Kennzeichnungspflicht, mittlerweile werden 18 Gerätegruppen gekennzeichnet. Die Labels sorgen für eine bessere Vergleichbarkeit und sollen Verbraucher zum Kauf eines möglichst effizienten Geräts animieren.

Bekanntheit und Einfluss des Energielabels sind in Deutschland groß: Laut einer Befragung des Bundesumweltministeriums kennen 95 Prozent der Befragten das Energielabel. Bei 84 Prozent der Befragten beeinflusst es die Kaufentscheidung**.

Im Jahr 2010 betrug der Umsatzanteil von Kühlgeräten in den beiden besten Energieeffizienzklassen A+++ und A++ nur knapp 30 Prozent, 2018 waren es bereits über 80 Prozent. Um den weiteren technischen Fortschritt abbilden zu können, werden alle gelabelten Gerätegruppen ab 2021 nach und nach auf die Klassen A bis G umgestellt und bei der Kategorisierung strenger bewertet.

* European Commission Ecodesign Impacts Accounting, Overview Report 2018, 16. December 2018, revision January 2019
** „Umweltbewusstsein in Deutschland 2014“, repräsentative Bevölkerungsumfrage, herausgegeben von Bundesumweltministerium (BMUB) und Umweltbundesamt (UBA).

Printer Friendly, PDF & Email
10.02.2021
Verbände
Der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. hat gemeinsam mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld das Softwaretool zur Klassifizierung von RLT-Geräten auf den aktuellen Stand der verwendeten Normen...
13.04.2021
Wirtschaft
Im Rahmen einer Untersuchung würdigt das europäische Umweltbüro EEB (European Environmental Bureau) in einer aktuellen Publikation die Nachhaltigkeit des Produktprogramms der Buchenauer Roth Werke.
19.03.2021
Wirtschaft
Der Umsatz des Unternehmens lag weltweit mit 3,5 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau (nominal -0,6 Prozent). Wechselkursbereinigt stieg er um 1%.
11.06.2020
Wasserstoff
Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet und einen Nationalen Wasserstoffrat einberufen. Auch im Wärmemarkt soll Wasserstoff künftig verstärkt eine Rolle...
10.06.2020
PwC-Studie 2020
Eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland geht nicht ohne Wärmewende. Im Rahmen der Berliner Energietage stellten PwC und Bundesverband Wärmepumpe die aktuelle Studie "Chancen und Risiken für die...
18.06.2020
Der Bundestag hat das Gebäudeenergiegesetz (GEG) verabschiedet. Deutsche Branchenverbände begrüßen Maßnahmen wie die Zusammenführung des Energieeinsparrechts, kritisieren aber Mängel und fehlende...