Prophylaxe gegen Beeinträchtigungen durch Stagnation

Prophylaxe gegen Beeinträchtigungen durch Stagnation

Um solchen Szenarien vorzubeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Erhaltung der Trinkwasserqualität. Eine prophylaktische Maßnahme ist der Einsatz des Hygienemoduls HM Connect von SYR.

Prophylaxe gegen Beeinträchtigungen durch Stagnation
Das Hygienemodul HM Connect (hier Variante: kalt + warm) arbeitet als Spülstation und stellt die Trinkwasserhygiene sicher. Quelle: SYR Hans Sasserath GmbH & Co. KG

Das Hygienemodul erkennt Stagnation oder Temperaturen, die die Bildung von Bakterien begünstigen und löst eine Hygienespülung aus, bei der die Leitungen mit Frischwasser durchgespült werden.
Das Hygienemodul gibt es in zwei Varianten: HM Connect kalt und warm Universal und HM Connect einzel kalt oder warm Universal. Durch seine Connect-Fähigkeit besteht für den Nutzer die Möglichkeit, die eigene Trinkwasserinstallation jederzeit per App zu kontrollieren und Betriebszustände zu dokumentieren. So kann auf alle wichtigen Parameter zugegriffen werden. Zudem können das Spülintervall und das Spülvolumen, sowie die Temperaturober- und –untergrenze eingestellt werden. Auch bietet das Modul die Möglichkeit, ganze Statistiken zu Anzahl und Zeit der Spülungen abzurufen und nachzuvollziehen. Ein zusätzliches Plus: Im Zusammenspiel mit beispielsweise dem Leckageschutz Safe-T Connect wird die Installation gleichzeitig auch gegen Wasserschäden geschützt.

Zum Firmenprofil: