Studie

Nachhaltigkeit und Klimaneutralität im Gebäudebestand

In den Mitgliedsstaaten der EU müssen bis zum Jahr 2033 mehr als 3 Mio. Wohngebäude pro Jahr energetisch saniert werden, wenn ein klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050 erreicht werden soll.

Wohngebäudebestand in der Europäischen Union nach Baujahr - Bild: EUROSTAT; B+L
Wohngebäudebestand in der Europäischen Union nach Baujahr - Bild: EUROSTAT; B+L

Als energetische Sanierung werden dabei gleichermaßen der Austausch der Heizungsanlage, Dämmmaßnahmen oder der Austausch von Fenstern betrachtet. Damit ergeben sich in den kommenden Jahren weitreichende Potenziale für die ausführenden Unternehmen und die Zuliefererindustrie. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Bonner Marktforschungsinstitut B+L.

Im Rahmen der Studie „Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft“ hat das Institut den Gebäudebestand und den Status Quo der energetischen Sanierung in Deutschland und in der europäischen Union untersucht. Die Umsetzung des Europäischen Green Deals wird damit in den kommenden Jahren zum wichtigen Treiber der Sanierungsmärkte. Dabei zeigen sich deutliche regionale Unterschiede hinsichtlich der bisherigen Fortschritte beim Thema Energieeffizienz. Der Gebäudebestand in der Europäischen Union umfasst mehr als 118 Mio. Wohngebäude und mehr als 250 Mio. Wohneinheiten. Der Großteil (53,7 %) dieser Wohneinheiten befindet sich in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Doch auch kleinere Märkte spielen in der Strategie der EU eine wichtige Rolle, da die Energieeffizienz hier vielfach unter dem EU-Durchschnitt liegt.

„Energieeffizienz bzw. Klimaneutralität im Gebäudebestand wird damit zum beherrschenden Thema der kommenden Jahre“, sagt Studienautor Marcel Dresse. Auch aus Sicht der Eigenheimbesitzer ist Energieeffizienz ein wichtiger Baustein von Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft. 80,4 % der von der B+L befragten Eigenheimbesitzer sehen Energie-effizienz als primäres Merkmal von Nachhaltigkeit. Doch auch Haltbarkeit bzw. Langlebigkeit von Bauprodukten spielt im Kontext von Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle für die Eigenheimbesitzer.

B+L
Private Eigenheimbesitzer: Welche der folgenden Aspekte beschreiben das Thema Nachhaltigkeit in der Baubranche am besten? (Mehrfachnennungen) - Bild: B+L

Die lange Nutzung oder eine mögliche Umnutzung von Materialien bzw. Gebäuden ist ein primäres Merkmal der zirkulären Bauwirtschaft, die ebenfalls Schwerpunktthema der neuen B+L Studie ist. Denn der Gebäudebestand der Zukunft lässt sich nicht ohne eine Abkehr von linearen Rohstoffverwendungen realisieren. Wie die B+L Studie aufzeigt, ist das Volumen an Abfällen, die direkt oder indirekt durch die Bauwirtschaft versursacht werden, im Zeitverlauf gestiegen. Von 2012 bis 2021 hat sich das Volumen an minerali-schen Bauabfällen in Deutschland demnach von 192 Mio. t auf rund 214 Mio. t erhöht. Auch auf EU-Ebene fallen zunehmend mehr mineralische und weitere Bauabfälle an.

Statistisches Bundesamt; B+L
Aufkommen mineralischer Bauabfälle in Deutschland (in Mio. t) - Bild: Statistisches Bundesamt; B+L

 

Auf der anderen Seite fehlt es vielfach noch an Ansätzen zur ressourceneffizienten Wiederverwendung von Bauprodukten oder Rohstoffen. In vielen Bereichen herrscht laut B+L derzeit Downcycling statt einer sinnvollen Wiederverwendung der Rohstoffe vor. Metallerzeugnisse und einige Kunststoffprodukte stellen hinsichtlich ihrer Recyclingquoten eine positive Ausnahme dar.
Damit lassen sich für die europäische Bauwirtschaft zwei zentrale Herausforderungen für die kommenden Jahre ableiten: Konzepte, Materialien und Fachkräfte für einen stark wachsenden Sanierungsmarkt müssen seitens Industrie, Handel, Planern und Ausführenden vorgehalten werden. Darüber hinaus müssen Lösungen für eine ressourcenscho-nende Sanierung des Bestands und für eine zirkuläre Bauwirtschaft gefunden bzw. wo bereits vorhanden weiter vorangetrieben werden.

Über die Studie:

Die B+L Studie „Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft“ untersucht mit den thematischen Schwerpunkten „Europäischer Green Deal“ und „zirkuläre Bauwirtschaft“ den Status Quo und die Marktentwicklungen in den kommenden Jahren im Bereich Nachhaltigkeit allgemein (Gesetzgebung, Kundennachfrage, Best Practices) sowie im Detail bei energetischen Sanierungen, dem Recycling von Baustoffen und der zukünftigen Rohstoffverwendung. Für die Studie wurden neben der Auswertung von Sekundärquellen umfangreiche Interviews mit Verarbeitern, Bauunternehmen, Abrissunternehmen, Recyclinganbietern und privaten Eigenheimbesitzern geführt. Die Studie ist im Juli 2023 erschienen.

Weitere Informationen finden hier.

Printer Friendly, PDF & Email
26.01.2024
Wirtschaft
Das Geschäftsklima im Wirtschaftsbereich Haus- und Gebäudetechnik sank zum Jahresabschluss 2023 mit -12 weiter in den negativen Bereich. Die Erwartungen an das kommende Quartal sehen Unternehmen aus...
24.10.2023
cradle2cradle im Bau
Ressourcen- und Materialpässe werden künftig Voraussetzung für die Finanzierung oder Zertifizierung von Gebäuden. Ein aktueller Report liefert Erfahrungen aus acht Jahren Entwicklung und Anwendung.
03.11.2023
Stimmungsabfall
Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt mit einem Wert von -3 erstmals seit Erhebung der Daten durch B+L im negativen Bereich.
15.12.2023
Umwelt
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) präsentiert in ihrer neuen Studie innovative Ansätze der Kreislaufwirtschaft, die nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische Vorteile bieten.
14.03.2023
EU-Parlament
Das EU-Parlament hat am Dienstag seine Position zur Novelle der europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie (EPBD) festgelegt. Der Entwurf des Industrieausschusses wurde angenommen.
08.06.2023
Building Green
Die Nachhaltigkeitsmesse und -kongress Building Green in Hamburg drehte sich um Erfordernisse und Entwicklungen, Erfahrungen und Erkenntnisse beim Planen und Bauen für Städte und Gebäude, die den...