Kältemittel

Klimafreundlich Kühlen und Klimatisieren

Eine gemeinsame Initiative von coolskills, der Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland, RefNat4LIFE, Refrigerants Naturally! e.V. und des Umweltbundesamtes setzt sich für die Förderung des Einsatzes natürlicher Kältemittel ein.

Natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid, Ammoniak, Kohlenwasserstoffe, Luft und Wasser sind praktikable Alternativen für eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung. Quelle: stock.adobe.com/Vitalii Vodolazskyi
Natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid, Ammoniak, Kohlenwasserstoffe, Luft und Wasser sind praktikable Alternativen für eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung. Quelle: stock.adobe.com/Vitalii Vodolazskyi

Der Kältesektor spielt bei der Senkung von THG-Emissionen eine wichtige Rolle. So werden etwa im Lebensmittelhandel durchschnittlich 50 % der verbrauchten Energie für Kühlung und weitere 20 % für Klimatisierung verwendet. In über 90 % der bestehenden Kälteanlagen werden noch immer klimaschädliche Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial und teilweise ungeklärten langfristigen Umweltauswirkungen eingesetzt.Die Umstellung auf eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung birgt daher enorme Einsparpotenziale bei den Treibhausgasemissionen.

Für viele Unternehmen ist der Umstieg auf natürliche Kältemittel jedoch eine große Herausforderung. Die neue Initiative „Klimafreundlich Kühlen und Klimatisieren mit natürlichen Kältemitteln“ bringt jetzt Branchenakteure zusammen, um so die Nachfrage nach energieeffizienten, klimafreundlichen Anlagen zur Kühlung und Klimatisierung zu steigern. Durch eine übergreifende Vernetzung und vielfältige Informationsangebote sollen Anlagenbetreiber*innen in ihrer Entscheidung hin zu natürlichen Kältemitteln aktiv unterstützt werden.

„Kühlen und klimatisieren sind Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und in vielen Bereichen wie dem Lebensmittelhandel unverzichtbar", sagt UBA-Präsident Dirk Messner. „Synthetische Kältemittel und veraltete Anlagen verursachen allerdings erhebliche Treibhausgasemissionen – allein acht Millionen Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr 2020. Sie bergen zudem Risiken für Mensch und Umwelt. Für eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung bieten natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid, Ammoniak, Kohlenwasserstoffe, Luft und Wasser praktikable Alternativen. Ihr verstärkter Einsatz in Kombination mit energieeffizienten Anlagen kann einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel

Der Schlüssel für die Umstellung auf klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung liegt zum einen in ausreichender Information der Anlagenbetreiber*Innen zu den technischen Möglichkeiten und zum anderen in der Verfügbarkeit qualifizierter Fachbetriebe für eine zielgerichtete Beratung und die Installation der Geräte. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

coolskills – eine Initiative vom Bundesinnungsverband des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV), der Landesinnung Hessen/Thüringen/ Baden-Württemberg, dem Verband Deutscher Kälte- Klima-Fachbetriebe e. V. (VDKF) und dem Zentralverband für Kälte Klima Wärmepumpen e.V. (ZvKKW), die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland (HDE), das von der EU geförderte RefNat4LIFE Projekt, Refrigerants, Naturally! e. V. und das Umweltbundesamt bündeln deshalb ihre Kräfte. Die gemeinsame Initiative „Klimafreundlich Kühlen und Klimatisieren mit natürlichen Kältemitteln“ spricht sowohl Betreiber*Innen von Kühl- und Klimatisierungsanlagen, wie Einzelhändler*Innen, als auch Kälte-Klima-Fachfirmen an.

„Wir stehen bei der Umstellung auf klimafreundliche Kältemittel vor einer Fülle von technischen Herausforderungen. Unsere Fachbetriebe müssen den sicheren Umgang mit neuen, oft brennbaren Kältemitteln erlernen, sie müssen bestehende Anlagen, soweit es geht, auf alternative Kältemittel umrüsten. Der Einsatz dieser Technologien erfordert hierfür ausgebildetes Personal und die Kenntnis der gesetzlichen Vorgaben“, sagt coolskills-Initiator Roland Handschuh.

In einem Webinar am 26. April 2022 (9:00-10:00 Uhr) stellen die Initiator*innen ihr vielfältiges Informationsangebot vor. Kältemittelexperten aus Handelsunternehmen und Kältefachfirmen sowie ein Fördermittelberater geben praxisnahe Tipps, wie der Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel gelingt.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Am 05. April legte die Europäische Kommission ihren Entwurf zur Aktualisierung der F-Gase-Verordnung vor. Bis 2050 sollen so 310 Mio. t CO2...
Printer Friendly, PDF & Email
04.08.2020
Wirtschaft
Fachunternehmen für natürliche Kältemittel können nun von einer spezifischen Datenbank der Initiative „coolskills – Kältehandwerk mit Zukunft“ Gebrauch machen.
22.04.2022
Die Viessmann Group hat die offizielle Bestätigung und Genehmigung ihrer wissenschaftlich fundierten Emissionsminderungsziele erhalten. Viessmann unterstützt mit seiner Geschäftstätigkeit die...
04.12.2019
EU-Parlamentarier, Vertreter der Europäischen Kommission, Kälte-Klima-Fachverbände aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Spanien und Tschechien sowie Interessensvertreter und Fachfirmen...
18.10.2019
Der Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV) ruft zur Unterstützung des EU-Projekts Kühlmittel fürs Leben zur Beteiligung an einer Umfrage auf.
07.12.2019
Wärmepumpen spielen eine entscheidende Rolle in der Energiewende: Nachhaltig erzeugter elektrischer Strom sorgt für Wärme im Winter und gutes Klima im Sommer. Wärmepumpen arbeiten heute nahezu...
11.03.2022
Ohne Gas und Öl
Die Invasion der Ukraine wirft ein scharfes Licht auf die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland. Doch sie nun anderswo herzuholen, ist keine Lösung mit Zukunft. Die Plattform EE BW zeigt...