Fachverband Automation + Management für Haus + Gebäude (FV AMG) im VDMA

Kampagne für Intelligente Gebäudeautomation gestartet

In Gewerbe- und Industriebauten lassen sich durch die Nachrüstung von Gebäudeautomationssystemen im Durchschnitt über 40% Wärme und bis zu 25% Strom sparen. Der Fachverband AMG im VDMA startet dazu eine neue Initiative.

Der Vorstand des VDMA Fachverbands Automation + Management für Haus + Gebäude vor Kampagnenmotiv: Werner Ottilinger, Sprecher der Geschäftsführung Sauter-Cumulus GmbH (Vorsitzender), Dr. Peter Hug, Geschäftsführer VDMA FV AMG, Michael van Well, Geschäftsleiter Strategie und Innovation Kieback & Peter GmbH & Co. KG (Stv. Vorsitzender) (vlnr). Foto: Bildschön / Uwe Böhm
Der Vorstand des VDMA Fachverbands Automation + Management für Haus + Gebäude vor Kampagnenmotiv: Werner Ottilinger, Sprecher der Geschäftsführung Sauter-Cumulus GmbH (Vorsitzender), Dr. Peter Hug, Geschäftsführer VDMA FV AMG, Michael van Well, Geschäftsleiter Strategie und Innovation Kieback & Peter GmbH & Co. KG (Stv. Vorsitzender) (vlnr). Foto: Bildschön / Uwe Böhm

Mit moderner Gebäudeautomation wird die technische Ausrüstung einer Immobilie wie Heizung, Lüftung, Warmwasser, Licht und Beschattung zu einem digitalen Gesamtsystem vereint und bedarfsgerecht integriert überwacht, gesteuert und optimiert. Durch die Digitalisierung und das automatisierte Erfassen, Aufzeichnen und Auswerten der Daten erfüllen die Gebäude so auch die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) zur Protokollierung und Analyse des Verbrauchs und der Emission aller gebäudetechnischen Systeme.

Eine Studie von Waide Strategic Efficiency errechnete Einsparungen an Primärenergie von europaweit jährlich 14 %, wenn die Anforderungen der Gebäudeautomation der EPBD 2018 (Energy Performance of Buildings Directive) im Nichtwohngebäudesektor umgesetzt werden. Dabei mus man sich bei Heizungsanlagen nicht auf eine Technologie oder einen Energieträger festlegen.

Gebäudeautomation. Die Branche. Der Maßstab.

Der VDMA Fachverband Automation + Management für Haus + Gebäude (AMG) hat in seiner Mitgliederversammlung am 13. Oktober 2023 die Kampagne ‚Gebäudeautomation. Die Branche. Der Maßstab.‘ der VDMA Services GmbH vorgestellt. Die Kampagne diene dazu, den Unternehmen der Branche bei ihren herausfordernden Aufgaben für eine nachhaltige Zukunft zur Seite zu stehen, sagt Dr. Peter Hug, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes. Ein neues Branchenportal informiert umfassend zu allen Bereichen der Gebäudeautomation. Die Initiative wird unterstützt von Siemens, WAGO, Schneider Electric, Sauter und Kieback&Peter.

Digitalisierung im Gebäude

Gebäude werden in Zukunft immer mehr zu Smart Buildings mithilfe der Digitalisierung. Nur was gemessen wird, kann im Anschluss auch analysiert, geregelt und schließlich optimiert werden. Das gilt für Neubauten genauso wie für die Revitalisierung von bestehenden Gebäuden. Digitale Methoden wie das Building Information Modelling (BIM), der digitale Zwilling oder digitale Services für den Betrieb machen Nichtwohngebäude intelligent und wandelbar. Digitalisierung schafft so Mehrwert und Flexibilität über den gesamten Lebenszyklus hinweg.

Ressourcen schonen

Mit intelligenter Gebäudeautomation lassen sich Energieverbrauch, Emissionen und Ressourceneinsatz deutlich reduzieren. 2025 tritt die neue CSRD-Richtlinie (Corporate-Sustainability-Reporting-Directive-Richtlinie) in Kraft. Mit ihr ändert sich nicht nur der Umfang, sondern auch die Art der Nachhaltigkeitsberichtserstattung. Der Startpunkt aller Maßnahmen im Gebäudesektor ist ein intelligentes Datenmanagement. Es macht die Energie-, Klima- und Kosteneffizienz von technischen Anlagen transparent und dadurch steuerbar. In der Folge lässt sich Energie nicht nur effizienter nutzen, sondern auch die Eigenerzeugung, -speicherung und -bereitstellung optimal managen.

Laut dena (Deutsche Energie-Agentur) verbrauchen die rund 2,7 Mio. Nichtwohngebäude in Deutschland ca. 36% der Gebäudeenergie. Der VDMA sieht hier ein enormes Potenzial zum Energiesparen. Allein die Ausrüstung mit moderner Gebäudeautomation kann in diesem Bereich wirksam zur deutlichen Senkung des Verbrauchs beitragen. Der VDMA hat in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Stakeholdern die dafür notwendigen normativen Grundlagen geschaffen. Damit sind die Weichen für eine Zukunft mit einer einheitlichen digitalen Basis für den nahtlosen Datenaustausch in den Bereichen Planen, Architektur, Projektentwicklung und Betrieb von Gebäuden gestellt

Mehr Raumkomfort

Gebäude sollten wirtschaftlich sein, nachhaltig – und dabei trotzdem individuellen Raumkomfort bieten. Mit moderner Gebäudeautomation und digitalen Services können Heizung, Klima, Lüftung, Licht und Beschattung umfassend überwacht und exakt zu den jeweiligen Anforderungen geregelt werden. Dank modularer und skalierbarer Systeme lässt sich eine vernetzte Raumautomation flexibel an neue Anforderungen anpassen. IoT-Technologien sorgen für automatisierte Konnektivität; ausgeklügelte Algorithmen und Künstliche Intelligenz (KI) analysieren und bewerten unzählige Daten.

Printer Friendly, PDF & Email
07.11.2023
Belimo
Belimo, Hersteller von Feldgeräten zur Regelung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, unterstützt als Partner die Initiative des Fachverbands Automation + Management für Haus + Gebäude (FV AMG)...
16.02.2024
Metastudie
Im Bereich Gebäudeautomation kann die Digitalisierung die Umwelt entlasten. Anderswo ist die Wissenschaft nicht so klar.
22.05.2023
IGT
Im "Tipp de Monats" informiert das Institut für Gebäudetechnologie über die weltweit gültige ISO 52120 und die Änderungen gegenüber der bislang gültigen EN 15232.
06.11.2023
Fachforum von "80 Sekunden – Neues Bauen"
Die Digitalisierung von Prozessen in der Bau- und Immobilienwirtschaft kann maßgeblich dazu beitragen, dass mehr, schneller und nachhaltiger gebaut wird – wenn Menschen, Unternehmen und Verwaltung...
14.11.2023
Wirtschaft
ABB Smart Buildings und Samsung C&T haben eine globale Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung von Gebäudeautomationslösungen, Energieverteilung und Energiemanagement unterzeichnet.
16.03.2023
Foresight
Ein Smart-Living-Ökosystem ist technologisch möglich und umsetzbar. Dies zeigen die Ergebnisse der Konferenz zum KI-Projekt Foresight, die am Mittwoch in Berlin stattfand.