Viega

Herausforderung Schlauchbad: kreative Ansätze für moderne Raumwirkung

Mit dem grundlegend neu entwickelten Vorwandprogramm „Prevista Dry“ bzw. „Prevista Dry Plus“ hat Systemanbieter Viega eine praxisnahe Problemlösung für schmale Bäder entwickelt, die gleichzeitig ein besonders hohes Maß an Gestaltungsflexibilität bietet.

 Durch die schmale „Prevista Dry“-Vorwand an einer Längsseite und der deckenhohen Abtrennung der Dusche lässt sich ein längliches Bad elegant und funktional zugleich gliedern. Bild: Viega
 Durch die schmale „Prevista Dry“-Vorwand an einer Längsseite und der deckenhohen Abtrennung der Dusche lässt sich ein längliches Bad elegant und funktional zugleich gliedern. Bild: Viega

Rund ein Drittel aller Bäder mit einem Durchschnittsalter von fast 20 Jahren sind noch nie renoviert worden. Eine Herausforderung stellen dabei oft die kleinen Räume mit nicht mehr zeitgemäßen Grundrissen dar, insbesondere die Schlauchbäder. Vor diesem Hintergrund war einwesentliches Entwicklungsziel für das Viega-Vorwandsystem „Prevista Dry Plus“ u.a. die geringstmögliche Bautiefe von 15 cm. Damit ist die Vorwand immer noch tief genug für die Installation der Zu- und Abwasserleitungen, reduziert aber den Bewegungsraum im Bad so wenig wie möglich. Zudem lassen sich die „Prevista Dry Plus“-Schienen vor Ort auf der Baustelle mit der Schienenstanze zentimetergenau ablängen. So passt sich die Vorwandkonstruktion präzise in jedes Bauumfeld ein.

Durch das Schienensystem hat man außerdem die Möglichkeit, die schmalen Vorwandkonstruktionen unterschiedlich hoch zu gestalten. So kann man den Raum gliedern und definierte Zonen schaffen, die das Schlauchbad aufbrechen und so viel interessanter machen. Wenn dann zusätzlich, z. B. durch eine Trennwand zum WC, die gereihte Platzierung der Sanitärgegenstände an einer Wand optisch unterbrochen wird, ist ein großer Schritt zur Gestaltung eines modernen Bades getan.

Gleiches gilt, indem über eine halbhohe Vorwand in der Dusche oder in die Vorwand integrierte Ablagen Flächen nochmals geteilt werden. Teilgeflieste Wände oder reversible Verkleidungsplatten, beispielsweise das auf die ,Prevista Dry Plus‘-Vorwandschienen abgestimmte System ,MuroLive!‘, können sehr gut zur optischen Gliederung des Raumes genutzt werden. Auch durch unterschiedliche Farben oder Oberflächen – hier Fliesen, dort gestrichener Putz – werden bestimmte Zonen im Bad wahlweise betont oder optisch einer Funktionalität (wie Waschen oder Duschen) zugeordnet.

Printer Friendly, PDF & Email
WiredScore, das globale Zertifizierungssystem für die digitale Konnektivität von Gebäuden, startet sein Accredited Professional Programm jetzt auch in Deutschland.
Öffnungsschritte
Überlegungen des Berliner Senats, ab Juni 2021 Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit geeigneter Lüftung zu erlauben, werden von der TGA-Branche unterstützt.
Wirtschaft
Fachgroßhändler GC-Gruppe nimmt Solidpower Brennstoffzellen im Produktportfolio auf und setzt damit seinen Kurs im Einsatz erneuerbarer Energiesysteme fort.
Fernwärmerecht
Angesichts der geplanten Novellierung des deutschen Fernwärmerechts fordern Verbände mehr Rechte für Verbraucher.
Excelitas Technologies
Excelitas Technologies bringt den bisher kleinsten PIR-Präsenz- und Bewegungssensor in TO-Bauart auf den Markt.
Wirtschaft
Im April 2018 übernahm Kieback&Peter GmbH & Co. KG die Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH, am 14. Juni wurde nun die vollständige Integration der 100%igen Tochtergesellschaft...