BTGA - FGK - RTL-Herstellerverband

Energie sparen mit Lüftung und Wärmerückgewinnung

Neben dem Ausbau an erneuerbaren Energien ist Energieeffizienz heute ein entscheidender Faktor, um unter anderem eine zuverlässige und bezahlbare Versorgung mit Gebäudewärme sicherzustellen.

Obwohl das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland seit 1990 preisbereinigt um fast 50 % gestiegen ist, benötigen wir heute rund 20 % weniger Primärenergie als damals. Wir gehen somit fast doppelt so effizient (Faktor 1,83) mit der Ressource Primärenergie um, als wir das 1990 getan haben. Bild: Umweltbundesamt
Obwohl das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland seit 1990 preisbereinigt um fast 50 % gestiegen ist, benötigen wir heute rund 20 % weniger Primärenergie als damals. Wir gehen somit fast doppelt so effizient (Faktor 1,83) mit der Ressource Primärenergie um, als wir das 1990 getan haben. Bild: Umweltbundesamt

Aufgrund der aktuellen Energiesituation − bedingt durch den Krieg in der Ukraine − ist ein sparsamer Umgang mit Energie noch wichtiger geworden. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland seit 1990 preisbereinigt um fast 50 % gestiegen ist, benötigen wir heute rund 20 % weniger Primärenergie als damals. Wir gehen somit fast doppelt so effizient (Faktor 1,83) mit der Ressource Primärenergie um als 1990. Ein wesentlicher Hebel für die Steigerung der Energieeffizienz sind Gebäude, zumal die Hälfte unseres Primärenergiebedarfs für die Bereitstellung von Wärme und Kälte eingesetzt wird. Gerade bedarfsgeregelte Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung können ganz erheblich dazu beitragen, Heizenergie effizient zu nutzen. Sie halten die Lüftungswärmeverluste gering, da ein großer Teil der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen wird. Die Wärmerückgewinnung erreicht Arbeitszahlen von rund 20, das heißt, dass mit 1 kW Elektroenergie bis zu 20 kW an Wärme zurückgewonnen werden. Damit ist sie deutlich effizienter als Wärmepumpen, die eine Arbeitszahl von rund 4 aufweisen und damit aus 1 kW Elektroenergie bis zu 4 kW an Wärmeenergie bereitstellen können. "Durch die Wärmerückgewinnung wird die Heizwärme beim Lüften praktisch mehrfach genutzt", erklärt FGK-Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup. "Damit können wir den Gasverbrauch signifikant reduzieren." Zudem werden CO2-Emissionen wesentlich reduziert und die Innenraumluftqualität wird durch den kontinuierlichen Luftaustausch deutlich verbessert.

Printer Friendly, PDF & Email
22.06.2021
Wärmepumpen
Ab 1. Juli 2021 gelten neue Effizienzhaus-Einstufungen, die den Einsatz von erneuerbaren Energien stärker unterstützen. Investoren, die ein Mehrfamilienhaus bauen, sollten künftig generell auf...
02.07.2020
Studie
Eine vom Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V. beauftragte Studie des ITG (Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden) belegt, dass Niedrigenergiehäuser heute mit einer...
14.06.2022
Studie
Eine aktuelle Studie des ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden belegt die hohe Relevanz der ventilatorgestützten Lüftung als Schlüsseltechnologie für die Wärmewende.
26.09.2022
Politik fragt Wirtschaft
Am Freitag tauschten sich in Berlin Politiker und TGA-Fachleute zu Problemen und Lösungen im Bereich Thema Energieeffizienz vs. Innenraumluftqualität von Gebäuden aus.
17.02.2022
Bündnis für Wohnungslüftung
Niedrigenergiehäuser können nur dann energieeffizient betrieben werden, wenn sie mit einer mechanischen Wohnungslüftung, am besten in Kombination mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet sind.
02.06.2022
IGT
Im aktuellen Tipp des Monats erklärt das Institut für Gebäudetechnologie die wesentlichen Änderungen der GEG Novelle 2023 und und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.