Wirtschaft

Datenbank für natürliche Kältemittel

Fachunternehmen für natürliche Kältemittel können nun von einer spezifischen Datenbank der Initiative „coolskills – Kältehandwerk mit Zukunft“ Gebrauch machen.

Quelle: stock.adobe.com/Stockwerk-Fotodesign / Huss Medien GmbH
Quelle: stock.adobe.com/Stockwerk-Fotodesign / Huss Medien GmbH

Wesentlich ausgelöst durch die Umsetzung der F-Gase-Verordnung findet in vielen Anwendungen der Kälte-Klima-Technik ein immer spürbarerer technologischer Wandel statt. Dabei werden immer mehr neue Klima-, Kälte- und Kühlanlagen, -geräte und -systeme für den Privatbereich, Komfort, Gewerbe und Industrie, die bisher mit synthetischen Kältemitteln arbeiten, auf den Betrieb mit natürlichen Kältemitteln entwickelt. Solche Lösungen, ebenso wie der Betrieb von Ab- und Adsorptions-Flüssigkeitskühlsätzen, sind ökologisch, zukunftssicher, nachhaltig und werden daher durch Förderprogramme des BAFA finanziell unterstützt.

Zu den natürlichen Kältemitteln zählen zum Beispiel CO2, Ammoniak, Propan, Propen, Isobutan und Wasser. Da allerdings viele natürliche Kältemittel giftig, entzündlich und/oder brennbar sind, müssen bei Planung, Ausführung, Betrieb sowie Service und Wartung solcher Anlagen auf Basis von Gesetzen, Verordnungen und technischen Regeln viele besondere sicherheitstechnische Maßnahmen beachtet und eingehalten werden. Dadurch erfordert der Umgang mit solchen Klima-, Kälte- und Kühlanlagen von der Planung (Berechnungen von maximal erlaubten Füllmengen, Abnahmebeurteilung nach Druckgeräterichtlinie, Erstellung einer Risikoanalyse und Hinweise zum Gefährdungs- und Sicherheitskonzept des Anlagenbetreibers) über die Inbetriebnahme bis zu ständigen Kontrollen im Betrieb eine spezielle Fach- und Sachkunde der in diesen Bereichen tätigen Personen und Unternehmen.

In einem neuen Projekt erstellt die von den führenden Kälte-Klima-Verbänden VDKF, BIV, LIK und ZVKKW gegründete Initiative "coolskills - Kältehandwerk mit Zukunft" eine Datenbank für Unternehmen, die eine solche Fach- und Sachkunde im Umgang mit natürlichen Kältemitteln besitzen und nachweisen können. In dieser Datenbank werden Fachplaner und ausführende Kälte-Klima-Fachbetriebe mit ihren Kontaktdaten und ihrer Website gelistet (inklusive Referenzanlagen). Interessierte Bauherren und Anlagenbetreiber können aus dieser Datenbank, die auf www.coolskills.de frei zugänglich veröffentlicht ist, für ihre Projekte geeignete Unternehmen finden und kontaktieren. Die Datenbank wird auch im Newsletter von co2online veröffentlicht.

Wenn Sie als Fachplaner oder Fachbetrieb mit Ihren Leistungen in diese coolskills-Datenbank aufgenommen werden möchten, finden Sie alle weiteren Informationen auf der Webseite von coolskills unter dem Menüpunkt „Fachunternehmen".

coolskills zur aktuellen Kälte-Klima-Förderrichtlinie des BAFA

 

 

Printer Friendly, PDF & Email
13.04.2022
Kältemittel
Eine gemeinsame Initiative von coolskills, der Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland, RefNat4LIFE, Refrigerants Naturally! e.V. und des Umweltbundesamtes setzt sich für die Förderung...
27.06.2020
Illegale Kältemittel
Mit einem neuen Gesetz will das Bundesumweltministerium den seit einigen Jahren florierenden Handel mit illegalen Kältemitteln unterbinden. Das Gesetz wird u.a. Kälte-Klima-Fachunternehmen dazu...
21.01.2020
Im Rahmen der Klimapolitik auf Ebene der EU und weltweit sind im Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen drastische Reduzierungen der Treibhausgasemissionen erforderlich, um...
14.10.2020
Chillventa eSpecial
Der Europäische Technische Ausschuss für Fluorkohlenwasserstoffe (EFCTC) ruft die gesamte Wertschöpfungskette für Kältemittel auf, den Kampf gegen den illegalen Handel mit teilfluorierten...
07.10.2022
BIV/VDKF/ZVKKW/LIK
Die Umsetzung der Novellierung der F-Gase-Verordnung in der derzeitigen Version oder gar eine Verschärfung hätte drastische Auswirkungen. Verbände sehen eine Gefahr für Wirtschaft und Klimaschutz.
06.09.2021
ebm papst
Am 30.09. startet das „Cold Chain Camp“ rund um die Kältetechnik und am 01.10. geht das erfolgreiche Format „Retrofitvesper“ bereits in die dritte Runde.