Zur Rechtssicherheit bei der Auswahl sanitärer Installationsmaterialien

Mit Datum 10. 4. 2015 wurde im Bundesanzeiger die „Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe im Kontakt mit Trinkwasser“ bekannt gemacht. Diese nimmt doch starken Einfluss auf die Auswahl der richtigen Produkte. Welche Auswirkungen und Verantwortungen sich dadurch ergeben, haben die beiden Experten Thomas Herrig, Rechtsanwalt in Berlin, und Dr. Peter Arens, Leiter Produktmanagement bei der SCHELL GmbH & Co. KG Armaturentechnologie in Olpe, diskutiert.

1216

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
mgt0216-tt-interview-schell.pdf2.18 MB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zur Rechtssicherheit bei der Auswahl sanitärer Installationsmaterialien
11.09.2020
Den Hitzeperioden trotzen
Eine Flächenkühlung kann die Behaglichkeit und den wirtschaftlichen Nutzen in verschiedensten Wohn- und Arbeitsbereichen deutlich erhöhen, sei es saisonal in der Klimatisierung von Büros und...
16.11.2020
Universal Design
Universelles Design ist ein internationales Designkonzept, mit dem Produkte, Geräte, Umgebungen und Systeme derart gestaltet werden, dass sie für so viele Menschen wie möglich ohne weitere Anpassung...
09.04.2020
Fachmessen verschoben
Die Ausbreitung des Coronavirus hat weltweit zu Absagen von Großereignissen geführt und somit auch die SHK Essen und die IFH/Intherm Nürnberg getroffen. Die SHK Essen wurde verschoben, die IFH/Intherm...
05.02.2018
Das Messen von Gebäuden mittels Infrarotkamera hat sich – ob zur Qualitäts-sicherung beim Neubau oder zum energetischen Beurteilen von Bestandsgebäuden – in den letzten Jahren absolut etabliert...
18.08.2020
In der Kunststoffproduktion und -verarbeitung fällt in großem Umfang Wärme an. Doch der interne wie externe Wärmeeintrag stellt nur die Grundlage der Herausforderung in der Klimatisierung derartiger...
09.04.2020
Die Bergader Privatkäserei produziert und vermarktet Käsespezialitäten an den oberbayerischen Standorten Waging am See und Bad Aibling. Bergader steht für die Herstellung naturnaher Produkte und eine...