Bund erhöht Zuschüsse für Gebäudeenergieberatung

Eine Gebäudeenergieberatung zeigt Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern auf, wie sie optimal Energie und Geld sparen können. Die Bundesregierung hat nun die Förderung dieser Dienstleistung deutlich erhöht. Seit 1. Februar 2020 gibt es für eine Vor‐Ort‐ Beratung in Ein‐ oder Zweifamilienhäusern bis zu 1.300 Euro Zuschuss.

Eine Gebäudeberatung kostet dank der hohen Förderung seit Februar 2020 nur noch wenig Geld. (Foto: Zukunft Altbau)
Eine Gebäudeberatung kostet dank der hohen Förderung seit Februar 2020 nur noch wenig Geld. (Foto: Zukunft Altbau)

Das sind 500 Euro mehr als vorher. Der für die Eigentümer zu zahlende Eigenanteil beläuft sich auf nur noch 20 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars. Das wäre bei Beratungskosten von 1.600 Euro ein Eigenanteil von 320 Euro. „Jetzt sinken die Kosten dafür deutlich.“, so Frank Hettler von Zukunft Altbau Der Zuschuss wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ausgezahlt. Wollen Eigentümer von zinsgünstigen KfW-Sanierungskrediten und Zuschüssen profitieren, ist eine Energieberatung Pflicht.

Nicht nur Eigentümer von Ein‐ und Zweifamilienhäusern erhalten eine bessere Förderung: „Die Beratung für Eigentümer von Wohngebäuden mit drei oder mehr Wohneinheiten wird nun mit maximal 1.700 Euro unterstützt“, so Hettler. „Das sind 600 Euro mehr als bislang.“ Wohnungseigentümergemeinschaften erhalten zusätzlich einen einmaligen Zuschuss von bis zu 500 Euro, wenn der Beratungsbericht in der Eigentümerversammlung erläutert wird. Auch die Baubegleitung durch Experten im Anschluss an eine Energieberatung ist seit Februar attraktiver. Ziel der Baubegleitung ist eine qualitativ hochwertig durchgeführte Sanierung. Die Sachverständigen helfen bei der Detailplanung, unterstützen bei der Ausschreibung und Angebotsauswertung und kontrollieren die Bauausführung.

Der Zuschuss wird von der KfW ausgezahlt. „An den Konditionen des Programms als solches ändert sich nichts; es werden weiterhin 50 Prozent der Kosten eines Experten für Energieeffizienz übernommen. Das sind bis zu 4.000 Euro für eine Baubegleitung“, sagt Dieter Bindel vom Gebäudeenergieberaterverband GIH. Wird aber der parallel genutzte KfW‐Kredit oder ‐zuschuss nicht vollständig ausgenutzt, kann die Förderung auf bis zu 90 Prozent, also 7.200 Euro, steigen. Die exakte Höhe für den Zuschuss hängt dabei vom geplanten Energiestandard ab – je ambitionierter desto höher.

Printer Friendly, PDF & Email
PwC-Studie 2020
Eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland geht nicht ohne Wärmewende. Im Rahmen der Berliner Energietage stellten PwC und Bundesverband Wärmepumpe die aktuelle Studie "Chancen und...
Pilotprojekt
Der Rechenzentrumsanbieter Windcloud ist eine Kooperation mit dem Betreiber einer Algenfarm eingegangen. Die Farm wird künftig mit der Serverabwärme eines neu entstehenden Rechenzentrums...
Illegale Kältemittel
Mit einem neuen Gesetz will das Bundesumweltministerium den seit einigen Jahren florierenden Handel mit illegalen Kältemitteln unterbinden. Das Gesetz wird u.a. Kälte-Klima-Fachunternehmen...
Der Düker Dichtflansch ist eine Abdichtung für gusseiserne Abflussrohre nach der neuen DIN 18533 gegen drückendes Wasser, er ist für die Durchführung durch Kellerwände oder durch Flachdächer...
Wasserkraft mit Naturschutz
Das weltweit erste ökologische Wasserkraftwerk nach dem Schachtkraftwerkskonzept ist im bayrischen Großweil an der Loisach erfolgreich in Betrieb gegangen. Die Pilotanlage kann alle...
Frei
Bild Teaser

Das St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin hat kürzlich seine Intensivstation umfassend saniert, von der baulichen Modernisierung bis hin zur Optimierung