BIM 2019 – Studie zeigt aktuellen Stand

BIM 2019 – Studie zeigt aktuellen Stand

Die Digitalisierung der Baubranche schreitet voran. BIM (Building Information Modeling) drängt immer weiter in den Mittelpunkt des Geschehens, wie eine aktuelle Studie über die BIM-Nutzung im Bau zeigt.
 

Einsatz von BIM nach Aufgabenbereichen
Einsatz von BIM nach Aufgabenbereichen

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Zahl der BIM-Nutzer am Markt deutlich erhöht. Damit steigt auch die Hoffnung, dass sich durch BIM eine weitreichende Prozessoptimierung am Bau durchsetzen wird. Auf Kunden-Seite hingegen ist die Nachfrage nach BIM-Projekten noch gering, wie die Studie des Düsseldorfer Marktforschungsinstitut BauInfoConsult ebenfalls zeigt, dass 302 Planer und Vorarbeiter ausführlich befragt hat.

Bauprofis erwarten unterschiedliche Problemfelder rund um den Einsatz von BIM. Auf der einen Seite erkennen die Forscher, dass sich BIM am Markt immer besser positionieren kann, gleichzeitig machen unter den Bauakteuren viele verschiede Vorbehalte der neuen Technik gegenüber die Runde.

3D-Visualisierung und Animationsdarstellung

Die BIM-Nutzung hat deutlich zugenommen. Etwa 28 Prozent der befragten Unternehmen arbeitet mit BIM. Vor zwei Jahren waren es nur 20 Prozent. Der aktuelle Anteil an BIM-Projekten liegt bei etwa einem Zehntel des gesamten Projektvolumens. Die Mehrheit der Firmen will in den kommenden Jahren BIM in ihre Prozesse implementieren und nur ein Viertel aller Studienteilnehmer outete sich als BIM-Verweigerer.
In der Theorie lässt sich ein Neubau durch alle Phasen hindurch mit Bim realisieren. Die aktuelle Praxis zeigt jedoch, dass die heute schon BIM-nutzenden Akteure in ihren eigenen BIM-Projekten mehrheitlich die Ausführungsplanung (73 Prozent), die architektonischeEntwurfsplanung (65 Prozent) sowie die gebäudetechnische Fachplanung (61 Prozent) mit BIM organisieren.

Informationssuche über BIM im Netz

Die Mehrheit der Unternehmen, die heute mit BIM arbeiten, setzt mit BIM vor allem auf die 3D-Visualisierung und Animationsdarstellung (83 Prozent). Darüber hinaus wird BIM genutzt, um 2D-Zeichnungen aus 3D-Modellen zu erstellen (81 Prozent). Für das Kollisionsmanagement und die Mengenplanungen nutzen 71 Prozent BIM praktisch und nicht nur in der Theorie. Innerhalb des Prozesses kommen verschiedene Softwares zum Einsatz. Die Informationen zu BIM sucht die Mehrheit der Nutzer auf Webseiten (39 Prozent) wie build-ing.de.

Probleme bereiten den Profis bisher der persönliche und finanzielle Interessenaufwand, der bisher nicht als merklich umsatzrelevant eingeschätzt werden kann. Die Amortisationsdauer einer Umstellung auf BIM schätzen viele Befragte als sehr hoch ein (im Schnitt mehr als zwei Jahrzehnte). Nichtkompatible, konkurrierende Datenaustauschformate und der noch nicht vollzogene, aber notwendige Mentalitätswandel hin zum digitalen Bauen stehen der Technologie noch im Wege.

Die Studienteilnehmer wurden zu folgenden Punkten befragt:

  • Bekanntheit von BIM
  • BIM-Nutzung
  • Vor- und Nachteile von BIM
  • Informationskanäle & BIM Software
  • BIM-Nutzung nach Planungs- und Bauphasen
  • BIM & CAD
  • BIM & AVA
  • BIM & Baukalkulation
  • Entwicklungslinien seit 2017
  • Trends & Entwicklungen