Alles unter Kontrolle

Dank der automatischen Heizungsbefüllstation PT-AB 20+ wird das Nachspeisen von Heizungsanlagen künftig einfacher denn je, denn sie überwacht mit Hilfe eines integrierten Leitwertkontrolladapters die elektrische Leitfähigkeit des Nachspeisewassers und zeigt über zwei farbige Leuchtdioden an, wann die Kapazität der jeweiligen permasoft Entmineralisierungseinheit erschöpft ist.

perma-trade hat das Produktsortiment zur Heizungswasserbehandlung um die neue Befüllstation PT-AB 20+ erweitert. Quelle: perma-trade Wassertechnik
perma-trade hat das Produktsortiment zur Heizungswasserbehandlung um die neue Befüllstation PT-AB 20+ erweitert. Quelle: perma-trade Wassertechnik

Die grüne LED signalisiert, dass das Füllwasser eine Leitfähigkeit kleiner 20 µS/cm besitzt und optimal als Füllwasser geeignet ist. Die rote LED zeigt an, dass die Leitfähigkeit größer als 20 µS/cm ist und somit die Kapazität von permasoft erschöpft ist. So lässt sich nach dem Ampelprinzip auf einen Blick erkennen, wann die Entmineralisierungseinheit ausgetauscht werden muss. Die PT-AB20+ benötigt keinen Netzanschluss, sondern wird von einer 3 V Batterie versorgt.

Printer Friendly, PDF & Email
Trotz verbesserter Kontrollen und intensivierter Strafverfolgung gelangten 2019 weiterhin große Mengen illegal importierter Kältemittel auf den EU-Markt. Dies belegen neue Erkenntnisse des...
Der Energiedienstleister Techem analysierte in diesem Jahr wieder anonymisierte Verbrauchsabrechnungen für einen umfassenden und aktuellen Einblick in das Heizverhalten in deutschen...
Heizen mit Durchblick Hohe Hallen – hohe Energieverbräuche. Da lohnt sich der genaue Blick. Wer wissen will, wo Energie verheizt wird, braucht Transparenz. Ein smartes Tool von Kübler...
Frei
Bild Teaser

Der norddeutsche Traditionsverein Werder Bremen hat sein Stadion mit neuester Technik ausgestattet. Eine Beheizung der Rasenfläche sorgt bereits seit

Frei
Bild Teaser
Energiesprong

Gebäudewärme hat einen hohen Anteil am Gesamtenergieverbrauch – in Deutschland etwa 35 %. Die Dekarbonisierung des Wohnungsbestands ist dringend

Frei
Bild Teaser
Gebäude entwickeln sich zunehmend von starren, passiven Strukturen hin zu Lebensräumen, die auf die Bedürfnisse der Menschen reagieren und mit ihren