Studie

Rauchwarnmelder in Mehrfamilienhäusern

Erfreuliche 96 % der Haushalte in deutschen Mehrfamilienhäusern verfügen über die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchwarnmelder. Im laufenden Betrieb besteht jedoch Optimierungspotenzial.

Elektro-Fachbetriebe schneiden bei der zeitnahen Störungsbeseitigung vergleichsweise gut ab. Quelle: Ei Electronics
Elektro-Fachbetriebe schneiden bei der zeitnahen Störungsbeseitigung vergleichsweise gut ab. Quelle: Ei Electronics

Das zeigt eine repräsentative Studie, für die die Innofact AG im Auftrag des Rauchwarnmelder-Herstellers Ei Electronics im April 2021 in 15 Bundesländern insgesamt knapp 6.000 in MFH lebende Personen online befragte.

Optimierungspotenzial bei der Störungsbeseitigung

Bei einem Fünftel der Befragten gab es Störungen, die den Besuch eines Servicetechnikers erforderten. Häufigste Mängel waren unerwünschte akustische Signale (49 %), gefolgt von leeren Batterien (35 %). Bei 13 % fielen sogar Melder von der Decke. Bei mehr als der Hälfte der Befragten wurde der Fehler nicht innerhalb weniger Tage beseitigt. Bei 29 % dauerte es gar länger als vier Wochen, während derer demzufolge ein unzureichender Schutz vor Wohnungsbränden bestand. „Es ist absolut inakzeptabel, wenn eine Störungsbeseitigung länger als eine Woche dauert“, kritisiert der Berliner Rechtsanwalt Dr. Ulrich Dieckert.

Elektrofachbetriebe schneiden vergleichsweise gut ab. So zeigte die Studie, dass sie mit 53 % die Störungen deutlich häufiger innerhalb weniger Tage beseitigen als Messdienstleister (39 %).

Trend zur Ferninspektion

Außerdem zeigt die aktuelle Studie einen klaren Trend zur Ferninspektion. Insgesamt werden heute 14 % aller Rauchwarnmelder in Mehrfamilienhäusern aus der Ferne inspiziert, in Städten wie Hamburg und Berlin sind es sogar bereits 22 bzw. 25 %. Elektrofachbetriebe (7 %) sind allerdings nur gering beteiligt. Dabei ist die Ferninspektion gerade für sie mit wenig Aufwand umsetzbar und wirtschaftlich attraktiv. Weil die Wohnungen zur Inspektion nicht mehr betreten werden müssen, können jetzt auch kleinere Fachbetriebe große Wohnungsbestände betreuen.

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft von Rauchwarnmeldern wird aktuell eher stiefmütterlich behandelt. Für Elektrofachbetriebe bietet sich eine gute Gelegenheit, mit Qualitätsprodukten und zuverlässigem Service zu punkten.

Printer Friendly, PDF & Email
VDMA
Das VDMA-Einheitsblatt „Betriebliche Anforderungen an Kälteanlagen – Teil 1: Ammoniak-Kälteanlagen“ ist mit Ausgabe August 2021 einschließlich eines Explosionsschutzdokuments (gem. § 6...
Frei
Bild Teaser
Universal Design
Universelles Design ist ein internationales Designkonzept, mit dem Produkte, Geräte, Umgebungen und Systeme derart gestaltet werden, dass sie für so
Premium
Bild Teaser
Normen – Brandschutz
KIT
In einem neuen Technikum am KIT wird das Potenzial von Niedertemperaturwärme, die als Abwärme in der Industrie oder in Geothermiekraftwerken entsteht, für eine nachhaltige und...
Umfrage
Bei einer Umfrage in welchem Bereich bisher noch zu wenig CO2-Emissionen eingespart wurden, um die Klimaschutzziele zu erreichen, lagen die Deutschen mit ihrer Einschätzung in den zentralen...
Frei
Bild Teaser
Wärmenetze

Eine konsequente Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens verlangt einen komplett klimaneutralen Gebäudebestand. Eine wichtige Rolle