SHK-Industrie vs. Corona

Mit Lüftungstechnik gegen virengeladene Aerosole

Mit der kalten Jahreszeit steigt für Schüler und Lehrer das Ansteckungsrisiko für COVID-19. Der Grund: In den Innenräumen der Schulen wird ab Herbst deutlich weniger gelüftet und der Anteil virushaltiger Aerosole nimmt zu.

Bei Neubau oder Sanierung rät das UBA zum Einbau von Lüftungsanlagen für Klassenzimmer. Quelle: Siebel Eltron
Bei Neubau oder Sanierung rät das UBA zum Einbau von Lüftungsanlagen für Klassenzimmer. Quelle: Siebel Eltron

Das Bundesumweltamt empfiehlt, den Klassenzimmern möglichst viel frische Luft zuzuführen, um die Infektionsgefahr zu senken. Im Herbst und Winter ist manuelles Lüften mit dem erforderlichen Frischluftaustausch jedoch nicht mehr realisierbar – einerseits wegen der niedrigen Temperaturen und damit verbundener Erkältungsgefahr, andererseits aus wirtschaftlichen Gründen wegen des massiven Verlusts von Wärmeenergie.

Die Lösung: Elektronisch geregelte Lüftungssysteme, die ursprünglich zur Senkung der CO2-Konzentration in Klassenzimmern und effizienten Wärmerückgewinnung entwickelt wurden, helfen jetzt beim Coronaschutz.

„Wir empfehlen für den Einsatz in Klassenräumen ein Lüftungsgerät, mit dem sich ein bis zu vierfacher Luftwechsel pro Stunde im jeweiligen Raum realisieren lässt“, sagt Stiebel-Eltron-Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein. „Die Konzentration an potenziell virushaltigen Aerosolen und damit das Ansteckungsrisiko wird mit diesen Lüftungssystemen deutlich verringert. Technisch ist es heute einfach möglich, größere Räume in Schulen, Kindergärten oder Geschäften nachträglich mit einer solchen Lüftungsanlage auszurüsten.  Durch die integrierte Wärmerückgewinnung der Lüftungsgeräte ist keine Anpassung der Heizung der Räume erforderlich; die Räume werden wie gewohnt weiterhin warm.“ 

Derartige Lüftungsgeräte arbeiten zum Beispiel in der Johann-Pachelbel-Schule in Nürnberg. Für die 110 Klassenräume hat man sich für die dezentrale Lösung entschieden, mit denen die raumweise Belüftung realisiert werden kann. Über die Vernetzung können auch alle 110 Geräte gleichzeitig für das Wochenende programmiert oder kollektiv in die Ferien geschickt werden.

Politik informiert sich über Lüftungslösungen gegen Corona

Im August und September besuchten die niedersäschische Gesundheitsministerin Carola Reimman, Lena Düpont, Mitglied des Europaparlaments, sowie  Ministerpräsident Stephan Weil den Stammsitz von Stiebel Eltron in Holzminden. Dabei informierten sie sich über haustechnische Lösungen für Schulen im Kampf gegen das Coronavirus.

Printer Friendly, PDF & Email
18.09.2020
Studie
Während einer Unterrichtstunde reichern sich trotz Lüftung über die Fenster potenziell infektiöse Aerosolpartikel in teils sehr hohen Konzentrationen im Klassenraum an. Zu diesem Ergebnis kommt eine...
18.11.2020
Mit der MUB-EX von Systemair sind ab sofort die derzeit flexibelsten ATEX-geprüften, schallgedämmten Ventilatoren auf dem Markt – für eine garantiert sichere Lüftung in allen explosionsgefährdeten...
08.10.2020
Corona
Die Sorge, dass Lüftungsanlagen das Corona-Virus verbreiten, ist nach aktuellem Kenntnisstand weitgehend unbegründet. Laut Serviceportal "Intelligent heizen" sind moderne Lüftungsanlagen eher ein...
23.11.2020
Hybrid-Lüftungsgeräte
Um für kommende Generationen weiterhin die Bildung an Schulen während der Corona-Pandemie zu ermöglichen, entwickelte Viessmann eine neue Lüftungslösung. Die neuen Hybrid-Lüftungsgeräte versorgen...
11.08.2020
Zimmerpflanzen sind laut einer US-Studie über flüchtige organische Verbindungen in Wohnungen machtlos gegen Schadstoffe in der Raumluft. Lüften mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung sei die...
30.07.2020
Für den Geschosswohnungsbau hat Fränkische ein neues Außenwandgitter zur Kontrollierten Wohnraumlüftung (KWL) entwickelt. Mit dem profi-air Kombigitter in vier Ausführungen erweitert der Hersteller...