Jubiläum

ABB Striebel & John – 65-jähriges Firmenjubiläum

Striebel & John ist ein stetiger Innovator von wegweisenden Produkten. Seit 1958 produziert, entwickelt und vertreibt das zur ABB-Gruppe gehörende Unternehmen maßgeschneiderte Energie-Verteilersysteme für das Einfamilienhaus bis zum großen Industriekomplex.

Mitte der 1970er Jahre wurden die Produktionshallen von Striebel & John auf einer grünen Wiese im heutigen Industriegebiet von Sasbach gebaut. Das Verwaltungsgebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite kam 2001 hinzu. Bild: Striebel & John
Mitte der 1970er Jahre wurden die Produktionshallen von Striebel & John auf einer grünen Wiese im heutigen Industriegebiet von Sasbach gebaut. Das Verwaltungsgebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite kam 2001 hinzu. Bild: Striebel & John

Was vor 65 Jahren mit Franz Striebel und fünf Beschäftigten begann, hat sich heute zu einem Unternehmen mit 550 Mitarbeitenden entwickelt. Eines ist dabei gleich geblieben: die Innovationskraft und der Standort Sasbach im Schwarzwald.

Innovationen gehören zur Firmenphilosophie

Schon 1959 warb Striebel & John auf Plakaten mit dem Slogan: „Elektro-Installation leicht gemacht mit Klipp-Klapp-Schaltkästen“. Von dieser Innovation ging es in die als goldene Wirtschaftswunderjahre gepriesene Zeit von 1961 bis 1964. Dort hinein fiel für den Verteilerbau eine neue Gerätenorm. Anstelle des bisher aufwendigen Schraubens der runden Sicherungen und Schalter auf Montagebleche, wurden die neuen, rechteckigen Geräte auf die genormte Hutschiene eingerastet. Die dadurch gewonnene Flexibilität nutzte der gelernte Elektromeister Franz Striebel clever, in dem er losgelöst von der Installation in den Gebäuden die Geräteträger bereits vorverdrahtete. Diese Idee machte er den Elektrikern schmackhaft, die nun mit fertig bestückten Geräteträgern zur Baustelle fahren konnten. „Dem Wettbewerb immer um eine Nasenspitze voraus sein“, lautete die Firmenphilosophie von Striebel. Dies zeigte sich beispielsweise als 1970 bei der Entwicklung von Zähler- und Verteilerschränken das Material von Blech auf Vollkunststoff umgestellt wurde und dann eine Schutzisolierung gefordert wurde. Hier setzte Franz Striebel sein Knowhow ein und entwickelte ein Profil, in das die neuen Normfelder (DIN 43870, DIN 43871) eingesetzt werden konnten. Weiter ging es mit der Fertigung der Reihenschaltschränke RSN 1977: Damit schuf Striebel & John einen Standverteiler, der für den Einsatz in der Industrie die einfache Verdrahtung von mehreren Schränken ermöglichte.

Ende der 1980er konzentrierte sich das Unternehmen vermehrt auf den Innenausbau der Schränke. Schon damals war genauso wie heute die Devise, für den Elektroinstallateur ein montagefreundliches System zu schaffen. Die Lösung: einstecken, drehen, fertig – das EDF-System. Ein weiterer Meilenstein in diesem Bereich war 2008 die Markteinführung der Serie CombiLine. Das Innenausbausystem bietet für alle Schränke die passenden Module für jede Anwendung. Die Kleinverteiler, Zähler- und Wandschränke ComfortLine setzen seit 2020 mit einem vielfältigen Portfolio Maßstäbe. Die Serie besitzt die größte Anzahl von Leitungseinführungen auf dem Markt. Die Vormontage der Einbaufelder gelingt komfortabel mit dem innovativen Quick-Mounting-System (QMS). Eine Erfolgsgeschichte in der Unterputzmontage hat der Verteiler UK600 seit der Markteinführung 2018 geschrieben. Mit seiner Flexibilität und Installationsfreundlichkeit hat er Standards in der Elektroinstallation gesetzt. Auf den vielfach geäußerten Kundenwunsch nach einem Aufputz-Pendant ergänzt jetzt der AK600 das Portfolio.

Auch im Bereich der Planungs- und Kalkulations-Software war Striebel & John mit seinem StrieCad System 1985 Vorreiter. Als Nachfolger kam im Jahr 2005 die erste StriePlan Version auf den Markt, die sich seit vielen Jahren für die effektive Projektierung von Energie-Verteilersystemen und Schaltanlagen bewährt hat. Diese wurde in den vergangenen 18 Jahre stetig erweitert und verbessert.

Investitionen in die Produktionsexzellenz und für die Zukunft

Striebel & John steht für eine erfolgreiche Wachstumsgeschichte, zu der seit 1993 auch ABB beigeträgt. Damals übernahm der Technologiekonzern 51 Prozent des Familienunternehmens. Seit 2015 ist Striebel & John eine 100-prozentige ABB-Tochter und seit 2017 läuft der Vertrieb der Produkte aus dem Schwarzwald unter dem neu gebündelten Elektrogroßhandelsvertrieb unter dem Dach der Busch-Jaeger Elektro GmbH.

Kontinuierlich hat Striebel & John in den Standort Sasbach investiert. Bereits Mitte der 1970er Jahre wurde auf der grünen Wiese eine neue Produktionshalle für die Oberflächenbeschichtung von Blechteilen gebaut. Ein paar Jahre später kam eine weitere Halle mit einer hochmodernen, exklusiven Profilieranlage dazu. Schon damals legte Striebel & John großen Wert auf Produktionsexzellenz. Diese wurde stetig ausgebaut. Zuletzt seit 2020 durch neue Produktionsanlagen mit hohem Automatisierungsgrad durch modernste ABB-Robotertechnik. „Neben einer höheren Produktivität wurden dadurch insbesondere die Arbeitssicherheit und Energieeffizienz gesteigert“, sagt Sebastian Smolka, Geschäftsführer der ABB Striebel & John GmbH. Außerdem wurde eine innovative Laserschweißstraße in Betrieb genommen. Der Verpackungsvorgang der ComfortLine Serie wurde auch von manuell auf vollautomatisiert umgestellt. „Wir versuchen den Fachkräftemangel dadurch auszugleichen, dass wir Maschinen solche klassischen, einfachen Routinearbeiten, wie die Verpackung, Maschinen übernehmen lassen und die qualifizierten Mitarbeitenden setzen wir in den entsprechenden Jobs ein“, erklärt Smolka. Bisher stehen 25.000 m² Hallenflächen für die Fertigung in Sasbach zur Verfügung. Kürzlich wurde der Bau einer neuen 1.200 m² großen Produktionshalle genehmigt. Die Fertigstellung ist für 2025 geplant.

Großer Fokus auf den ökologischen Fußabdruck und soziale Verantwortung

Striebel & John setzt seit Jahrzehnten auf eine innovative und nachhaltige Produktion. Bereits 2001 wurden beim Neubau des Verwaltungsgebäudes an der Fassade auf einer Fläche von 400 Quadratmetern Solarpanels angebracht. „Zur DNA des Unternehmens gehört es, dass wir nach dem Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung unsere Produkte und Prozesse stetig weiterentwickeln. Deshalb ist ein wesentlicher Faktor für die Zukunft der Ausbau zur CO2 neutralen Produktion“, erklärt Sebastian Smolka. Aktuell läuft eine Ausschreibung für eine Photovoltaik-Anlage, die so schnell wie möglich auf den Dächern der Produktionshallen installiert werden sollen.

Seit kurzem testen Striebel & John und das Dachser Logistikzentrum Karlsruhe den Einsatz eines E-Trucks. Durchschnittlich spart der emissionsfreie Lkw 100 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit in der Gesellschaft ist, zeigt sich an der großen Nachfrage an der Mess- und Wandlertechnik von Striebel & John. Diese bietet eine optimale Lösung für eine sichere Planung von elektrischen Anlagen und eignet sich für verschiedene Anwendungen, wie Mehrfamilienhäuser mit PV-Anlagen und Ladeinfrastruktur für E-Autos. Die Entwicklung energiesparender und umweltschonender Technologien sieht Striebel & John als zentrale Aufgabe und unterstützt mit Innovationen seit jeher Kunden, ihre Leistung zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Am Standort in Sasbach wird nicht nur produziert, sondern auch personell in die Zukunft investiert. Sechs bis acht Azubis in gewerblichen Ausbildungsberufen sind im Unternehmen. Der anerkannte Ausbildungsbetrieb arbeitet eng mit dem Ausbildungs-Trainingscenter (ATC) von ABB in Heidelberg zusammen. Dass die Belegschaft gerne für Striebel & John arbeitet, zeigt die lange Betriebszugehörigkeit. „Es gibt einige, die schon seit 45 Jahren hier arbeiten. Die Mitarbeitenden haben eine hohe Loyalität zum Unternehmen“, weiß Sebastian Smolka. Diese soziale Komponente macht Striebel & John zu einem beliebten Arbeitgeber in der Region.

Printer Friendly, PDF & Email
07.09.2023
Wirtschaft
Bis Ende 2028 investiert das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Attendorn mehr als 150 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung des Thüringer Standorts.
19.06.2023
Studie
In den letzten drei Jahren sind die Materialkosten bei der Herstellung für Bauprodukte bis zu 100 % gestiegen, im Durchschnitt um 38 %.
10.07.2023
Wirtschaft
Die Kessel AG schafft mit ihrem neuen Bürogebäude am Standort Lenting bei Ingolstadt Raum für moderne Arbeitswelten. Am 07. Juli feierte man Eröffnung.
07.06.2023
Branchenstudie
Nach einer Umfrage des Marktforschungsinstitut BauInfoConsult, erwarten 66 Kernakteure der Industrie für Bau- und Installationsprodukte eine weiter sinkende Baunachfrage, sehen aber auch positive...
21.06.2023
Wirtschaft
Die ebm-papst Gruppe hat das am 31. März 2023 zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2022/23 mit einem Rekordumsatz von 2,54 Mrd. Euro abgeschlossen.
24.10.2023
Zapp-Zimmermann
Die neue Kombiabschottung ZZ® M60-S90 der Zapp-Zimmermann GmbH mit der allgemeinen Bauartgenehmigung (aBG) Z-19.53-2604 bietet Brandschutz in der Box für Massivwände und -decken sowie leichte...