Fachtagung Forum Synergiewende – Sektorenkopplung und Wärmenetze: Technologien zur Dekarbonisierung leitungsgebundener Wärmeversorgung

Fachtagung Forum Synergiewende – Sektorenkopplung und Wärmenetze: Technologien zur Dekarbonisierung leitungsgebundener Wärmeversorgung

12.06.2019
Hamburg

Sektorenkopplung stellt ein vielversprechendes Prinzip dar, um die Energiesektoren Strom, Wärme und Mobilität intelligent miteinander zu verbinden. Ziel ist es, den Einsatz Erneuerbarer Energien zu erhöhen und die Energieversorgung damit möglichst vollständig zu dekarbonisieren.
In dicht besiedelten Großstädten wie etwa Hamburg, Berlin oder Bremen spielt in diesem Kontext die Transformation der bisher überwiegend fossil betriebenen Wärmenetze mittels Sektorenkopplung eine zentrale Rolle. Je nach Art und Betriebstemperatur des Wärmenetzes können hierbei beispielsweise Wärmepumpen unterschiedlicher Größe bzw. Leistung in Kombination mit Speichern oder Elektrokessel zum Einsatz kommen. Auch Abwärme aus Industrieprozessen lässt sich erschließen und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen können – sofern langfristig mit regenerativen Energieträgern oder mit mittels Ökostrom erzeugten synthetischen Brennstoffen betrieben - ebenfalls sinnvoll und nachhaltig eingebunden werden.
Doch wie lassen sich erneuerbarer Strom und Wärmenetze erfolgreich miteinander verbinden? Im Rahmen einer Fachveranstaltung von Deutscher Umwelthilfe und Agentur für Erneuerbare Energien werden innovative Technologien und Konzepten zur Integration von Strom und Wärme auf Basis Erneuerbarer Energien vorgestellt.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Merken Sie sich den Termin gleich heute vor. Sie können sich ab sofort online anmelden.

Die Veranstaltung ist Teil des NKI-geförderten Projekts Forum Synergiewende, durchgeführt von der Agentur für Erneuerbare Energien e. V. und der Deutschen Umwelthilfe e. V. Nähere Informationen zum Projekt unter www.forum-synergiewende.de.