Facharchiv

Zentrale Frischwarmwassertechnik mit Kaskadierung für ein Hotel

Die im Dezember 2017 eröffneten Valsana Hotel & Appartements im schweizerischen Kanton Graubünden bieten in drei Gebäuden moderne Zimmer und Appartements mit Design und Stil. Bei dem Neubau wurde Wert auf nachhaltige Materialien, Produkte aus der Schweiz und ein vorausschauendes Energiekonzept gelegt. In den drei auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gebäuden des Hotels kommt Frischwarmwassertechnik zum Einsatz.

FREI | MGT 10/2018 | 4.92 MB | 2 Seiten | Alexander Braun

Hamborner REIT AG mit maßgeschneidertem Klimakonzept

Die Immobiliengesellschaft Hamborner REIT AG stellt sich gleich doppelt für die Zukunft auf: mit der Sanierung ihres bestehenden Verwaltungsgebäudes und der Errichtung eines Neubaus. Für eine energieeffiziente Komfortklimatisierung kommt in beiden Gebäudeteilen VRV-Technologie zum Einsatz.

FREI | MGT 10/2018 | 4.74 MB | 2 Seiten | Gerold Freitag

VDI 2078 oder ASHRAE: Geeignetes Verfahren zur Kühllastberechnung wählen

Die Auslegung von Systemen zur Klimatisierung von Innenräumen und Gebäuden erfolgt auf Grundlage einer Kühllastberechnung. Sie soll einen realistischen Leistungsbedarf der einzelnen Räume ermitteln, um einen energetischen und wirtschaftlichen Betrieb des Klimatisierungssystems zu gewährleisten. Das gewählte Berechnungsverfahren soll dabei das Verhalten des Gebäudes und der Umgebungsbedingungen möglichst realitätsnah widerspiegeln. Gleichzeitig soll das Verfahren kurze Rechenzeiten und einen geringen Aufwand für die Eingabe haben.

FREI | MGT 10/2018 | 1.62 MB | 4 Seiten | Peter Hollenbeck

Ein neues Bad für Neustadt

Ein einfaches Wasserbecken löst heutzutage keine Faszination mehr beim Schwimmbadbesucher aus. Das neue Kombibad „Balneon“ in Neustadt am Rübenberge vereint deshalb die unterschiedlichen
Themenbereiche Schwimmen, Fitness und Sauna unter einem Dach.

FREI | MGT 10/2018 | 6.52 MB | 3 Seiten | Dirk Rosenneck; Jens Lübbers; Dirk Wietkamp; Jan-Hendrik Feiert

Schadensprävention in der Gebäudeplanungsphase

Mitte 2017 starben im Londoner Grenfell-Hochhaus Dutzende Menschen in Folge eines Großbrandes, bei dem sich das Feuer aufgrund der Gebäudeverkleidung und Dämmung besonders schnell verbreitete. Auch in Deutschland ist ein ähnliches Szenario denkbar. Denn im Zuge der Liberalisierung des Baurechts in den 90er Jahren wurden gesetzliche Genehmigungsverfahren vereinfacht – die Verantwortung für die Sicherheit fiel damit auf den Bauherren und den Planer.

FREI | MGT 09/2018 | 4.36 MB | 2 Seiten | Arne Zucker

Seiten