Facharchiv

Schnittstellen zur Anbindung von zentralen Lüftungsgeräten

Mehr Beleuchtung, umfassende technische Ausstattung, bessere Gebäudedämmung und großzügige Glasfronten erhöhen die Wärmelasten in modernen Gebäuden. Dort, wo eine natürliche Belüftung nicht umgesetzt werden kann, übernehmen Lüftungsanlagen diese Aufgabe. Um die einzubringende Frischluft zu konditionieren, gibt es mehrere Möglichkeiten.

FREI | MGT 12/2018 | 2.63 MB | 2 Seiten | Martin Schellhorn

Qualitätssicherung per „Videobeweis“

Das modernste kommunale Archiv entsteht seit Sommer 2017 in Köln. Der katastrophale Einsturz des früheren Archivs im März 2009 ist nie aus den Negativ-Schlagzeilen verschwunden. Nun aber ist es Zeit für positive Schlagzeilen: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt erhält der Neubau des Archivs – nach Baufertigstellung unsichtbare – technische Finessen. Stichwort: „Hüllflächentemperierung“.

FREI | MGT 12/2018 | 4.63 MB | 2 Seiten | Gisela Morgenweck-Marfels

RWA in der Praxis - Großprojekte: Herausforderungen und Lösungsansätze

Große Bauvorhaben bergen häufig besondere Herausforderungen auch in Bezug auf Rauch- und Wärmeabzugs-Anlagen (RWA-Anlagen). Diese Anforderungen sind sehr individuell. Mal sind es extreme Gerätegrößen, mal spezielle Zusatzausstattung, mal besondere optische Ansprüche oder komplexe Steuerungsabläufe.

FREI | MGT 12/2018 | 3.12 MB | 2 Seiten | Carsten Ficker

Technische Normen oder „sachverständiges Bauen“?

Viele Fachplaner stellen sich die Frage, ob sie bei Berücksichtigung der ihnen bekannten technischen Normen (z. B. DIN-Normen des Deutschen Instituts für Normung e. V., die VDI-Richtlinien vom Verein Deutscher Ingenieure oder die Flachdachrichtlinien) alles richtig machen oder ob sie befürchten müssen, dass ihnen aus Sicht eines Sachverständigen ein Planungsfehler vorgeworfen werden könnte. Mit anderen Worten: Ist eine „normative“ Planung gefordert oder wird ein Planer zu „sachverständigem Bauen“ gezwungen?

FREI | MGT 11/2018 | 1.9 MB | 3 Seiten | Christopher Nierhaus, Klaus W. König

Häusliches Grauwasser: Wer Wärme zurückholt, erhält Subventionen

Wasser sparen, Energie gewinnen und Zuschuss erhalten: Seit 1. März 2018 gewährt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zuwendungen für Wärmerückgewinnung aus Grauwasser-Recyclinganlagen. Der folgende Artikel nennt den Hintergrund dieser Förderung, den Stand der Technik und übertragbare Erfahrungen eines Pilotprojekts in Berlin.

FREI | MGT 11/2018 | 2.29 MB | 3 Seiten | Dipl.-Ing. Klaus W. König

Seiten